Die früheren Berufe der Stars

Die wenigsten Künstler sind schon berühmt zur Welt gekommen. Sie mussten sich hocharbeiten und um Geld zu verdienen natürlich auch eine Ausbildung machen. Und da gibt es ganz kuriose Job-Kombinationen.

 

So war der deutsche Schlagersänger Heino in seinem früheren Leben Bäcker und Konditor. Er hat allerdings nur die Gesellenprüfung abgelegt.

 

Ihr früherer Beruf ist nicht ganz so weit von ihrem Jetzigen entfernt. Jennifer Lopez hat als Tanzlehrerin gearbeitet und tanzte auch in verschiedensten New Yorker Nachtclubs. Und das kann sie, wie sie bei ihren Liveauftritten zeigt, ziemlich gut. Nebenbei arbeitete sie als Rechtsanwaltsgehilfin, nachdem sie das College nach dem zweiten Semester abgebrochen hatte.

 

Dieser Mann hat gleich drei Berufe gelernt, die auf den ersten Blick überhaupt nicht zu ihm passen. Bela B., der Schlagzeuger von den Ärzten, begann zuerst mit einer Ausbildung zum Polizisten. Die brach er ab und versuchte sich am Beruf des Verkäufers bei Hertie. Nach ganzen zwei Wochen kündigte er und fand als Schaufensterdekorateur seine Berufung.

 

Rod Stewart – einer der erfolgreichsten britischen Sänger – musste sich auch mal seine Brötchen verdienen. Und das wär sicherlich auch auf schönere Weise gegangen als als Totengräber zu arbeiten. Aber warum? Das haben sich wahrscheinlich schon viele Fans gefragt. Grund war der, dass sein Vater ihn aufgefordert hat, endlich mal mit eigenen Händen Geld zu verdienen. Gesagt, getan…

 

 

 

Was wär die Neue Deutsche Welle ohne die toughe Nena gewesen? Ohne 99 Luftballons, ohne ein Schloss aus Sand…Aber sie musste in ihrer Jugend richtig schuften. Nachdem sie nach der elften Klasse das Gymnasium verließ, erlernte sie ebenfalls einen Beruf. Und wieder waren es die Eltern, die da mitmischten. Gabriele Kerner – so ihr bürgerlicher Name – lernte nämlich den Beruf der Goldschmiedin. Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung begann schon bald ihre Karriere als Sängerin.

Deutsche in den US-Charts

In den vergangenen Jahrzehnten dominierte der US-Markt das globale Musikgeschehen. Musiker, Bands, Produzenten, die größten Einflüsse und neuen Trends schwappen früher oder später über den „großen Teich“.

Wir stellen hier vor welche deutschen Künstler am erfolgreichsten gegen-schwappten und riesige Erfolge in den Staaten erzielen konnten.

 

The Scorpions

Wer kennt sie nicht. Mit Hymnen wie „Wind of Change“ und „Rock You Like A Hurricane“ feiert die deutsche Band nicht nur in den USA, sondern weltweit gigantische Erfolge. Mit über 100 Millionen verkauften Tonträgern zählen The Scorpions zu den erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Nena 

Ihr Hit „99 Luftballons“ wird auch in englischer Sprache aufgenommen („99 Red Balloons“), bringt ihr 1983 internationale Bekanntheit und den 2.Platz der US-Charts. Bis heute ist der Song ein Dauerbrenner auf jeder ordentlichen Feier.

Nena verkauft insgesamt über 25 Millionen Platten und zählt somit zu den erfolgreichsten deutschen Musikern überhaupt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Rammstein

Obwohl sie ausschließlich auf Deutsch singen/schreien kommt ihre Musik sensationell bei den Amis an: Mehrere Top 100 Alben – sogar eins auf Platz 13!

Kurios: Als ihnen einmal auffiel, dass überwiegend Rechtsextreme US-Bürger ihre Auftritte besuchten, brachen sie kurzerhand ab und schrieben daraufhin den Song „Links 2 3 4“ mit Refrain („Mein Herz schlägt Links“). Chapeau.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Cascada

Sie bring seit 2006 insgesamt vier Alben raus, schafft es mit den ersten drei jeweils in die Top 200 der US-Charts und mit dem ersten davon „Everytime We Touch“ sogar auf Platz 67. Nebenbei vertritt sie Deutschalnd 2013 beim Eurovision Song Contest (Platz 21).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Sarah Connor

Ein Stückchen weiter nach oben, auf Platz 54 der US-Charts, klettert sie mit Bounce in 2004.

Aber was ist seitdem passiert liebe Sarah?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Tokio Hotel

Sie wurden „über Nacht“ berühmt und durften einige Monate lang das erleben, was für Justin Bieber schon gähnender Alltag ist: Ekstatisch kreischende, 11-14 jährige Mädchen.

Nichtsdestotrotz, Fans sind Fans und Fans sind Geld… genug Geld um das Album Scream (2009) auf Platz 39 zu hiefen. Hier das Lied zu ihrem internationalen Durchbruch, auf Englisch natürlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 


Im zweiten Teil widmen wir uns nicht direkt den Musikern selbst, sondern den Produzenten:

 

Bert Kaempfert

Er geht als Entdecker und erster Produzent der Beatles in die Geschichtsbücher ein. Er war Pionier im Bereich des „Easy Listening“, Musik, die nicht stört und nebenbei laufen kann, und zweiterfolgreichster deutscher Orchesterchef nach dem zweiten Weltkrieg.

 

James Last

Er komponierte weit über 200 Stücke und mehr als 50 Hit-Alben. In den US-Charts erreichte er mit “The Seduction“ Platz 28. Sogar in Hollywood wurde seine Arbeit hoch angesehen: Er komponierte u.a. Musik für die Kill-Bill Filme.

Hier seine „Gypsy-Melodie“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Hans Zimmer

Um diese Liste gebührend abzurunden schmücken wir sei mit einem der erfolgreichsten Musikproduzenten Hollywoods. Seine Unterschrift hängt an folgenden Filmen:

Rain Man, Der König der Löwen, Gladiator, The da Vinci Code – Sakrileg, Pearl Harbor, Last Samurai, Transformers, Fluch der Karibik, The Dark Knight, Inception, Scherlock Holmes, Hannibal, The Ring 1+2, Mission: Impossible 2, Thelma & Louise, und und und…

Hier der oscarnominierte Soundtrack zu Inception, „Time“… am besten die Augen schließen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden