Die Soforthilfe bei Sonnenbrand

Ein paar Stunden in der Sonne am See um die Ecke oder im Park und schon ist es passiert: ein Sonnenbrand!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die Haut brennt wie Feuer, ist rot, juckt und spannt – klassische Anzeichen, für eine verbrannte Haut. Da muss schnell eine Abhilfe her – nicht nur um Ihre Haut zu heilen und sie wieder mit der nötigen Feuchtigkeit zu versorgen, auch um Ihnen eine halbwegs ruhige Nacht zu bescheren. Jeder der schon mal einen Sonnenbrand hatte, weiß wie schmerzhaft dieser bei Nacht, gerade auf dem Rücken oder Bauch sein kann. 

Diese “After-Sun”- Hausmittel können Ihnen sehr schnell helfen: 

Aloe Vera  

Der Alleskönner Aloe Vera ist auch ein gutes Sofortmittel gegen schmerzhaften Sonnenbrand: Sie können es als Gel auftragen oder ganz pur. Aloe Vera hat eine kühlende und beruhigende Wirkung und gleichzeitig einen desinfizierenden Effekt. 

Aloe Vera bekommen Sie in Apotheken, in Drogerien oder direkt aus der Pflanze selbst. 

Generell gilt die strapazierte Haut mit viel Feuchtigkeit zu versorgen. Dabei gehen auch sogenannte “After-Sun-Lotion” oder handelsübliche Bodylotion sowie feuchtigkeitsspendende Gels. Diese dienen dem Heilungsprozess der Haut. 

Achtung: Achten Sie dabei auf Formulierungen der Creme wie “reichhaltige Cremes” – diese können auf der sonnengeschädigten Haut zu einem Hitzestau führen. Da die sehr fettige Creme die Hautoberfläche quasi versiegelt (Poren verstopft) – im schlimmsten Fall können so zusätzlich auch kleine Pickelchen entstehen.  

Feuchte (Leinen)-Tücher

Sobald Sie merken, dass Ihre Haut rot und verbrannt ist gehen Sie direkt aus der Sonne und kühlen Sie Ihre Haut so schnell wie möglich! 

Der beste Tipp hier sind feuchte Tücher: Am besten eigenen sich Leinentücher, aber es tut auch ein kleines Handtuch aus Mikrofaser oder normalen Stoff. 

Dieses Tuch sollten sie immer wieder mit kaltem Wasser nass machen und sobald es sich erwärmt hat, wieder mit einem frischen kalt getränkten Tuch auswechseln. 

Hier sollten Sie beachten die Stellen auf keinen Fall mit Eiswürfel, Coolpaks o.ä. zu kühlen. Bei falscher Anwendung kann es zu Erfrierungen kommen. 

Vielleicht ist das hier auch gut zu wissen: Direkt nach dem Sonnenbaden lieber mit lauwarmen Auflagen beginnen und nach und nach kühlere verwenden. Vor allem bei Menschen mit Herz-Kreislauf Problemen sehr wichtig.

Viel Trinken! 

Gerade an heißen Tagen verliert der Körper viel Wasser durch schwitzen. Dieser Mangel sollte unbedingt ausgeglichen werden: trinken Sie ausreichend Wasser – empfohlen werden 2-3 Liter. Auch Saftschorlen können sehr erfrischend sein, aber lassen Sie die Finger von alkoholischen Getränken – diese entziehen den Körper zusätzlich Feuchtigkeit. 

Auch bei einem Sonnenbrand kann viel trinken helfen: Bei einem SOnnenbrand steigt der Flüssigkeitsbedarf im Körper nochmals zusätzlich an. Die Zellen in der Haut trocknen aus und müssen quasi “ausgefüllt” werden. 

Die Sonnenbrand-Mythen: Hiervon lieber Finger weg! 

Denn Sonnenbrand soll man mit Quark kühlen – das kennt jedes Kind und ist ein beliebtes Hausmittel: Machen Sie das BESSER NICHT! Das ist gar nicht so gut für die geschädigte Haut, im Gegenteil: Quark kann es sogar verschlimmern, vor allem bei starken Verbrennungen oder sogar Bläschenbildung. 

Der Grund: Die Bakterien im Quark können die entzündung der Haut fördern. 

Gegen Sonnenbrand wird auch oft empfohlen, Apfelessig, Zitrone oder Salz zu verwenden. Puh! Das ist für die geschädigte Haut eher eine Foltermethode. Womöglich wird sich ein Sonnenbrand dadurch eher nur verschlimmern.

Die Haut könnte im schlimmsten Fall sogar aufreißen und es können offene Wunden entstehen. Machen Sie stattdessen lieber Umschläge mit kaltem Tee zum Beispiel. 

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Bei einem sind wir uns wohl einig: Am besten erst gar keinen Sonnenbrand bekommen, denn der ist schmerzhaft und den gewünschten Teint bekommen Sie auch nicht: Denn die verbrannte Haut löst sich im heilungsprozess ab und es bildet sich neue, helle Haut. 

Deswegen immer mit Sonnenschutz zum Sonnenbaden: an den See, ans Meer, in den Garten oder in den Park. Denn, die Haut vergisst nie!

Weitere hilfreiche Tipps um einen Sonnenbrand vorzubeugen, finden Sie auch in dem Video: 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden