5 Dinge die Sie über die Sonne wissen müssen

Sonne

Sun by Bruno Caimi auf Flickr (CC BY 2.0)

_

Nichts geht mehr

Ohne die Sonne geht nichts, aber auch mal gar nichts!

Nicht nur, dass wir sie zum Überleben brauchen wie die Luft zum Atmen,
nein sie spendet uns auch Energie wenn sie scheint, und wir sind oftmals müde und antriebslos wenn sie uns fehlt…

Leider wissen wir oft viel zu wenig über unseren Lieblingsstern, diese 5 Fakten sollten Sie deshalb unbedingt im Kopf haben:

1. Auf und Untergang

Wann die Sonne auf und untergeht hängt vom Datum ab, und damit (bei uns) der Position der Sonne zur nördlichen Halbkugel.

Es gibt zwei Sonnenwenden im Jahr an denen man sich gut orientieren kann:

Die Wintersonnenwende am 21. oder 22. Dezember, der kürzeste Tag mit bis zu 17 Stunden Finsternis (nur 7 Stunden Sonnenlicht pro Tag)

Und die Sommersonnenwende je nach Jahr am 20., 21., oder 22. Juni. Sie bezeichnet den längsten Tag des Jahres mit bis zu 17 Stunden Tageslicht (7 Stunden Finsternis)

Nach der Wintersonnenwende geht die Sonne in Deutschland also jeden Tag früher auf und später unter.

Wann die Sonne bei Ihnen auf/ untergeht können Sie immer aktuell hier berechnen
=>Sonnenaufgang Sonnenuntergangs Rechner

2. Sonne macht glücklich!

Sobald der Frühling die ersten Sonnenstrahlen bringt sieht man die Menschen immer mehr lächeln.

Grund dafür sind nicht nur die wärmeren Temperaturen, sondern auch das Sonnenlicht selbst.

Es bewirkt in unserem Körper die Ausschüttung von Endorphinen wie Serotonin und hellt unser Gemüt auf. 15 – 20 Minuten Sonne pro Tag reichen dafür schon aus.

Aber auch die Sonne als Symbol macht uns schon gute Laune: Eine Studie hat bewiesen, dass eine gemalte Sonne auf einer Rechnung im Schnitt über ein Drittel mehr Trinkgeld für die Bedienung bedeutet.

3. Die Sonne als Energielieferant

Auch wenn der Solarstrom-Anteil in Deutschland derzeit „nur“ bei etwa 6 Prozent des Gesamtverbrauches liegt:
An sonnenreichen Sommertagen Tagen kann gut die Hälfte des Mittagsstroms von Solarzellen gewonnen werden. Tendenz steigend.

4. Sonne macht Musik

Von den (laut Rolling Stone Magazine) 500 größten Songs aller Zeiten behandeln immerhin 35 Lieder das Wetter, und dort führt die Sonne klar vor dem Regen die „Wetter-Charts“ an! 😉

Und auch die Sonne selbst macht Musik:
Im Jahr 2010 haben Forscher herausgefunden, dass das Magnetfeld der Sonne riesige magnetische Schlaufen erzeugt, die wie eine Gitarrensaite und gleichzeitig wie eine Flöte erklingen. Die Atmosphäre der Sonne wird also ständig davon beschallt:

5. Nackte Zahlen

► Durchmesser am Äquator: Ca. 1,4 Millionen Kilometer
(109 x der Durchmesser der Erde)
► Temperatur auf der Oberfläche: 5500°C
► Temperatur im Zentrum: 16.000.000°C
► Mittlere Entfernung zur Erde: Ca. 149.600.000 Kilometer (ca. 8,3 Lichtminuten)
► Alter: Ca. 12.5 Millarden Jahre (Erde ca, 4,6 Millarden Jahre)

Fakten und Mythen zum St. Patricks Day

Riesige Paraden… 

…Kekse in Kleeblatt-Form, schicke bis verrückte Verkleidungen, sogar grün gefärbte Flüsse – der St. Patricks Day (17. März) hat nicht mehr nur in Irland so einiges zu bieten. Der eigentlich irische Nationalfeiertag, an dem der Heilige Patrick geehrt wird, lockt längst auch in vielen anderen Teilen der Welt Menschen auf die Straßen und vor allem in die Kneipen, natürlich in Irish Pubs.

Grünes Bier gegen böse Feen?

Dass grün gefärbtes Bier angeblich vor bösartigen Feenwesen schützen soll, ist ja auch ein Grund sich das ein oder andere Glas zu genehmigen, vielleicht hilft´s ja wirklich, wer weiß das schon. Früher hat man anstatt es zu färben übrigens einfach Kleeblätter reingetunkt.

Den Stein küssen

Angeblich bringt es den Iren auch Glück, wenn sie einen bestimmten Stein küssen – und das auf dem Rücken liegend und sich rückwärts beugend. Es handelt sich dabei um den weltberühmten Blarney Stone, der sich in einer Festung in der Nähe der Stadt Cork befindet. Durch das Küssen soll man mit dem Geschenk der Beredsamkeit gesegnet werden.

Zwicken oder Prügel  wegen der Klamotten Farbe….

In Internetforen wird teils sogar behauptet, dass an manchen Schulen die Kinder von den anderen gezwickt und gekniffen werden, wenn sie kein grün tragen. Mit einem Outfit in orange können sogar Prügel drohen. Was dran wahr ist, ist gar nicht so leicht herauszufinden, leider wissen wir auch nicht an wie vielen Esstischen grüner Kartoffelbrei serviert wird.

Wer war St. Patrick?

Laut der Legende wurde Maewyn mit 16 Jahren entführt und sechs Jahre auf einer grünen Insel gefangen gehalten. Als ihm ein Engel erschien, der ihn zur Flucht überredete, ging er zunächst in ein französisches Kloster und ließ sich zum Priester ausbilden. Erst dort erhielt er den Namen Patrick.

Im Jahr 432 kehrte Patrick im Namen des Papstes Sixtus III. nach Irland zurück, um dort die Heiden zu bekehren. Das tat er indem er Schulen, Kirchen und Klöster gründete. Bis zu seinem Tod am 17. März 461 war ganz Irland zum christlichen Glauben bekehrt. Es wir sogar überliefert, dass St. Patrick in einer Predigt alleine durch seine und die Worte seiner Bischöfe, die Insel von den Schlangen befreit hat.

Übrigens wer denkt, es ist doch ein irischer Feiertag, warum Färben dann die Amerikaner ihre Flüsse grün, (Bsp., Chicago River). In Amerika leben angeblich mehr Iren als in Irland selbst.

 

Guinness, Schnecken und 40 Stufen grün:

Das Interview mit „Mr St. Patrick’s Day“ Paul Daly

10 Dinge die Sie noch nicht über Mick Jagger wussten

Mick Jagger

Mick Jagger von nico7martin auf flickr – CC BY

Mick Jagger ist eine Legende.

Seine Musik mit den Rolling Stones füllt Stadien, sein Stil hat Generationen geprägt, sein Einfluss auf die Rock und Pop-Geschichte ist enorm.

Mick hat sich mit unzähligen Drogengeschichten, Affären und Romanzen zwar einen fragwürdigen Ruf bei der Presse gemacht, ist aber immer noch für viele ein Idol.

Und das mit über 70 Jahren! Über die Boulevard-Presse und diverse Erzählungen und Biographien wissen wir schon einiges über den Frontmann der Stones.

Wir haben aber 10 Fakten gefunden, die du höchstwahrscheinlich noch nicht von ihm kennst:

1. Kind des Gesangs

Seine Liebe zum Gesang wurde ihm schon in die Wiege gelegt. Er sang auch als Kind schon leidenschaftlich (auch im Kirchenchor) und hat in dem Buch „According To The Rolling Stones“ erzählt: „I was always a singer. I always sang as a child. I was one of those kids who just liked to sing. Some kids sing in choirs; others like to show off in front of the mirror. I was in the church choir and I also loved listening to singers on the radio“

2. Lehrerkind

Sowohl Micks Vater Basil Fanshawe, als auch sein Großvater David Ernest Jagger waren Lehrer. Als ältester Sohn wurde Mick dazu aufgezogen, den gleichen Berufsweg einzuschlagen.

3. Berufswahl

Mick Jagger hat nach seinem Abitur eine Ausbildung an der Londoner Wirtschaftsschule gemacht und den ernsthaften Plan gefasst entweder Journalist oder Politiker zu werden. Letzteres war seiner Meinung nach vergleichbar mit der Reputation eines Popstars. Die Ausbildung hat er wegen seiner musikalischen Karriere später abgebrochen.

4. Sein Bruder

Jagger hat einen 4-Jahre jüngeren Bruder namens Chris. Dieser ist ebenfalls Musiker und hat acht Alben veröffentlicht, bisher blieb er allerdings immer im Schatten des größeren Bruders. Neben Beiträgen zu diversen Songs der Stones (auf „Dirty Work“ und „Steel Wheels“) hat er unter anderem auch mit Eric Clapton und Bob Dylan zusammengearbeitet. Außerdem hatte er in den 80ern eine Gitarrenfirma und war Journalist. Er ist verheiratet und hat 5 Kinder.

5. Klassenkamerad Richards

Keith Richards und Mick Jagger kennen sich schon aus Grundschulzeiten als sie sogar Klassenkameraden waren. Die beiden begegneten sich im Jahr 1960 zufällig wieder, weil sie gemeinsam auf einen Zug warteten.

Weil Jagger diverse Platten mit sich führte, kamen die beiden schnell auf das Thema Musik zu sprechen und verabredeten sich zum Musizieren.

6. Management-Do-It-Yourself

Nachdem sich die Band 1971 von ihrem zweiten Manager getrennt hatte, übernahm Jagger selbst das Management, zusammen mit Rupert Löwenstein.

7. Fluch der Karibik

Keith Richards und Johnny Depp versuchten gemeinsam Mick zu überreden, eine Rolle bei Fluch der Karibik 4 zu spielen. Während Jagger ablehnte wurde Richards zu „Captain Teague“.

8. Hassliebe zu Richards

Das Verhältnis zwischen Jagger und Richards ist trotz, oder vielleicht auch wegen ihrer langen Bekanntschaft wohl als Hassliebe zu bezeichnen. Richards selbst hat erklärt, die Beziehung wäre schon seit Jahrzehnten angespannt und unerträglich: „I love the man dearly – I’m still his mate – but he makes it very difficult to be his friend.“

9. Harte Beschimpfung von Keith

Keith Richards hat Mick in seiner Autobiographie hart angegriffen und sich über die Größe von dessen Penis lustig gemacht: „Marianne Faithfull had no fun with his tiny todger.[…] I know he’s got an enormous pair of balls – but it doesn’t quite fill the gap.“

Außerdem hat sich der Gitarrist beschwert, dass Mick sein bestes Stück als „Your Majesty“, „Brenda“ oder „That Bitch Brenda“ bezeichnet. Ein Bärendienst für die Freundschaft…

10. In Gips verewigt

Wie das Beste Stück von Mick Jagger wirklich aussieht kann man – in Gips verewigt – auch wirklich betrachten. Supergroupie Cynthia Plaster Casters war mehrmals Gespielin von Jagger, Hendrix und vielen anderen. Ihre moralisch bedenklichen Erlebnisse hat sie in Gipsabdrücken der besten Stücke ihrer Liebhaber festgehalten. Als sie diese veröffentlichen wollte, war Jagger zur Stelle und traf sich mit ihr: Mick war offensichtlich ganz zufrieden und gab das „Kunststück“ frei.