Wundermittel Essig: Der “Alleskönner” im Haushalt

Das sauerschmeckende Gewürz ist nicht nur für das Salatdressing herrvoragend geeignet, Essig ist ein wahrer Alleskönner!

Ob als Putzmittel oder als Weichspüler-Ersatz, auch für den Garten oder Balkon kann Essig wunderbar eingesetzt werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schon die Römer und die Ägypter wussten Essig ist gut für die Gesundheit und haben ihn selbst hergestellt: damals ließen sie einfach Wein oder Bier an warmen Tagen offen stehen und es entstand auf ganz natürliche Art und Weise Essig. Essig ist nämlich nichts anderes als vergorene alkoholhaltige Flüssigkeit.

Dennoch ist Essig ein “Must Have” in jedem Haushalt: 

Als Putzmittel

Günstiger und Umweltschonender! Essig (herkömmlicher Essig – 5% Säuregehalt) macht sämtliche Küchengeräte, Oberflächen und Gegenstände Blitzsauber, entkalkt sie und macht sie vor allem keimfrei. 

Aber Achtung beim Putzen von Oberflächen: nicht jedes Material verträgt die Säure im Essig und lässt sie porös werden! Marmorböden- und platten sowie Naturstein beispielsweise. In diesen Materialien befindet sich Kalk und wird vom Essig zerstört. 

Wird Essig als Badreiniger genutzt, passen Sie auch hier besonders auf Gummidichtungen und Silikonfugen auf. Essig entzieht diesem Material die Weichmacher und lässt es spröde werden. 

Auch Kupfer und Essig vertragen sich nicht gut: Treffen diese beiden Stoffe aufeinander entwickelt sich giftiger Grünspan.

Kupfer kann sich in Wasserleitungen, im Wasserhahn oder an den Heizspiralen vom Wasserkocher befinden. Entkalken Sie daher lieber ihren Wasserkocher alternativ mit Zitronensäure.

Als Weichspüler-Ersatz

Riecht danach nicht die Wäsche unangenehm? 

NEIN! Ganz im Gegenteil – Essigessenz tötet nämlich Bakterien und Pilze ab, die für den unangenehmen Geruch verantwortlich sind. Versteckt sind sie meist in der Dreckwäsche oder in der Maschine. Danach riecht Ihre Wäsche schön sauber und frisch! Schütten Sie einfach einen großzügigen Schluck Essigessenz in das Weichspüler-Fach und waschen es zusammen mit ihrem normalen Waschmittel. 

Neben gekauften Weichspüler schneidet Essig auch umwelttechnisch gut ab: Weichspüler ist voll mit Duftstoffen und sogenannten Tensiden. Die sind schwer abbaubar und belasten das Grundwasser. Essig hingegen ist biologisch abbaubar. 

Weitere Gründe warum Sie ihren herkömmlichen Weichspüler gegen Essigessenz tauschen sollten: 

  • Weichspüler können durch Chemikalien und Duftstoffen allergische Reaktionen auslösen 
  • Essigessenz ist die günstigere Variante: Eine Flasche kostet oft weniger als ein Euro.
  • Neben dem Abtöten von Pilzen und Bakterien, wird auch noch gleich Ihre gesamte Waschmaschine entkalkt. Auch in der Wäsche selbst hat der Kalk keine Chance mehr – “Grauschleier” Adé! Beim industriellen Weichspüler bilden die Seifen Schmierfilme, die sich in der Trommel festsetzten und das Bilden von Bakterien und Pilzen sogar begünstigt. Übrigens ist Essigessenz nicht nur für Bunt- oder Weißwäsche super, auch Wolle und Feines wird damit sauber, ohne Fasern zu beschädigen. 
  • Pluspunkt für alle Tierbesitzer: Durch Essig verlieren Tierhaare ihre statische Ladung und bleiben somit nicht mehr an der Wäsche hängen. 

Als Wunderwaffe im Garten oder auf dem Balkon 

Ja, Essig kann auch im Garten und bei der Grünpflege ein wirkliches Wundermittel sein: 

Wird Ihr Gemüse- Obst oder Blumenbeet auch immer zum Katzenklo? Essig kann da helfen: 

Einfach ein paar alte Lappen in Essig tauchen und im Garten verteilen. Das “stinkt” im wahrsten Sinne des Wortes den Katzen so richtig. Bei dem Geruch, werden die Samtpfoten in Zukunft einen großen Bogen um Ihr Beet machen.  

Außerdem können Ablagerungen an Tontöpfen entfernt oder verrostete Gartengeräte, wie Harke, Schaufel oder Gartenschere wunderbar sauber gemacht werden. Je nach Verschmutzungsgrad, mit einem Essig-Lappen abwischen oder in ein Essig-Bad legen. 

Einige Pflanzen brauchen einen sauren Boden um richtig in voller Pracht zu blühen. Mischen Sie in Ihrer Gießkanne ein Essig-Wasser-Gemisch und die Blüten werden so richtig aufblühen. 

Probieren Sie es aus und ihr Garten wird ein Blumenmeer! 

5 gute Gründe für den Frühjahrsputz

Wenn die Tage länger werden, die Vögel singen und die Krokusse blühen, macht ihn die Frühjahrssonne wieder sichtbar: den Dreck der Wintermonate auf unseren Fensterscheiben. Höchste Zeit also für den Frühjahrsputz. Wenn Ihnen der Schwung noch fehlt: wir haben 5 gute Gründe für Sie, JETZT damit anzufangen.

1. Putzen macht schlank

Wer es mit der Sauberkeit genau nimmt, kommt schon mal ins Schwitzen. Kein Wunder also, dass beim Putzen die Kalorien purzeln: eine Viertelstunde Boden wischen verbrennt rund 60 kcal, Betten beziehen 62 kcal, Staubsaugen schafft es auf bis zu 70 kcal pro 15 Minuten und beim Fensterputzen verbrennen wir bis zum 80 kcal. Während wir unsere Wohnung auf Vordermann bringen, arbeiten wir also gleichzeigit effektiv an der Binikifigur.

2. Putzen macht glücklich

Putzen ist gut für die Psyche. Ähnlich wie beim Sport bewegt man sich und strengt sich an und wird am Ende mit einem sichtbaren Ergebnis belohnt. Experten sind sogar der Meinung, dass Putzen in Maßen Depressionen vorbeugen kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3. Ausmisten befreit

Wir haben zu viel und heben zu viel auf. Deswegen gehört zu einem erfolgreichen Frühjahrsputz auch, mal richtig auszumisten. Altlasten loswerden kann sehr befreiend sein. Ein Tipp für alle, die sich schwer tun, sich von Dingen zu trennen: Alles in eine Kiste packen und das Datum drauf schreiben. Wenn die Kiste ein Vierteljahr lang nicht aufgemacht wird: weg damit! Gleich in die Tonne oder ab auf den Flohmarkt.

 

 

4. Putzen senkt das Krebsrisiko

Leichte körperliche Betätigungen wie Wischen oder Saugen können das Brustkrebsrisiko um bis zu 30 Prozent senken. Zu dem Ergebnis ist eine Studie der britischen Cancer Research gekommen. Beobachtet wurden 200.000 Frauen aus neun europäischen Ländern.

5. Allein schuften vs. Putzparty

Wenn schon Putzen, warum dann nicht zusammen mit Freundinnen und einem Glas Sekt? Die Schweizer Ethnologin Katharina Zaugg organisiert regelmäßig Putzpartys und gibt Seminare darüber, wie Putzen richtig Spaß machen kann. Nachzulesen gibt’s das auch in ihrem Ratgeber „Wellness beim Putzen“.