Die Vinyl Vorgängerin – Die Schellackplatte

Im März 1959 gab EMI Records im Vereinigten Königreich bekannt, dass die Produktion der „78 rpm discs“, also die der Schellackplatten gestoppt werde.  Wer sich mit dem Thema schwarzes Gold beschäftigt, weiß, dass sie den Weg für die Vinyl-Platte geebnet hat.

In der Regel hatte die damalige Schallplatte einen Durchmesser von 10 oder 12 Zoll. Da passten dann zwischen 3 und vier Minuten Spielzeit drauf, weshalb das Musikhören damit anfangs ziemlich teuer und nur bestimmten Personen vorenthalten war.

Immerhin war es mit dem Kauf einer Schalleck noch nicht getan. Ein Grammophon war von Nöten und auch die Plattennadeln mussten oft nach einmaliger Verwendung ausgetauscht werden.

Hier ein kleiner und historischer Einblick in die Herstellung einer Schellackplatte:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine gewöhnliche Schellackplatte wurde mit einer Geschwindigkeit von 78 Umdrehungen die Minute abgespielt. Außerdem waren andere Tonabnehmer als für Vinyl notwendig, da die Rillen doch deutlich breiter waren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Von der Optik machen so ein Grammophon oder die alten Platten schon einiges her. Deshalb hier eine kleine Sammlung an Bildern:

Source: outremagazine.co.uk via Christa on Pinterest

Source: seniyye.blogcu.com via Seniyye on Pinterest

Source: 26plus-zeichen.de via Nico on Pinterest

Source: Uploaded by user via Terry on Pinterest

Lebensgefühl Vinyl

Vinyl scheidet die Geister 

Für die Einen ist es Retro, Schnee von gestern oder veraltet, für die Anderen ist es echte Handarbeit, einfach Nostalgie, sowie Verkörperung eines Kults, eines Zeitgeists oder einer ganzen Kultur.

Vinyl – Generationen wuchsen damit auf, Hits wurden das erste Mal wirklich transportierbar, die Plattenspieler fanden ihr zu Hause in den Wohnzimmern und Musik wurde greifbar und zugänglicher für Jedermann.

Einige Plattencover galten als Kunstwerke und sorgten für modische Trends, andere sind heute, wie gestern schlichtweg Lachnummern..

Der stärkste überlebt

Digital oder Analog hieß die Frage schon in den 80ern, als die „Compact-Disc“ erstmals auf dem Markt erschien. Damals waren Fachpresse und Industrie begeistert die großen Scheiben ablösen zu können und Produktionskosten zu senken. Dennoch sind Turntables in jedem vernünftigen Club auch heute nicht wegzudenken.

Heute ist die CD von gestern und es gibt Plattenraritäten, die sich kaum einer leisten kann. Nur wenige CD´s erreichen diese Preise oder lassen die Augen von Sammlern, Deejays und Nostalgikern so sehr aufleuchten, wie die gute alte 12-Zoll-Scheibe.

Die Platte als Mittel zum Zweck

Sie galten als Währung, mussten vor den Eltern oder sogar den Cops versteckt werden. Es gibt Vinyl-Uhren oder Möbel aus Vinyl. Rund um das Thema Langspielplatte gibt es einiges zu erzählen, was uns in der Absolut Redaktion ganz deutlich bewusst geworden ist und auch Tim Thoelke kann in seiner Vinyl Revue Sendung ein Lied davon singen.

In unserer Rubrik Lebensgefühl Vinyl wollen wir den Zeitgeist beschreiben, herausfinden, was die Vinyler bewegt hat, was in der Geschichte der Platten für Trends kursierten, welche Platten Eure ersten waren. Wir freuen uns auf interessante Geschichten, Infos rund um das Material, Persönlichkeiten und wertvolle Tipps zum Thema schwarzes Gold. In unserer Rubrik Lebensgefühl Vinyl. Jede Woche wollen wir euch einen Artikel zum Thema liefern und freuen uns auf Eure Anregungen.