Das schwarze Gold – Die teuersten Schallplatten der Welt

Schallplatten sind etwas Besonderes – ohne Zweifel!

Selbst wer mit CDs aufgewachsen ist, bekommt oft eines Tages die Gelegenheit, eine große, tiefschwarze Schallplatte in die Hand zu nehmen, sie sanft und vorsichtig auf den Plattenteller zu legen, sie in Rotation zu versetzen und schließlich die feine Nadel behutsam zwischen die Rillen gleiten zu lassen.

Das hört sich zwar wie der Auszug aus einem billigen Erotikroman an…

Source: media.libri.de via Sebastian on Pinterest

 

…aber man versteht, welche Leidenschaft tief in manchem Sammlerherz verwurzelt ist.

Somit ist es auch verständlich, dass man sich ein seltenes Exemplar auch gerne mal was kosten lässt.

 

„Over the Top“

Die wohl wertvollste Platte aller Zeiten kann man leider nur schätzen. Der Besitzer ist Sir Paul McCartney höchstpersönlich, der die Platte noch nie herausgegeben hat.

Bei dem Stück handelt es sich um eine einzigartige Aufnahme von Paul, John und George als „The Quarrymen“, noch vor Gründung der Beatles. Zu hören sind die beiden Songs „That’ll Be the Day“ und „In Spite of All the Danger“.

Aber wie gesagt, kann man hier nur schätzen. Das ist übrigens häufig der Fall, da viele Sammler und Auktionen anonym sein wollen oder sollen. 

 

Traurig aber wahr…

Nie wurde für eine Schallplatte offiziell mehr bezahlt als für die „Double-Fantasy“-LP von Mark Chapman.

Source: media.cnbc.com via Sebastian on Pinterest

 

Das war der Mann, der John Lennon ermordete. Nur wenige Stunden zuvor hatte er sich seine Platte von Lennon signieren lassen und somit das vorletzte Autogramm einer Legende abgestaubt.

Da sich außerdem noch die Fingerabdrücke von Chapman auf dem Stück befinden und dieses sogar als Beweisstück im Mordprozess diente, kann man es auch durchaus als historisches Stück bezeichnen.

1999 wurde die „Double-Fantasy“-LP für spektakuläre 150.000 $ an einen anonymen Bieter verkauft.

 

Leider zu eklig!

Ein weiteres Beispiel mit einer interessanten Hintergrundgeschichte ist das Beatles-Album „Yesterday and Today“.
Zu diesem Album gab es ein sogenanntes „Butcher-Cover“ mit dem die Platte allerdings nie in den Verkauf ging.

Source: google.com via Diane on Pinterest

Diese Version wurde lediglich an Radiosender verschickt und anschließend für den Verkauf überklebt oder mit einem neuen Cover gedruckt, da das ursprüngliche als zu anstößig galt. Hier muss man zwischen Mono- und Stereoversionen unterscheiden.

Für eine Mono-Pressung mit „Butcher-Cover“ zahlt man heutzutage rund 10.000 $, für Stereo bis zu 40.000 $. Da viele Sammler allerdings die Überklebten Versionen „entklebt“ haben, sind unmanipulierte Versionen teilweise bereits mehr wert als die abgezogenen.

 

Mehr Glück aber auch Verstand!

Der Plattensammler Waren Hill kaufte auf einem Flohmarkt eine Platte mit der Aufschrift „Velvet Underground. 4-25-66’“ für schlappe 75 Cent. Wie sich später herausstellte handelte es sich dabei um die als verloren geglaubte erste Aufnahme der Band „Velvet Underground“

Source: karaoke-lyrics.net via Heather on Pinterest

Die Platte besteht aus Acetat statt aus Vinyl. Acetat ist viel empfindlicher als Vinyl und kann daher kann man es nur einige Male abspielen. Bei der ersten Auktion kamen trotzdem gigantische 155.000 $ für die Platte zusammen.

Doch noch bevor Hill die Kohle einstecken konnte, gestand der Bieter, dass er nicht in der Lage wäre, das Geld zu zahlen. Bei der zweiten Auktion kamen „nur noch“ knapp über 25.000 $ zusammen. Aber der Gute hat damit trotzdem einen ganz ordentlichen Gewinn erzielt.

 

Der kleine „Hirnschmalz“ zum Schluss

Es gibt noch zahllose Beispiele für sündhaft teure Platten und hinter vielen Exemplaren steckt eine tolle, traurige, grausame oder spektakuläre Geschichte. Und genau das macht die Schallplatte aus: Der Hintergrund und die Emotion, die wir mit einem Stück Vinyl entwickeln oder damit verbinden.

Source: Uploaded by user via Milena on Pinterest

Allen Plattenfreaks da draußen wünsche ich noch viele erotische oder zumindest leidenschaftliche Momente mit ihren schwarzen Schätzen 🙂

Wenns Dir gefallen hat, empfehle diesen Artikel einfach kurz weiter!

John Lennons „Imagine“ als Thema vieler seiner Denkmäler

Nach Trennung der Beatles startete John Lennon – Sänger, Songwriter und Gitarrist – seine erfolgreiche Solokarriere mit den Alben „Imagine“ (1971) und „Double Fantasy“ (1981), welches allerdings posthum veröffentlicht wurde.

Ebenfalls musikalisch und schauspielerisch begabt scheint John Lennons Sohn Sean Taro Ono Lennon zu sein. Beide sind an einem 9. Oktober geboren worden.

Zu „Imagine“ wurde er durch das Gedicht „Cloud Piece“ seiner Ehefrau Yoko Ono inspiriert, das in ihrem Buch „Grapefruit“ 1964 veröffentlicht wurde.

In einem seiner letzten Interviews, das er mit dem Playboy Magazine führte, antwortete dieser auf die Frage, worum es in dem Song ginge: „It’s not a new message: With „Imagine“ we’re asking, can you imagine a world without countries or religions?“. Das Lied sollte fortan mit Frieden und wenig später – zu diesem Zeitpunkt dachte wohl niemand daran – mit seinem Tod in Verbindung gebracht werden.

Nach dem erschütternden Attentat von 1980 auf John Lennon vor dem Dakota Building in New York, stieg „Imagine“ posthum auf Platz 1 der UK-Singlecharts.

Denkmäler der verschiedenen Art

Der Ort, an dem seine sterblichen Überreste begraben sind, falls ein solcher überhaupt existiert, ist nicht bekannt. Dafür gibt es zahlreiche Orte weltweit, die sowohl in materieller wie in ideeller Hinsicht dem Musiker gedenken.

Viele Monumente behandeln seinen Song „Imagine“

Ein Teilgebiet des Central Parks gegenüber dem Dakota Building wurde 1985 nach dem von ihm komponierten Lied („Strawberry Fields“) für die Beatles benannt. Ein rundes Mosaik mit dem Schriftzug „Imagine“ erinnert seither an den Musiker.

Im Jahr 2002 wurde der Flughafen in Liverpool in „Liverpool John Lennon Airport“ mit der Liedzeile „Above us only sky“ als Motto umbenannt.

Das wohl imposanteste Denkmal stiftete Ehefrau Yoko Ono persönlich. In der Nähe der isländischen Hauptstadt Reykjavik wurde 2007 in Anwesenheit von Ringo Starr der „Imagine Peace Tower“ eingeweiht. Dieser besteht aus 15 mit geothermisch generiertem Strom betriebenen Scheinwerfern, die eine 4 Kilometer hohe Lichtsäule in den Himmel strahlen. Auf dem Sockel ist „Imagine Peace“ in 24 Sprachen zu lesen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

https://vimeo.com/37945777

Hintergrundchecks – „Lucy in the Sky with Diamonds“, „Born in the USA“ und „Wind of Change“

Bruce Springsteen

Bruce Springsteen at the New Haven Coliseum von Carl Lender auf flickr – CC BY

Lucy in the Sky with Diamonds – The Beatles

Dieses Lied erschien 1967 auf dem Album „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ und ist wohl bezüglich seiner Entstehungsgeschichte der umstrittenste Beitrag der Beatles.

Der surrealistische Text kann mit Halluzinationen assoziiert werden, die durch LSD verursacht werden. In dem Titel ist sogar die Abkürzung zu finden (Lucy in the Sky with Diamonds) – nur Zufall oder eine verschlüsselte Botschaft?

Die Beatles gaben zwar zu LSD konsumiert zu haben – zur Blumenkinderzeit nicht ungewöhnlich – präsentierten jedoch eine eigene Version wie der Titel zustande gekommen ist: Johns Sohn Julian ging zusammen mit einem Mädchen namens Lucy in die Schule. Dort malte er ein Bild, welches er mit nach Hause brachte. Auf Johns Frage, was es darstellen sollte, antwortete dieser: „Lucy in the sky with diamonds“.

Ob glaubhaft oder nicht, muss jeder für sich entscheiden.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=ZqXmBy1_qOQ

Born in the USA – Bruce Springsteen

1984 wurde „Born in the USA“ auf dem gleichnamigen Album veröffentlicht.

Im selben Jahr wollte es Ronald Reagan, aufgrund des patriotisch klingenden Titels, in seinem Präsidentschaftswahlkampf verwenden – ein fataler Fehler! Bruce Springsteen singt nämlich von einem Vietnam-Kriegsveteran in der Ich-Form und kritisierte damit die Politik der damaligen Regierung.

Der Sänger sah sich gezwungen den Gebrauch des Liedes zu unterbinden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wind of Change – Scorpions

Die Scorpions waren die erste deutsche Hard Rock Band, die 1988 in der Sowjetunion Konzerte geben durfte.

Die Idee zu dem Lied „Wind of Change“ kam der Band ein Jahr später bei einem Konzert in Leningrad (heute St. Petersburg) – sie wurden Zeugen eines magischen Moments, der eine wichtige geschichtliche Bedeutung hatte.

Sowohl Musiker und Journalisten aus West und Ost als auch Mitglieder der Roten Armee fuhren zusammen in einem Boot auf der Moskva zum Gorki Park – ein Ereignis, das in der Vergangenheit noch undenkbar gewesen wäre.

Sie spürten wohl, dass der Kalte Krieg nicht mehr lange andauern würde.

https://vimeo.com/32123706

„War on drugs“ – Radiosender unterstützten Nixons Kampf gegen Drogen

Richard Nixon

Richard Nixon von Rupert Colley auf flickr – CC BY

Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die 60er oder 70er denkt? Richtig! Rock’n’Roll, Hippies, Freie Liebe und Drogen natürlich!

Die Hippies konsumierten die verschiedensten Arten von Drogen, insbesondere LSD und Marihuana, als Protest gegen die damals vorherrschende in ihren Augen spießige Gesellschaft und hörten auch Songs, die ihre Weltansichten und Vorlieben zum Ausdruck brachten.

Welche gesundheitsschädlichen Folgen mit den Drogen einhergehen, waren den Konsumenten damals entweder nicht sehr geläufig oder ihnen schlichtweg egal.

Richard Nixon – von 1969 bis 1974 Präsident der Vereinigten Staaten – nahm es sich zur Aufgabe seine Landsleute vor den immer populärer werdenden Betäubungsmittel zu schützen. Seit jeher wird er nicht nur mit dem Vietnamkrieg sondern auch mit seinem „War on drugs“ in Verbindung gebracht.

Doch was ist eigentlich der „War on drugs“?

Bei „War on drugs“ handelt es um eine Anzahl von Maßnahmen, die in der Drogenpolitik unter der Regierung Nixons im Kampf gegen Herstellung, Handel und Konsum illegaler Drogen getroffen wurden.

Dazu zählen die Spezialisierung der Polizei, Aufklärungskampagnen, wirtschaftlicher und militärischer Druck auf drogenproduzierende Länder sowie Vorgehensweisen gegen Geldwäsche. 1973 wurde sogar eine extra Drogenbekämpfungsbehörde (DEA) gegründet.

Welche seiner Maßnahmen uns als Radioredaktion besonders interessiert, ist die Aufforderung, welche er an die Senderchefs in seiner Rede von 1970 auf der US-Radiokonferenz stellte, alle auf Drogen anspielende Lieder aus ihren Programmen zu entfernen.

Hier eine kleine Auswahl der „verbannten“ Songs:

„Yellow Submarine“ von den Beatles wurde 1971 von Offiziellen auf einer Liste mit Drogen thematisierenden Liedern in Illinois veröffentlicht und daraufhin aus dem Repertoire der Radiosender gelöscht.

https://www.youtube.com/watch?v=3cDG630-YGI&feature=player_embedded

John Denver’s „Rocky Mountain High“ wurde 1972 von Radiostationen landesweit auf ihren Programmen entfernt, da sie befürchteten das Wort „High“ im Titel beziehe sich auf Drogen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Song „Stoned“ von den Rolling Stones wurde 1964 verbannt – der Titel war einfach zu offensichtlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viva Forever – Spice Girls und Co. als Wachsfiguren bei Madame Tussauds

Man muss schon einen genaueren Blick auf sie werfen, denn sie sehen täuschend echt aus und werden dazu noch in liebevoller Handarbeit hergestellt:

Die Rede ist von Wachsfiguren, die in „Madame Tussauds“-Museen in Großstädten wie London, New York und Berlin ausgestellt werden.

 

 

Am 18. Dezember 1999 hatten die echten Spice Girls im Rock Circus in London die Ehre ihre wachsigen Ebenbilder der Öffentlichkeit vorzustellen.

Die Skulpteure benötigten 6 Monate, um 4 der jeweils £35.000 teuren Figuren anzufertigen.

Interessante Details:

Victoria „Posh“ Beckham’s Wachsfigur ist die einzige, die nicht lächelt.

Mel B war zu Zeiten der Anpassung schwanger.

Mel C’s wechselnde Frisuren stellten eine Herausforderung dar.

Emma Bunton’s scherzhafte Erklärung, warum sie 3 Sitzungen brauchte, lautete: Sie mochte ihren Skulpteur.

Geri Halliwell – ehemaliges Spice-Girl-Mitglied – ist nicht dabei.

Weitere Stars:

– Lady Gaga

– The Beatles

– Michael Jackson

– Rihanna