Leo Fender – der Pionier der E-Gitarren

Ohne ihn wäre die Entwicklung im Elektrischen-Gitarrenbau vielleicht andere Wege gegangen, die erschwinglichen Preise die man heute für Einsteigermodelle aber auch Profi-Instrumente berappen muss sind zu einem guten Teil sein Verdienst.

e gitarre

Epiphone 3-3 von Maja Dumat auf flickr – CC BY

Das eigene Radiogeschäft

Leo Fender. Geboren 1909 in Anaheim, Kalifornien hat er sich schon im Kindesalter für Elektrotechnik interessiert. Auf der High School baute und reparierte er Radios, später sollte er sein eigenes Radiogeschäft eröffnen wo er auch Schallplatten und Musikinstrumente verkaufte, letztere auch reparierte.

Verstärker, neue Tonabnehmertechniken für die E-Gitarre, verbesserte Plattenwechsler und Hawaiigitarren konstruierte er, der große Erfolg sollte sich aber erst mit den E-Gitarren einstellen.

Der Erfolg des Tüftlers

Schon lange war Fender genervt von der E-Gitarrenbauweise, deren Elektrik er zwar austauschen konnte, die damals noch geleimten Hälse aber waren irreparabel und machten bei einem Schaden den ganzen Korpus unnutzbar.

Deshalb stellte er 1950 zusammen mit George Fullerton die Fender Telecaster vor, die erste Gitarre mit geschraubtem Hals. Die Einzelteile der „Tele“ waren einfach austauschbar, das Instrument leichter zu bauen und industriell herstellbar und der Preis folglich deutlich günstiger.

Auch wenn Fender mit seiner neuen Bauweise anfänglich belächelt wurde setzte er neue Maßstäbe und brachte die Fender Stratocaster und den Fender Precision Bass auf den Markt, der mit Bünden versehen eine ähnliche Spielweise wie die Gitarre anbot und den Kontrabass größtenteils vom Markt verdrängte.

Der Henry Ford des Gitarrenbaus

In den 50ern war Leo Fender der Henry Ford des Gitarrenbaus, auch der große Konkurrent Gibson konnte da nicht mithalten. Der Jazz Bass, die Fender Jaguar sowie die Jazzmaster wurden geboren.

Die Tragödie

1965 erkrankte er an Parkinson und musste sein Unternehmen Fender Electrical Instrument Co für 13 Millionen US-Dollar an den Medienkonzern CBS verkaufen. Aufhören konnte er jedoch nicht, er wurde immer wieder tätig und schuf den bis heute sehr erfolgreichen Music Man Sting RayBass E-Bass, neue Tonabnehmer und Hälse.

Jeder hat sie gespielt – nur er nicht

Jeder Gitarrist kennt heute die Strat- und Tele-Modelle, die vielfältig nachempfunden wurden und heute massenweise von Billig-Herstellern angeboten werden. Das Original aber bleibt unerreicht und früher oder später hat jeder Gitarrist seine eigene Fender.

Leo Fender starb am 21. März 1991 an den Nebenwirkungen seiner Parkinson-Krankheit. Gitarrenspielen konnte er nie, spielte aber Saxophon und hatte gute Kontakte zur Musikerszene.

1992 wurde er mit seinen Verdiensten in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und erhielt 2009 postum den Grammy für seine besonderen Verdienste.

R.I.P. Leo, danke für jede Menge Rock and Roll…