Die 5 bizarrsten Körperkulte

Wenn der Körper zum Medium der Kunst wird, die Body Modification zur Lebenseinstellung, Menschen ihre Grenzen austesten wollen und die Menschen ihren Körper nach eigenen ästhetischen Gesichtspunkten verändern – ist es Zeit für die 5 bizarrsten Möglichkeiten von Körperkult.

Die bizarre Welt der Körperkunst – schön oder nicht – es scheiden sich die Geister.

Umfragen machen aber deutlich, Tattoos und Piercings sind längst kein Randgruppenphänomen mehr. Beinahe jeder 10. Deutsche trägt mittlerweile ein Bild unter der Haut und jeder 20. ein Piercing. Bei den 19 bis 25 jährigen ist der Körperschmuck noch mehr verbreitet.

Ja es ist tatsächlich so, Bauchnabelpiercing und Tattoos sind beinahe schon alltäglich und deshalb in der Szene der Körperkünstler zunehmend uninteressant.

Härtere Methoden braucht der Mensch, um sich von der Masse abzuheben. Auffallen um jeden Preis – mit folgenden Methoden garantiert. Sicher nicht Jedermann´s Sache – noch?!

Subdermal Implant

3D mit einer ganz neuen Bedeutung. Egal ob Stern, Pyramide, Kegel oder einfach nur Kugel, dank Silikon und Teflon ist alles möglich.

Nur noch schnell unter die Haut geschoben und fertig ist das 3D Kunstwerk. Egal ob auf Stirn, Brust oder einfach nur als Tattooergänzung auf dem Arm, der gewünschte dramatische Effekt ist garantiert.

Leichter gesagt als getan, denn schmerzfrei ist das garantiert nicht, ganz zu schweigen von den Risiken.

Wenn das die neue Form von Körpermodifikation ist, muss man sich künftig wohl auch nicht mehr verstecken, wenn man bei Glatteis auf den Kopf fällt. Die blauen Flecken noch schnell überschminkt, schon hat man ein scheinbares „Subdermal Implant“ in Form von einer Kugel mit einem ganz besonderen Vorteil, es verschwindet nach einigen Tagen ganz von selbst wieder….

=>fertiges Kunstwerk auf dem Arm
=>fertiges Kunstwerk auf dem Kopf

Transdermal Implant

Reisverschluss am Finger, eine skurrile Irokesentracht auf dem Kopf, zwei Hörner an der Stirnfront oder einfach nur ein schlichtes Glittersteinchen unter der Haut. Auch hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, es sei denn, man ist schmerzempfindlich.

Denn auch diese Art von Körperschmuck geht wortwörtlich unter die Haut. Doch ist das Gewinde erst mal unter der Haut platziert, kann man nach belieben neue Schmuckstücke aufdrehen und das vermutlich auch halbwegs schmerzfrei.

Wobei man auch hier besser erst gar nicht über die Risiken nachdenken sollte.

Und für alle die es schon seit langem satt haben, die Brillen beim Sport zu verlieren, hier der Tipp des Tages:

=>Transdermal Implant

Bagelheads

Eine wahrlich eklige und völlig abstruse Vorstellung: Man pumpt sich in einer zweistündigen Session Kochsalzlösung in die Stirn bis sich die Haut wölbt.

Perfekt wird das Körperkunstwerk, wenn während der Infusion mit dem Daumen ein Loch in die Mitte der Schwellung gedrückt wird, daher auch der Name Bagelheads.

Anschießend werden die „Bagels“ auf Fetisch-Partys zur Schau gestellt. Nach ca. zehn Stunden absorbiert der Körper die Kochsalzlösung und die Schwellung klingt ab.

Medizinisch gesehen ist auch dieser Körperkult keineswegs empfehlenswert aufgrund der großen Risiken.

=>Bagelheads

Augapfel-Tattoo

Mittlerweile gibt es wohl keine Stelle am menschlichen Körper mehr, die vor der Nadel sicher ist, von Zungentattoo bis zum Augapfeltattoo ist alles möglich.

Ein neuer, eher fragwürdiger Trend in der Tattooszene. Die Schöpfer verfolgen mit dieser skurrilen Body Modification wohl nur ein Ziel, auffallen um jeden Preis und die Öffentlichkeit schocken.

Das ganze klingt relativ simpel, denn es wird mit einer schlichten Tätowiernadel einfach Farbe unter die Bindehaut gespritzt oder die Hornhaut tätowiert.

Augenärzte jedoch laufen Sturm, von Beeinträchtigungen der Sehleistung über Blutungen bis hin zu Infektionen ist alles möglich.

Es ist Jedermann´s eigene Entscheidung, aber wäre es nicht viel einfacher, den Vorteil von farbigen Kontaktlinsen zu nutzen?! Tausende von Variationen, vom Tigermuster über Katzenaugen bis hin zu Dollarzeichen ist alles möglich und das ganze ist bei weitem nicht so risikoreich und schmerzhaft…

Hinsehen auf eigene Gefahr:
https://www.youtube.com/watch?v=XrHgAqkPSQE

=>Das fertige Kunstwerk

Cutting

Wahrlich ein Körperschmuck für Hartgesottene. Für all diejenigen, die schon einen Todesschrei ausstoßen, wenn sie sich mit dem Messer in den Finger schneiden, auf keinen Fall zu empfehlen.

Mann muss vermutlich schon auf Schmerzen stehen, um sich für diesen Körperkult begeistern zu können. Denn wer denkt das Schlimmste sei bereits überstanden, ist das Muster erst einmal in die Haut geschnitten, der hat sich geschnitten.

Um das Ergebnis – eine dick erhabene Narbe – zu erhalten, muss der natürliche Heilungsprozess mehrmals unterbrochen werden. Erst nach mehrmaligem Aufreißen der Wunde und mehreren Reizungsphasen durch bestimmte Lösungen, kann das Endergebnis nach monatelangen Schmerzen bewundert werden.

Kaum vorstellbar, dass man Narben tatsächlich etwas positives abgewinnen kann, gehören sie ja wahrlich nicht zum Schönheitsideal dieser Welt…

=>Cutting-ein fertiges Kunstwerk

 

Abschließend bleibt wohl nur eines hinzuzufügen: NACHAHMUNG NICHT EMPFOHLEN!!!