Statistik: So heiratet der typische Deutsche

Heiraten wird in Deutschland wieder beliebter!

Seit 2015 werden seit Langem wieder regelmäßig mehr als 400.000 Ehen pro Jahr geschlossen.

Aber wer heiratet, hat meistens unglaublich viele Fragen:

Wie lange sollte man vor der Verlobung schon liiert sein? Wie lange müssen wir planen?

 

Wo und wann sollen wir heiraten?

Was sind die besten Hochzeitslieder?

 

Wir liefern euch die wichtigsten Antworten, die die Statistik hergibt!

 

In welchem Alter heiraten die Deutschen?

► Männer mit 34 Jahren, Frauen mit 31,5 Jahren.

 

Wie groß ist der Anteil der Verheirateten Deutschen?

► 59% der Deutschen sind verheiratet

 

Wie wahrscheinlich ist es statistisch, dass meine Ehe hält?

► Ehen die halten: 60,4%

 

Wie viele Ehen werden geschieden?

► Scheidungsquote: 39,6%

 

Wie viele Paare würden ihren jetzigen Partner nochmal heiraten?

► Überwältigende 90% (!!!)

 

In welchem Monat werden die meisten Ehen in Deutschland geschlossen?

► August (generell aber Mai – September)

 

(Quellen: Statista 2015-2017)

 

 

Wie machen es die Deutschen mit dem Heiratsantrag?

► Jede sechste Ehe wird ohne offiziellen Heiratsantrag geschlossen

► 37% aller Heiratsanträge werden zuhause gemacht, 32% im Urlaub

► Nur 2% aller Anträge sind am Silvesterabend

 

 

Wie viel Geld geben die Deutschen für ihre Hochzeit aus?

► Die meisten Deutschen (28%) zahlen zwischen 5.000€ und 10.000€.

► Immerhin ein Viertel (25%) zahlt zwischen 10.000€ und 15.000€

 

Wo feiert Deutschland seine Hochzeiten?

► Die meisten Deutschen (41%) feiern im Gasthaus oder Restaurant

 

Warum heiraten die Deutschen?

► 94% heiraten aus Liebe!

(Quelle: Kartenmacherei.de)

 

Sonstiges:

► 54% heiraten (oder würden gerne) in weiß

► Die besten Hochzeitslieder: Sind natürlich Geschmackssache.

Aber die besten Tipps aus der Redaktion gibt’s in diesem Artikel!

 

► Die längste Ehe der Geschichte: 91 Jahre und 12 Tage (1774)!

(Quelle: Remium Hochzeitsvideo)

 

Und jetzt seid ihr dran! 🙂

 

 

Was zieh ich bloß an? Der absolut Hochzeitsknigge

Nach der Einladung

In Deutschland wird im Sommer fleißig geheiratet, und an vielen Samstagen stellen sich Gäste die Frage: Was zieh ich bloß an, wo sitze ich, wie muss ich mich verhalten?

Der Absolut Hochzeitsknigge beantwortet die wichtigsten Fragen:

Wie elegant muss ich mich kleiden?
Die Hochzeitsgäste richten sich nach Braut und Bräutigam. Auf keinen Fall sollte die Hochzeitsgesellschaft eleganter gekleidet sein als das Brautpaar.
Im Normalfall trägt der Herr Anzug mit Jackett und Krawatte, die Dame ein Kleid.
In manchen Fällen wird auch ein Dresscode auf der Einladung vermerkt, der unbedingt eingehalten werden sollte.

Darf ich auch ein kurzärmliges Hemd tragen? / Wie kurz darf mein Kleid sein?
Auch bei heißen Temperaturen sollte der Herr darauf achten, ein langärmliges Hemd zu tragen. Die Ärmel können aber nach oben gekrempelt werden, wenn der Bräutigam es bereits so vorgemacht hat.
Das Kleid sollte in der Länge nach dem Brautkleid richten, trägt die Braut kurz, sollte der weibliche Gast kein zu langes Dress wählen. Das Dekolletee sollte nicht zu viel zeigen, Eleganz hat Priorität.

Generell sollte das Jackett nicht abgenommen, die Krawatte nicht gelockert oder der Hemdkragen geöffnet werden, bevor es der Bräutigam tut.

Was muss farblich zusammenpassen?
Männer haben hier die schwieriger Aufgabe: Schuhe und Gürtel sollten farblich abgestimmt sein und die Krawatte im Idealfall den Farbton des Kleides der Begleitung enthalten.
Weibliche Gäste sollten also ihr Kleid frühzeitig definieren, denn nicht jeder Farbton findet sich in der Krawattensammlung wieder.

Ist eine Krawatte Pflicht?
Wer sich modisch kleiden will, sollte die Krawatte oder die Fliege aus dem Schrank holen. Wenn das Brautpaar weniger Wert auf Etikette legt, kann aber auch ein schönes Hemd ausreichen.


Welche Farben sollte ich vermeiden?
Schwarz und Weiß/Cremefarben sind die No-Gos als Hochzeitsgast. Das einzige weiße Kleid sollte das der Braut sein, wenn sie eine andere Farbe trägt ist diese ebenso Tabu für die weiblichen Gäste.
Ein schwarzes Dress steht wie eine schwarze Krawatte für Trauer und sollte ebenfalls vermieden werden.

Dezentere Rottöne sind auch beim Kleid kein Problem, ein kräftiges rot kann allerdings zu aufdringlich wirken.

Wo sitze ich während der Kirche?
Familienmitglieder und enge Verwandtschaft des Brautpaares sitzen in den ersten Reihen, Bekannte und Freunde sollten erst dahinter Platz nehmen. Manchmal weisen auch Helfer die Plätze zu.

Muss ich bei Kirchenliedern mitsingen?
Niemand kann verlangen, dass Gebete, Lieder oder Bekenntnisse von jedem Mann beherrscht oder mitgesprochen werden. Eine singende Hochzeitsgesellschaft ist freundlicher und festlicher als eine schweigende, wer singen kann macht dem Brautpaar zweifellos eine Freude.
Kollektives Aufstehen, Setzen und Knien sind dennoch Pflicht für jeden, der physisch dazu in der Lage ist.

Wann gebe ich dem Brautpaar das Geschenk?
Auf den Feierlichkeiten nach der Trauung ist im Normalfall ein Geschenk-Tisch vorgesehen.
Ein paar persönliche Worte dazu sind gerne gesehen, der genaue Zeitpunkt sollte dem Brautpaar angepasst sein. Ist dieses gerade sehr beschäftigt, empfiehlt sich ein späterer Zeitpunkt.

Wie gratuliere ich korrekt?
Nach der Trauung darf dem Paar gratuliert werden. Dabei sollte man beachten, dass Familienmitglieder Vorrang haben. Wenn die Eltern von Braut und Bräutigam zugegen sind, sollte man auch diesen gratulieren, sich anschließend gegebenenfalls sogar noch kurz vorstellen.

Fallen euch noch mehr Tipps für den Hochzeitsgast ein?
Hat ihr schon Vorfälle erlebt die gar nicht gehen, oder unvergessliche Momente gefeiert?

Die 5 ausgefallensten Hochzeitsbräuche der Welt

Hochzeiten gibt es in den unterschiedlichsten Kulturen und Religionen. Zu jeder Hochzeit gehören auch bestimmte Bräuche und Traditionen.

Wir haben nach den 5 verrücktesten Hochzeitsbräuchen weltweit gesucht!



China – Emotionale Angelegenheit

Bei einer chinesischen Hochzeit wird es sehr emotional. Und zwar schon vor der Trauung! Die Braut ist nämlich verpflichtet, einen ganzen Monat lang jeden Tag eine Stunde zu weinen. Dies soll die Freude an der bevorstehenden Hochzeit verdeutlichen.


Schottland – Es wird schmutzig!

Hier geht es richtig heftig zu! Das Brautpaar wird mit allerlei Schund beworfen, wie Fischsoße und faulen Eiern! Dies soll auf Schwierigkeiten des Ehelebens vorbereiten. Danach bindet man das Brautpaar an oder führt es durch die Stadt, um die Hochzeit bekannt zu machen.


Dänemark – Fremdküssen

Hier muss man schnell sein! Während nämlich eine Person des Brautpaars nicht im Raum ist, darf jeder der Gäste versuchen, die Braut oder den Bräutigam zu küssen.

https://www.instagram.com/p/BElvP3SloId/?tagged=marriagekiss


Borneo – Toilette verboten

Vom Brautpaar wird hier etwas nicht so Angenehmes verlangt… Braut und Bräutigam dürfen in Borneo ganze 3 Tage vor der Trauung nicht die Toilette aufsuchen! Dieser Brauch soll die Vermählten auf weitere Herausforderungen im gemeinsamen Alltag einstimmen.

https://www.instagram.com/p/BSBgSgOjMqV/?tagged=borneo


Rumänien – Kletterkünste zeigen

Hier muss der Bräutigam seine Künste im Klettern unter Beweis stellen! Seine Aufgabe ist es, einen Brautkranz von einer Baumkrone herunter zu schaffen! Hilfe bekommt er dabei von Familie und Freunden. Ist er erfolgreich, so setzt er seiner Vermählten den Kranz auf und es darf glücklich getraut werden!


-> die besten Hochzeitslieder 

View this post on Instagram

#casamento #campo #marriage #vintage

A post shared by Simone Zenebon (@simonezenebon) on

 

Mit Material von:

hoechstezeit.info
eat-the-world.com

Darum ist der Mai der beste Monat des Jahres

Herzlich Willkommen im Mai, im Wonnemonat. Wir finden: diesen Titel hat er auch wirklich verdient 🙂

 

► Grund 1: Feiertagsmarathon

Der Mai zeigt sich in diesem Jahr besonders arbeitnehmerfreundlich: So dürfen wir uns über zwei gesetzliche Feiertage und lange Wochenenden freuen, an Christi Himmelfahrt und Pfingsten.

Noch einen freien Tag mehr gibt’s in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland: Dort ist Fronleichnam, der 26. Mai, auch arbeitsfrei.

► Grund 2: Hochzeitsfieber

Der Mai ist einer der beliebtesten Monate zum Heiraten. Im Mai 2014 haben in Deutschland gut 44.200 Paare Ja gesagt. Deutlich beliebter ist nur der August, hier haben 2014 knpp 56.000 Deutsche geheiratet.

► Grund 3: Badesaison

Der 1. Mai ist für viele Freibäder Eröffnungsstichtag – auch wenn das Wetter nicht von Anfang an mitspielt. Im Schnitt scheint im Mai aber täglich 7 Stunden die Sonne, der Temperaturmittelwert liegt bei rund 17 Grad.

► Grund 4: Frühlingsgefühle

Alles blüht und leuchtet in der Sonne. Das typische Frühlingslicht draußen kurbelt die Seratonin-Produktion im Gehirn an, die Folge: Frühlingsgefühle. Seratonin ist ein Glückshormon.

Bis in die 60er Jahre war der Mai der zeugungsstärkste Monat, der Februar entsprechend geburtenreich. Warum das nicht mehr so ist? Demografieforscher vermuten, weil wir vor allem bei der Arbeit zu viel künstlichem sterilem Licht ausgesetzt sind.

► Grund 5: Festivals & Freilichtevents

Die Tage werden im Mai jeden Tag um ein bis zwei Minuten länger. Ob Jahrmärkte, Frühlingsfeste, Festivals oder Grillen im eigenen Garten: Die Draußen-Saison geht damit wieder los und mit ihr steigt unsre Unternehmungslust. Dazu tragen auch die frühlingshaften Wohlfühltemperaturen bei, es ist weder zu kalt noch zu heiß.