Die 10 entspanntesten Städte Deutschlands

 

Städte sind normalerweise keine Orte an denen man immer eine entspannte und ruhige Zeit verbringen kann. Hektik, Stress und Lärm sind hier oft so normal wie die Luft zum Atmen. Aber es gibt sie eben doch, die rühmlichen Ausnahmen: Entspannte und ruhige Städte, in denen man sich einfach nur wohlfühlt.

Wir haben die 10 schönsten dieser Kleinode für Sie zusammengetragen.

 

Plau am See

Plau am See

Elde von Thomas Kohler auf flickr.com (CC BY 2.0)

Fachwerkhäuser, ein ruhiger See und die Auszeichnung als Luftkurort machen Plauen am See zum idealen Ziel für alle, die es auch in der Stadt gerne ruhig haben. Die Ufer zum See sind meist naturbelassen und laden zum Baden ein. Mit gerade einmal 6000 Einwohnern ist die Stadt klein und beschaulich.

 

Bacharach

Bacharach

Bacharach von Gunnar Ries zwo auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Die Kleine Welterbestadt Bacharach liegt im schönen Mittelrheintal im Rheinland-Pfalz. Um die Stadt herum wird Wein angebaut und es ist viel ursprünglicher Wald zu finden. Dieses archaische Gefühl setzt sich in der Kleinstadt fort und macht sie zum einem sehenswerten Ziel.

 

Schönau am Königssee

Alpenseen gelten als romantische, stille und entspannte Orte, die fast vollständig unberührt von menschlicher Hand sind. Auch die Stadt Schönau am Königssee strahlt diesen Flair aus. Ruhig gelegen und trotz des wunderbaren Naturspektakels kaum von Touristen besucht, hier ist Entspannung garantiert.

 

Berlin-Lübars

 

Berlin-Lübars

Lübars von daniel.stark auf flickr.com (CC BY 2.0)

Berlin-Lübars ist eine kleine Oase in der Großstadt-Wüste. Der Stadtteil Berlins, der seit Jahrzehnten nicht mit neuen Hochhäusern und Einkaufszentren bebaut wird. Der Stadtteil der in seinem ursprünglichen, ländlichen Zustand belassen wird bringt vielen Berlinern das Leben auf dem Land außerhalb der Großstadt direkt vor die Haustür. Ländlich entspannt und einzigartig in der Landeshauptstadt.

 

Olsberg

Olsberg ist eine der größeren Städte in unserer Zusammenstellung. Ganze 15000 Einwohner zählt die Stadt in Nordrhein-Westfalen. Einen Platz hat sie trotzdem gefunden, da sich hier altehrwürdige Kulturdenkmäler inmitten von fast unberührter Natur befinden. Fast schon ein bisschen verschlafen wirkt die Stadt, also perfekt zum entspannen.

 

Scharbeutz

Scharbeutz

Scharbeutz von ceiling auf flickr.com (CC BY 2.0)

Nein, das Bild stammt nicht von einer kleinen italienischen Küstenstadt, sondern von der deutschen Küste. Zu sehen ist einer der Strände der Stadt Scharbeutz. Entspanntes schwimmen und eine schöne norddeutsche Altstadt zum besichtigen garantieren Erholung.

 

Worpswede

Worpswede

Worpswede von ahoy polloi auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Der staatlich anerkannte Erholungsort Worpswede darf auch nicht auf unserer Liste fehlen. Wunderschöne Landschaften und einiges an Kultur hat die Kleinstadt zu bieten. Wer hier ein paar Tage unterwegs ist kann so einige interessante Dinge entdecken.

 

Volkach

Ein Ort in dem die ganze Pracht der Fränkischen Schweiz zusammenkommt. Hier kann man die erlesenen Weine der Region testen oder in einem Wirtshaus eine der regionalen Spezialitäten kosten. Entspannung findet man auch beim Schlendern durch die malerische Altstadt.

 

Dargun

Die beschauliche Kleinstadt im Norden Deutschlands lockt mit ihrem einzigartigen Ambiente. Alte Straßen mit Kopfsteinpflaster und eine schöne Umgebung laden zum Entspannen ein. Ein toller Ort zum Wandern und Relaxen.

 

Bad Arolsen

Das Bundesland Hessen hat auch eine sehr schöne Kleinstadt zu bieten und zwar Bad Arolsen. Neben dem schönen Schloss, das es oben zu sehen gibt, hat die Stadt auch noch einige weitere Gebäude aus alten Zeiten zu bestaunen.

 

Geheimtipp: Ihre Heimatstadt

Ja auch ihre Heimatstadt kann ganz entspannt sein. Einfach Absolut relax anschalten, zurücklehnen und relaxte Musik genießen. Hilft selbst in der Großstadt. 😉

Nachhaltig im Haushalt

Klimawandel und Ressourcen-Verschwendung sind 2 der größten Probleme unserer Zeit. Tag ein Tag aus werden wird unsere Umwelt durch unseren Lebensstil übermäßig belastet. Dabei ist es für uns eigentlich vergleichsweise einfach die Umwelt zu schonen.

Das Stichwort hierzu ist Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit bedeutet, dass man nicht mehr verbraucht als jeweils nachwachsen, sich regenerieren oder künftig wieder bereitgestellt werden kann. Je mehr Dinge wir nachhaltig tun um so weniger schaden wir unserer Umwelt.

Deshalb haben wir für Sie einige Tipps, was Sie in ihrem Alltag so tun können um nachhaltiger zu Leben.

 

Nachhaltig einkaufen

Stoffbeutel statt Plastiktüte, Obst nur innerhalb der Saison kaufen und falls möglich auf den Kassenzettel verzichten. Beim einkaufen kann man so viele verschiedene Dinge tun um die Umwelt zu schonen, dass wir dafür einen eigenen Artikel geschrieben haben.

In diesem finden sie alle wichtigen Dinge auf die Sie beim einkaufen achten sollten um am Ende mit einem guten Gewissen aus dem Geschäft gehen zu können.

 

Nachhaltig wegwerfen

In den eigenen vier Wänden sammelt sich immer wieder einiges an Müll an. Aber vieles davon ist eigentlich nicht zum wegwerfen. Zum Beispiel abgelaufene Lebensmittel. Viele Sachen sind auch nach dem Verfallsdatum noch bedenkenlos genießbar. Einfach kurz kontrollieren ob das entsprechende Produkt anders aussieht, riecht oder schmeckt als es sollte.

Ebenso ist es mit elektronischen Produkten. Viele werfen Elektroschrott in den Hausmüll, was natürlich wie ein Funken in dem Strohhaufen der Umwelt wirkt. Alte Geräte können stattdessen über Online Portale weiterverkauft werden oder in vielen Fällen auch repariert werden. Falls tatsächlich mal etwas endgültig Kaputt ist, sollte man es zum örtlichen Wertstoffhof bringen.

Recycling

Recycling von Travis Wise auf flickr.com (CC BY 2.0)

Der wohl wichtigste Faktor beim wegwerfen ist aber die Mülltrennung. Alles was getrennt werden kann sollte getrennt werden. In Deutschland werden zum Beispiel fast 70% des neu produzierten Papiers aus recycelten Papier gewonnen. Das ist nur möglich weil Millionen von Haushalten eine Mülltrennung vornehmen und das Papier nicht in den Hausmüll schmeißen.

 

Unter Strom, aber nachhaltig bitte

Strom ist aus dem Leben und aus dem Haushalt nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile wird zwar immer mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen, aber der Großteil stammt immer noch aus Braunkohle Kraftwerken, die kaum schädlicher für die Umwelt sein könnten.

Deshalb gilt: Wo Strom gespart werden kann sollte Strom auch gespart werden. Das ist nicht nur für die Umwelt gut, sondern auch für den Geldbeutel. So sollten zum Beispiel Geräte, die nicht benötigt werden vollständig ausgeschaltet werden.

Ebenfalls empfiehlt es sich Energie „fressende“ Geräte durch effizientere zu ersetzen. Das mag zwar erst einmal mehr Geld kosten, aber die Mehrkosten sind meist schon nach kurzer Zeit durch den eingesparten Strom wieder gut gemacht.

 

Nachhaltig sparen

Ja, Sie können sich Geld sparen und dadurch auch noch der Umwelt etwas gutes tun. Wie das geht? Ganz simpel. Wie wäre es zum Beispiel eine Zeit lang auf das Auto fahren zu verzichten. Viele kurze Strecken lassen sich mittlerweile bequem zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem Bus erreichen.

Heizung

The heat is on von Matthias Ripp auf flickr.com (CC BY 2.0)

Genauso ist es mit der Heizung. Selbstverständlich ist es schön, wenn das eigene Zimmer im Winter so warm ist, dass man dort im T-Shirt herumlaufen kann. Dieser Luxus geht aber ziemlich in die Heizkosten. Deshalb lieber auf die perfekte Raumtemperatur von 19 – 20 Grad heizen und einen Pulli anziehen.

Ach ja und der Klassiker darf auch nicht fehlen: Duschen statt Baden. Hier können Sie sich viel Wasser- und Heizkosten sparen. Die Natur wird es in Zukunft danken.

 

Nachhaltig Radio hören

Auch beim Radio hören kann man Nachhaltig sein. Wer Digitalradio hört schont nämlich die Umwelt, da die Ausstrahlung der Digitalradio Signale 80 Prozent weniger Strom benötigt, als die veraltete UKW Ausstrahlung. Deshalb lohnt sich der Umstieg auf DAB+ auch aus ökologischer Sicht. 😉

Nachhaltig Einkaufen

Tonnenweise Plastik, Import aus Ländern die tausende von Kilometern entfernt sind und genetische Manipulation. Wer heutzutage in einem normalen Supermarkt einkaufen geht findet sich in einer Welt aus schnell und umweltbelastend-produzierten Gütern wieder. Dabei wird es immer wichtiger beim Einkaufen auch auf die Umwelt zu achten.

Supermarkt 1

Regalgasse von Happy Meal auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Deswegen beschäftigen wir uns in der Themenwoche Nachhaltigkeit damit, wie Sie einkaufen können und dabei die Natur schonen.

 

Was heißt nachhaltig einkaufen?

Der moderne Begriff der Nachhaltigkeit bedeutet, dass nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren oder künftig wieder bereitgestellt werden kann. Konkret bedeutet dies, dass beim Einkaufen auf bestimmte Produkte und Vorgänge, welche die Umwelt besonders belasten oder bei deren Herstellung besonders viele Rohstoffe unnötig verbraucht werden, verzichtet werden sollte.

Natürlich kann man heutzutage nicht vollkommen Umwelt neutral einkaufen bzw. leben. Dennoch kann man schon mit ein paar einfachen Tricks beim Einkaufen einiges tun um der Natur nicht unnötig zu schaden. Dazu muss man nicht in den überteuerten Spezial-Supermarkt gehen, denn Nachhaltigkeit muss nicht zwangsläufig teuer sein:

 

In der Umgebung einkaufen

Der Großmarkt zwei Städte weiter ist natürlich sehr verlockend für den Einkauf. Größere Auswahl und günstigere Preise sind meist der Grund, wieso einige Leute teilweise Autofahrten von über einer halben Stunde unternehmen um einzukaufen. Das dabei nicht nur viel Geld durch laufende Kosten des Autos verfahren wird, sondern auch die Umwelt einer erhöhten Belastung ausgesetzt ist, wird dabei ignoriert

Regionaler Markt

untitled von Franklin Heijnen auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Deswegen ist es viel besser man kauft in der näheren Umgebung ein. Heutzutage besitzt fast jedes Dorf einen eigenen Supermarkt in dem man meist eine sehr üppige Auswahl hat. Wer es dann auch noch den Einkauf ohne Auto erledigt, hat nicht nur dem Körper, sondern auch der Umwelt etwas Gutes getan.

Besser ist es auch, nicht für jede Kleinigkeit separat einkaufen zu gehen, sondern nur einmal in der Woche einen Großeinkauf zu erledigen. Spart Stress, Geld und natürliche Ressourcen.

 

Regional einkaufen

Logisch: Produkte aus der nähren Umgebung müssen weniger weit zum Supermarkt gefahren werden und sind somit eine kleinere Umweltbelastung. Hinzu kommt, dass es in Deutschland an vielen Stellen besonders strenge Vorschriften gibt, wie viel umweltschädliches Material ein Unternehmen ausstoßen darf.

Teurer muss der Regionale Bonus nicht immer sein. Viele Supermärkte beziehen große Teile ihrer Obst- und Gemüse-Produkte von regional ansässigen Bauern, da es auch für sie günstiger ist sich die Transportkosten zu sparen. Meist werden die Produkte auch entsprechend gekennzeichnet. Ansonsten lohnt sich Nachfragen, denn Hersteller und Verkäufer einzelner Produkte sind verpflichtet, Auskunft über den Ursprung zu geben.

 

Saisonal einkaufen

Früchte

Fruit Corner von J. Triepke auf flickr.com (CC BY 2.0)

Wer sich schon immer gewundert hat, wie es Supermärkte schaffen im Februar Erdbeeren anzubieten für den gibt es eine simple Antwort: Lange Transporte aus südlichen Ländern bzw. Anbau in beheizten Gewächshäusern.

Das darunter die Umwelt leidet ist klar, deshalb ist es besser saisonal einzukaufen. Das bedeutet Produkte nur dann zu kaufen, wenn sie auch wirklich frisch aus der Region stammen können. In Deutschland bedeutet das zwar, dass man im Winter oftmals auf viele Obstsorten verzichten muss, aber braucht man wirklich eine frische Mango im Januar?

Falls Sie wissen wollen, wann es welche Produkte in Deutschland frisch gibt, finden sie HIER entsprechende Tabellen für Obst, Gemüse und Salat.

 

Sparen wo es geht

Sparen ist nicht nur für den Geldbeutel gut, sondern auch für die Umwelt. Verwenden sie zum Beispiel statt einer Einmal-Plastiktüte einen Stoffbeutel, der mehrfach eingesetzt werden kann. Es empfiehlt sich außerdem Produkte zu kaufen, die nicht zigfach mit Plastik umhüllt sind.

In vielen Supermärkten kann man mittlerweile vollkommen auf den Kassenzettel verzichten. Das heißt dieser wird nicht einmal mehr ausgedruckt, falls der Kunde keinen Kassenzettel benötigt. DasKlingt banal, aber wenn man den Zettel sowieso nicht braucht, kann man darauf verzichten und immerhin einen kleinen Beitrag leisten.

Total entspannt in wenigen Sekunden

IMG_5595

Sleeping von Andrew Roberts auf flickr.com (CC BY 2.0)

Ob Unterwegs, auf der Arbeit oder Zuhause, heute ist niemand mehr sicher vor Stress und Zeitdruck.

Am schönsten wäre da eine nie endende Thai-Massage, aber die kann man in der Mittagspause auch nicht einplanen.

Doch es gibt auch in wenigen Sekunden einen Weg zur Enspannung.

Probieren sie es selber!

 

Die Hand

Am Handrücken zwischen Daumen und Zeigefinger befindet sich der sogenannte „Talsenke“-Punkt.

Drücken Sie einfach 10 Sekunden auf die weiche Stelle und warten sie anschließend zwei Sekunden.

Dieser Rhythmus wird eine Minute lang wiederholt und dann an der anderen Hand angewendet.

 

Mittig auf der Innenseite der Hand befindet sich ein Punkt, der in Verbindung zu unseren Organen stehen soll, die bei Stress sehr belastet werden.

Kurzes kreisförmiges Massieren dieses Bereiches führt zu einer sehr schnellen Entspannung.

Stehen sie gerade unter Stress ist es möglich, dass diese Berührung fast schmerzhaft erscheint.

hand

hand von Robert Couse-Barker auf flickr.com (CC BY 2.0)

 

Der Kopf

Am Hinterkopf, ca drei Finger von der Mitte entfernt, befindet sich beidseitig ein Punkt, der bei kreisendem Massieren Verspannungen lösen kann.

nacken

my neck von paul stumpr auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

Die Füße

Auch der Fuß bietet einen Punkt der Entspannung, wenn man gerade keinen professionellen Fußmasseur bei sich hat.

Dieser liegt rechts neben dem Nagelbett des 2. Zehs.

fuesse

Hand und Fuß von FrauSchütze auf flickr.com  (CC BY 2.0)

 

Die Schulter

Schmerzen in der Schulter und im Nacken, nach eine schlechten Nacht oder einem stressigen Tag, kennt jeder.

Auf der Mitte der Schulter ist ein Bereich, der, gerade bei starken Verspannungen, mit knetenden Berührungen den Nacken- und Schulterbereich entspannt.

schulter

2′ drop on… von Valli…. auf flickr.com (CC BY 2.0)

 

Und um vollkommen zu entspannen darf natürlich Absolut relax nicht fehlen !

 

Die 10 besten Geheimtipps der Urlaubsziele

Bei der Absolut relax Themen-Woche gibt es jede Woche Artikel, Geschichten, News und Interviews rund um ein bestimmtes Thema. Diese Woche steht unter dem Motto „Endlich Urlaub“.

 

Rom, London oder Mallorca sind viel zu normal. Wie wäre es mal mit einem etwas außergewöhnlicheren Urlaubsort? Wir stellen 10 Urlaubsorte so, von denen man vielleicht noch nicht so viel gehört hat, die aber definitiv eine Reise wert sind.

 

Lewis and Harris, Schottland

Harris and Lewis

Harris and Lewis von James auf flickr.com (CC BY 2.0)

Eine kleine Insel vor der schottischen Küste, die es in sich in sich hat. Fast schon karibisches Feeling erzeugen die Strände der Insel, wenn da nicht noch die weniger karibisch anmutenden Temperaturen wären. Dennoch ist die Insel mit ihren 18.000 Einwohnern einen Blick wert.

 

 

Aran-Inseln, Irland

Aran Inseln

old house von Brian Moriarty auf flickr.com (CC BY 2.0)

Noch in der gleichen Klimazone gelegen ist die Aran Inselkette an der irischen Küste. Gerade einmal 51 km² Fläche haben die Inseln zusammen (zum Vergleich: München hat 310 km²) und dennoch gibt es hier einiges zu sehen. Aber vor allem viel traditionelles irisches Leben.

 

 

Huang Shan, China

China ist zwar gerade dabei seine Umwelt zu zerstören wie kein anderes Land, dennoch gibt es hier noch sehr viele sehr schöne Gebiete. Unter anderem das Hung Shan Gebirge, das so aussieht, als wäre es aus einem Fantasy Buch entsprungen. Wunderschön und einmalig.

 

 

Texel, Holland

Was zu den Niederlanden gehört eine Insel? Ja man möchte es kaum glauben aber die Insel Texel liegt direkt vor der Küste des Landes. Hier vereinen sich alle Landschaftssorten die es auf dem holländischen Festland auch gibt.

 

 

Aarhus, Dänemark

Aarhus

IMG_0726 von Alf Melin auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Der nächste Reisetipp ist etwas für Städtetouristen: Die 2. Größte Stadt Dänemarks Aarhus. Eine fast 1250 Jahre alte Stadt mit toller traditioneller dänischer Architektur und einigem Modernen. Viele Museen und Sehenswürdigkeiten für alle kulturell Interessierten.

 

 

Alzenau, Deutschland

Ja auch in Deutschland gibt es noch Orte, die noch als Geheimtipp für Touristen gelten. So die Stadt Alzenau in Unterfranken. Schöne Landschaften, viel Kultur und die Landesgartenschau, die im Jahr 2015 hier zu Gast war. Perfekt für einen Reise innerhalb Deutschlands.

 

 

Ljubljana, Slowenien

Ljubljana

A Spring Evening von Tom Mrazek auf flickr.com (CC BY 2.0)

Die Hauptstadt Sloweniens ist definitiv eine Reise wert. Hier trifft moderne Lebensweise auf eine Stadt mit viel Kultur. Günstige Übernachtungsmöglichkeiten und eine Menge zu sehen, das ist Ljubljana.

 

 

Kotor, Montenegro

Kotor

Bay of Kotor von amira_a auf flickr.com (CC BY 2.0)

Spätestens seit den olympischen Spielen kennt jeder den Blick auf Rio de Janero, der Küstenstadt, eingeschlossen von Bergen. Den Selben Blick gibt es aber auch wesentlich näher, nämlich in Serbien zur Stadt Kotor. Sehr traditionell, aber mit immerhin 23000 Einwohnern, eine Reise wert.

 

 

Föhr, Deutschland

Sylt kennt schon jeder, wie wäre es stattdessen einmal mit Föhr, der benachbarten Insel in der Nordsee. Strandkörbe, traditionelle Häuser und weitläufige, grüne Insellandschaft. Föhr hat alles was Sylt zu bieten hat nur mit weniger Touristen.

 

 

Santiago de Chile, Chile

Santiago de Chile

Santiago, Chile von Sarah Stierch auf flickr.com (CC BY 2.0)

Chile als Urlaubsland haben bisher die wenigsten für sich entdecken können, dabei hat es so viel zu bieten. Zum Beispiel seine Hauptstadt Santiago de Chile. Direkt vor den malerisch gelegenen Anden liegt sie und kann mit viel Kultur und einem einmaligen Lebensgefühl aufwarten.


 

Weitere Artikel zur Themenwoche Urlaub:

Die 6 besten Tipps für einen entspannten Urlaub

Bei der Absolut relax Themen-Woche gibt es jede Woche Artikel, Geschichten, News und Interviews rund um ein bestimmtes Thema. Diese Woche steht unter dem Motto „Endlich Urlaub“.

Und damit der langersehnte Urlaub wirklich entspannt wird gibt es hier 6 Tipps für einen relaxten Urlaub.

 


 

Den Urlaub einbetten

Schon im Artikel Tipps zur Urlaubsplanung erwähnt: Wer den Urlaub gleitet und nicht stolpert ist deutlich entspannter im Urlaub. Das heißt konkret, dass man sich am besten schon einen oder zwei Tage bevor man in den Urlaub fährt Urlaub nimmt. Diese Zeit kann man zum Packen und vorbereiten nutzen.

Genauso ist es empfehlenswert nicht direkt nach dem Urlaubsende wieder in die Arbeit zurückzukehren, sondern sich auch hier ein oder zwei Tage mehr Zeit zu nehmen. Das hilft um im Urlaub nicht schon wieder an die Arbeit denken zu müssen.

 

Zeit nehmen zum abschalten

Da kommt man direkt im Urlaub an und legt sich auf die Strandmatte und fühlt sich nach zwei Stunden überhaupt nicht entspannt, obwohl man nichts getan hat. Und genau dabei liegt das Problem. Entspannung funktioniert nämlich nicht von 0 auf 100 oder besser gesagt von 100 auf 0.

Meistens kommt man aus dem Stress direkt in den Urlaub. Da Stress sich nur allmählich abbaut hilft es wenig sich einfach nur hinzulegen und nichts zu machen. Es ist wesentlich besser, wenn man etwas Sport treibt oder unterwegs ist am ersten Tag.  Jeden darauffolgenden Tag im Urlaub macht man etwas weniger und entspannt dabei immer mehr.

 

Kontrastprogramm

Wer den ganzen Tag im Büro sitzt und wenig Natur sieht, der sollte im Urlaub am besten ins Grüne fahren. Wer dabei auch noch wenig Bewegung bekommt sollte im Urlaub tatsächlich nicht noch mehr entspannen, sondern sich eine körperlich Fordernde Aktivität suchen zum Ausgleich.

Wer viel mit Menschen zu tun hat, kann seinen Urlaub am besten auf einer fast Menschenleeren Insel verbringen. Wichtig ist im Urlaub vor allem, dass er ein Kontrastprogramm zum Arbeitsalltag darstellt. Denn je mehr Abwechslung geboten ist umso wahrscheinlicher ist es, dass der Körper dabei entspannt.

 

Urlaub und keine Arbeit in schönerer Umgebung

2 Wochen lang kein Internet? Zwei Wochen lang kein Smartphone? Klingt zwar erst einmal grauenhaft, aber ist perfekt für einen entspannten Urlaub. Wir sind es gewöhnt ständig erreichbar zu sein, wenn wir arbeiten. Das mag im Berufsalltag zwar praktisch sein, aber im Urlaub ist das eher hinderlich.

Deswegen unsere Empfehlung: während der Arbeitsfreien Zeit einfach mal nicht erreichbar sein. Sich keine Unterlagen mit an den Strand nehmen und Fachlektüre zur Arbeit am besten zu Hause vergessen. Denn  nur so ist der Urlaub auch ein Urlaub und keine Arbeit an einem anderen Ort.

 

Tun was man will

„Ich habe Urlaub, ich muss an den Strand fahren und entspannen.“ Ist die vollkommen falsche Einstellung um in eine erholsame Zeit zu verbringen. Der Urlaub sollte da sein um das zu machen was man will und was man sonst aufgrund der Arbeit nicht tun kann.

Wer lieber Extremsport betreibt anstatt an den Strand zu fahren sollte das tun. Wer nicht gerne Baden geht sollte nicht an das Meer fahren usw. Entspannung kann der Urlaub nur bringen, wenn man wirklich das macht, was man selber machen will. Eine Woche Strand entspannt nicht automatisch jeden!

Buch am Strand

Buch von Malte Hempel auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

 

Gelassen bleiben

Stau auf der Autobahn, unfreundliches Personal und ein heruntergekommenes Hotel. Der Urlaub birgt viele Stressfallen. Schnell beginnt man sich darüber aufzuregen. Verständlich wenn man extra zwei Wochen Urlaub nimmt um in die Karibik zu fahren und dann sitzt man bei schlechtem Wetter fest.

Besser ist es aber, wenn man im Urlaub alles gelassener nimmt. Wer sich hier schnell aufregt, der kommt zuhause gestresst an und hat seinen Urlaub verschwendet. Auch wenn man mal Ewigkeiten auf das Essen im Restaurant wartet, lieber die Aussicht genießen und weniger Trinkgeld geben, anstatt sich aufzuregen und einen Streit mit dem Personal zu beginnen.

 

Und falls alles nichts hilft…

Ein Mittel gibt es immer um zu entspannen und zwar auch im Urlaub: Einfach mal Absolut relax einschalten, denn da ist Erholung garantiert. 😉


Weitere Artikel zur Themenwoche Urlaub:

Tipps zur Urlaubsplanung

Bei der Absolut relax Themen-Woche gibt es jede Woche Artikel, Geschichten, News und Interviews rund um ein bestimmtes Thema. Diese Woche steht unter dem Motto „Endlich Urlaub“.

Der Urlaub will gut genutzt sein und deswegen gibt es hier einige Tipps zur Urlaubsplanung.


Der Plan ist das A und O

Spontaner Kurzurlaub kann zwar schön sein, aber auch schnell mal schiefgehen. Damit man auf der sicheren Seite ist sollte man seinen Urlaub planen und das nicht zu knapp. Denn je besser ein Urlaub geplant ist, umso mehr hat man davon.

Wenn man sich zum Beispiel nicht erst kurz vor dem Urlaub nach einer passenden Unterkunft umsieht, sondern sich schon früher darum kümmert kann viel Geld sparen und meistens sehr schöne Übernachtungsmöglichkeiten finden, die man innerhalb kurzer Zeit nicht entdecken kann.

Auch in der Arbeit sollte man den Urlaub so früh wie möglich einreichen. Dann erspart man sich lästige Diskussionen mit Kollegen, wer wann in den Urlaub fährt und kann auch seine Arbeit darauf ausrichten.

Bei Rundreisen empfiehlt es sich außerdem schon vorher eine Route zu planen, die abgefahren wird. Dabei sollte man bestimmte Tagesziele mit Unterkünften festlegen, die erreicht werden sollen.

 

Den Urlaub abklären

Viele fahren gemeinsam mit der Familie, Freunden oder dem Partner in den Urlaub. Das kann eine tolle gemeinsame Zeit werden oder ein absoluter Alptraum mit ständigen Streit. Das kann dadurch verhindert werden, dass man den Urlaub gemeinsam plant.

Ja auch der Urlaub mit den Kindern kann gemeinsam geplant werden. Jeder weiß nämlich wo er oder sie gerne in den Urlaub hin will. Wenn man dann versucht diese ganzen Vorstellungen möglichst in einem Urlaubsziel zu vereinen, sind alle glücklich und ein entspannter Urlaub ist garantiert.

 

Das leidige Packen

Koffer

P1870126 von Franklin Heijnen auf flickr. com (CC BY-SA 2.0)

Einen weiteren großen Teil der Urlaubsplanung und Vorbereitung nimmt das Packen der Taschen und Koffer ein. Braucht man wirklich für jeden Tag eine Badehose oder tun es auch zwei Stück für den gesamten Urlaub?

Eine Empfehlung in dieser Hinsicht ist erst einmal alle Sachen die mitkommen sollen zu sammeln und vor sich auszulegen. Alle Dinge ohne man die man im Urlaub nicht auskommt (grundlegende Kleidung, Geldbeutel, Kulturbeutel) packt man dann ein.

Die restlichen Dinge die dann noch rumliegen schaut man sich jetzt einzeln an und überlegt, ob man sie wirklich dringend braucht. Ein Schlauchboot obwohl man nur einen Swimmingpool hat? Eher unnötig und sollte nicht eingepackt werden.

 

Urlaub Urlaub sein lassen

Der Urlaub ist als Urlaub gedacht und sollte auch nicht an die Arbeit angepasst werden. Extra nur eine Woche Urlaub zu nehmen, obwohl man zwei nehmen könnte um kein Meeting zu verpassen ist nicht wirklich förderlich.

Man sollte auch so planen, dass man entspannt im Urlaub das Geschäftshandy ausschalten kann und einfach mal nicht erreichbar ist. Denn nur wer sich wirklich Zeit zum runterkommen und entspannen nimmt hat auch etwas vom Urlaub.

Noch ein kleiner Tipp am Ende: Wer den Urlaub so legt dass er direkt nach dem Urlaub wieder in die Arbeit muss ist meistens sehr gestresst. Also lieber noch zwei Tage mehr Urlaub nehmen um sich wieder zuhause einzugewöhnen.


 

Weitere Artikel zur Themenwoche Urlaub:

Nach Olympia ist vor Olympia

Bei der Absolut relax Themen-Woche gibt es jede Woche Artikel, Geschichten, News und Interviews rund um ein bestimmtes Thema. Diese Woche steht unter dem Motto „Sport ist kein Mord“.

Boxerinen

Alles geben DSC_9786 von Tony Tseng auf flcikr.com (CC BY 2.0)

Das Großereignis für Sport, die olympischen Spiele, sind seit gestern vorbei. Die Sportler fahren wieder in ihre Heimat, aber was machen die Profis eigentlich so den ganzen Tag?

 


 

Geld verdienen mit Sport

Wer den Sport zu seinem Leben macht und Hauptberuflicher Sportler ist, hat es nicht einfach, dass ist bekannt. Davon leben kann wirklich nur dann gut, wenn man erfolgreich in einer populären Sportart ist und das ist nicht gerade einfach.

Die Konkurrenz im Sport ist riesig und Geld bekommt man nur, wenn man entsprechend leistungsfähig ist und Wettbewerbe gewinnt. Um so gut zu werden bedarf es viel speziellen Trainings, das einiges an Geld kostet und einer enormen Leistungsbereitschaft.

Und dann kommt da noch die Zukunftsangst, die mit dem Profisport verbunden ist. Sobald man einmal etwas schlechter wird, oder zu alt um dem Sport mit voller Leistung nachzugehen, kann man die Karriere in diesem Bereich an den Nagel hängen.

Wer also sein Geld mit Sport verdienen will muss sehr viel Riskieren und hart dafür arbeiten und entsprechend sieht auch der Alltag eines Sportlers oder einer Sportlerin aus.

 

Der Alltag

Training, Training und nochmal Training, das macht ein Profisportler jeden Tag. Je nach Sportart ist dieses unterschiedlich intensiv und anspruchsvoll. Es wird aber nicht nur der eigene Sport betrieben, sondern einige andere Sportarten um sich allgemein fit zu halten.

Des Weiteren gibt es einen eigenen Ernährungsplan, an den sich der Sportler oder die Sportlerin akribisch halten muss. Das soll garantieren, dass der Energiehaushalt des Sportlers und das Gewicht perfekt mit der Sportart harmonieren.

Außerdem müssen spezielle Schlafzeiten beachtet werden, schließlich ist es entscheidend für die körperliche Leistungsfähigkeit, wie ausgeschlafen man ist. Also spontan mal länger am Abend weggehen ist hier eher selten möglich.

Viele Sportler haben neben zudem noch einen anderen Beruf um sich finanziell abzusichern, falls es mal nicht mehr mit dem Sport klappt.  Das hier schnell Stress entsteht und man nur noch den Sport und seine Arbeit hat ist dabei leider ein unvermeidbarer Nebeneffekt.

 

Aber wofür denn den ganzen Aufwand?

Natürlich nimmt ein Profisportler auch an diversen Wettbewerben teil. Mal regional, mal Bundesweit und manchmal sogar an internationalen Wettbewerben. Jeder Sportart hat hier seine ganz eigenen Wettkampf Voraussetzungen und ist unterschiedlich hoch angesehen.

Wer hier erfolgreich ist kann sich weiter qualifizieren und sich so das Leben als Sportler leisten und vielleicht sogar eines Tages bei Megaevents wie Olympia teilnehmen.


Weitere Artikel zur Themenwoche Sport:

Die 10 Lieblingsgerichte der Deutschen

Bei der Absolut relax Themen-Woche gibt es jede Woche Artikel, Geschichten, News und Interviews rund um ein bestimmtes Thema. Diese Woche steht unter dem Motto „Lecker, Essen!“.

Top 10 Gerichte Header


 

Deutschland ist nicht gerade für seine ausgefallene Küche mit kulinarischer Extravaganz bekannt. Normalerweise sind die Deutschen bodenständig was das Essen angeht, behaupten zumindest die Klischees. Die Top 10 Lieblingsgerichte der Deutschen sollen jetzt aufklären, ob das wirklich stimmt.

 

Platz 10: Nudelauflauf

Nudelauflauf

nudelauflauf von Michael Pollak auf flickr.com (CC BY 2.0)

Käse und Nudeln, besser geht es kaum, meinen zumindest viele Deutsche, den der Nudelauflauf hat es auf Platz 10 der beliebtesten Gerichte geschafft. Knapp vor die Kohlroulade im Übrigen.

 

Platz 9: Steaks

Steak

Steak von Taryn auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Egal ob aus Deutschland , aus Argentinien oder aus einer Luxuszüchtung in Japan. Steaks sind bei uns im Land sehr beliebt und werden nach wie vor zum Großteil von Männern verzehrt.

 

Platz 8: Lasagne

Lasagne

lasagne von Steve Johnson auf flickr.com (CC BY 2.0)

Nachdem der normale Nudelauflauf schon vorne mit dabei war, konnte die Lasagne auch nicht mehr weit sein. Der italienische Klassiker, von dem es auch zahlreiche Variationen gibt, ist auf Platz 8 der Beliebtheitsskala.

 

Platz 7: Sauerbraten

Diesmal ein wirklich klassisch deutsches Gericht. Der Sauerbraten ist besonders in der Mitte und im Süden Deutschlands verbreitet. Aber auch im Norden weiß man das gute Fleisch zu schätzen.

 

Platz 6: Spargel

Spargel

Spargel von Stefan Muth auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Sobald die Saison beginnt, schreiben Restaurants große Tafeln, dass sie dieses Gemüse auf der Karte haben, denn sie wissen, wie gerne die Deutschen Spargel essen.

 

Platz 5: Rouladen

Rouladen

DSC_5628 von Crosa auf flickr.com (CC BY 2.0)

Wieder ein Klassiker der deutschen Hausmanns Kost. Reichhaltig an Kalorien, aber unwiderstehlich lecker, Rinderrouladen von Oma.

 

Platz 4: Pizza

Pizza

Pizza_052 von rob_rob2001 auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Das Land, welches uns heutzutage kulinarisch wohl am meisten beeinflusst ist Italien. Kein Wunder, dass die traditionelle italienische Pizza auf dem vierten Platz gelandet ist.

 

Platz 3: Schnitzel

Egal ob Putenschnitzel, Kalbsschnitzel oder Wiener Art. Das Schnitzel hat sich die Bronzemedaille verdient, trotz seines ungesunden Rufes. Aber was will man machen, es ist einfach gut.

 

Platz 2: Nudeln mit Tomatensauce

Auch der zweite Platz geht an ein italienisches Gericht. Fast jedes deutsche Kind wurde mit dieser Mahlzeit schon einmal ruhig gestellt und auch bei Erwachsenen findet der Klassiker immer noch großen Anklang.

 

Platz 1: Nudeln mit Bolognese

Wem die normale Tomatensauce zu langweilig ist, der macht einfach eine Bolognese daraus. Lecker sättigend und bei allen beliebt. Das ist die Nummer 1 der deutschen Leibgerichte.


 

Weitere Artikel zur Themenwoche Essen:

7 ungewöhnliche Freizeitaktivitäten

Bei der Absolut relax Themen Woche gibt es jede Woche Artikel, Geschichten, News und Interviews rund um ein bestimmtes Thema.

Kronkorken sammeln

Kronkorken sammeln in der Freizeit? Bottle Tops von Fraser Mummery auf flickr.com (CC BY 2.0)

Diese Woche steht unter dem Motto „Freizeit? Oder freie Zeit?“ Heute gibt es 6 ungewöhnliche Freizeitaktivitäten und Hobbies, von denen sie garantiert eine noch nicht kennen werden.

 


Sterne fotografieren

Der Weg zur Entstehung des hier gezeigten Fotos ist mehr als ungewöhnlich. 4 Stunden Planung, 45 Minuten Anfahrt, 4 Stunden um das Motiv passend einzufangen, 45 Minuten Rückweg und fast 5 Stunden Bearbeitung stecken in diesem kleinen Bild.

The Trails of Stars and a Castle

The Trails of Stars and a Castle von Nic Auerbach auf flickr.com

Alleine schon wegen diesem Zeitaufwand für ein einziges Foto, ist das Fotografieren von Sternen ein ziemlich ungewöhnliches Hobby. Aber wie man sehen kann, lohnt sich der Aufwand.

Weitere schöne Bilder des Fotografen können sie auf seiner flickr.com Seite finden: https://www.flickr.com/photos/125623436@N05

 

Ausgiebiges Sammlen

Erst mal ist es nicht ungewöhnlich etwas zu sammeln, aber bei manchen Leuten wird die Sammlung mit der Zeit immer größer und unübersichtlicher. Auch die Dinge die gesammelt werden sind teilweise sehr skurril.

Von Klodeckel-Sammlern bis hin zu Strohhalm-Sammlungen gibt es fast alles. Einige der abgedrehtesten und größten Sammlung können sie hier finden:

https://www.stern.de/fotografie/superman–sneakers-und-co—wenn-das-hobby-zur-manie-wird-6587490.html#mg-1_1470742886878

 

LARP (Life Action Role-Play)

Ein Haufen Leute, der sich meist mittelalterlich verkleidet, mit alten Phrasen spricht und manchmal so tut als würde es Magier geben? Was erst einmal ziemlich abgedreht und schräg klingt ist bei genauerem Hinsehen eine sehr interessantes Hobby mit einigen Anhängern.

Wieso auch nicht, denn wer wollte denn noch nie der Held in einer epischen Geschichte sein und mit anderen zusammen Abenteuer erleben.

Eine genauere Definition und Erklärung können sie dem Wikipedia Artikel zum Thema LARP entnehmen: https://de.wikipedia.org/wiki/Live_Action_Role_Playing

 

Aus „Müll“ basteln

Wiederverwertung ist ein Zauberwort in unserer Zeit, denn viel zu viele Dinge werden einfach weggeschmissen, obwohl man noch etwas aus ihnen machen könnte.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Armreifen aus einem Eisstiel, einer Panflöte aus Strohalmen oder einer Blumenvase aus einer Fantaflasche? Definitiv ein ungewöhnliches Hobby, aber durchaus sinnvoll und Preiswert.

Und für alle die jetzt ein Eisstiel Armbandhaben wollen gibt es hier die Anleitung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Escape Rooms

Ein Trend, der sich aus zunehmend in Deutschland ausbreitet sind die sogenannten Escape Rooms. Hier wird eine Gruppe von Personen auf freiwilliger Basis in einen Raum gesperrt und hat eine bestimmte Zeit um zu entkommen.

Damit eine Flucht möglich ist müssen diverse Rätsel und Geschicklichkeitsspiele abgeschlossen werden. Sehr spannend und empfehlenswert für eine kleine Gruppe von Freunden.

Jeder der so einen Escape Room einmal besuchen will, kann auf dieser Website nachschauen, ob einer in der Nähe ist: https://www.escaperoomgames.de/

 

Crossgolf

Eigentlich ist Golf schon fast zu gewöhnlich und mag einem vielleicht etwas spießig vorkommen, genau das Gegenteil davon ist Crossgolf.

Hier wird nicht auf speziellen Golfplätzen gespielt, sondern überall wo es geht, bevorzugt in Städten und alten Industrieanlagen.

Ein kleinen Beitrag zum Thema Crossgolf gibt es hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Weitere Artikel zur Themenwoche Freizeit: