Beschwerden im Urlaub – So kommen Sie leichter zu Ihrem Recht

Urlaub im Ausland kann manchmal schwierig sein. Vor allem, wenn man die Sprache nicht kennt und Probleme mit den Tourismusanbietern vor Ort hat. In mehreren europäischen Ländern gibt es mittlerweile Lösungen, die auf Touristen zugeschnitten sind. Wir stellen Ihnen diese aus einigen Ländern vor, damit Probleme ganz entspannt beseitigt werden können.

Spanien – Hojas de Reclamaciones

Jeder Touristikbetrieb in diesem Land muss auf Anfrage dieses Beschwerdeblatt vorlegen. Wenn also die Rechnung im Restaurant zu hoch oder das Hotel nicht sauber ist, fragt man nach dem Formular. Auf diesem kann man auf Deutsch oder Spanisch die Beschwerde eintragen und an die Verbraucherbehörde vor Ort schicken. Die Adresse ist auf dem Blatt bereits drauf. Die Beschwerden werden regelmäßig von unabhängigen Inspektoren geprüft.

Málaga, Spanien
Málaga

Portugal – Livro de Reclamações

Ähnlich wie in Spanien gibt kann man in Portugal auch Beschwerden aufschreiben, nur hier in Buchform. Das muss dann auch nicht mit der Post verschickt werden, die Bücher werden regelmäßig von der portugiesischen Tourismuszentrale kontrolliert. Oft können Probleme gelöst werden, wenn man auch einfach nur nach dem Buch fragt.

Aveiro, Portugal
Aveiro

Griechenland – Touristiki Astynomia

In allen größeren Städten und Ferienzielen gibt es die Touristenpolizei. Man erkennt sie am Schriftzug „Tourism Police“ unter der Schulterklappe. Sie sprechen mehrere Fremdsprachen und helfen speziell Touristen mit ihren Beschwerden. Gleichzeitig sind sie auch als Touristinfo tätig, können Ihnen also den Weg zum nächsten Strand zeigen. Unter der Nummer 171 ohne Vorwahl ist die Touristenpolizei aus ganz Griechenland erreichbar.

Oia, Griechenland
Oia

Österreich – Tourismus-Servicestelle

In Streitfällen oder bei Fragen gibt es die Tourismus-Servicestelle in Wien. Zwischen 9 und 12 Uhr kann man entweder persönlich vorbeikommen oder anrufen. Auf der Internetseite gibt es außerdem ein Beschwerdeformular als Download und die Kontaktdaten der Behörde. Wenn der Tourismusanbieter nicht in Österreich befindet, wendet man sich am besten an das Europäische Verbraucherzentrum Österreich (EVÖ).

Pitburger See, Österreich
Pitburger See

Polen – Ksiazka Skarg i zazalen

Hier gibt es ein Gästebuch an allen Restaurants, Hotels und Campingplätzen. Bei schwierigeren Problemen wie Diebstahl oder Streit über die Hotelrechnung gibt es die Notfall-Hotline vom polnischen Fremdenverkehrsamt.

Danzig, Polen
Danzig

Frankreich – Verbraucherzentrum Kehl

Spezielle Stellen für Touristen gibt es in Frankreich nicht. Das Europäische Verbraucherzentrum in Kehl hilft allerdings in deutsch-französischen Angelegenheiten. Anrufen kann man dort nicht, aber ein Beschwerdeformular ist auf der Webseite verfügbar.

Pariser Brücke, Paris, Frankreich
Paris

Italien – EVZ-Büro Bozen

Auch in Italien gibt es „nur“ das Verbraucherzentrum. Dieses mal ist es das in Südtirol, Standort Bozen. Zwar kann man sich auch an den Standort in Rom wenden, in Bozen wird allerdings neben italienisch auch deutsch gesprochen.

Venedig, Italien
Venedig

Zeckenfrei: diese Infos und Tipps helfen Ihnen

Wenn es etwas gibt, was nach einem Spaziergang nicht sehen möchte, dann sind das Zecken. Zwar ist nicht ganz Deutschland ein Risikogebiet, jedoch kann man überall gestochen werden. Grund genug, Ihnen hier Infos und hilfreiche Tipps zu zeigen, damit sie auch in der Zeckenzeit relaxt bleiben können.

Wann ist Zeckenzeit?

Das lässt sich schwer sagen. Generell gilt als Regel, dass Zecken aktiv werden, sobald draußen an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen sieben Grad und mehr herrschen. An besonders kalten Jahren kann es also sein, dass die Saison erst ab März losgeht. Meistens ist Zeckenzeit zwischen Februar und Oktober.

Wie kann man sich dagegen schützen?

Zecken halten sich gerne im hohen Gras oder Unterholz auf. Diese Stellen sollten gemieden werden. Geschlossene Kleidung hilft auch, damit die Zecken keinen Ort zum Zustechen haben. Am besten ist es dann noch helle Kleidung zu tragen, denn so kann man auch Zecken erkennen, die gerade an auf der Hose oder Jacke herumkrabbeln. Außerdem können Sie insektenabweisende Mittel verwenden, das sind meistens Sprays. Hier sind die Tipps noch einmal in Bildern zu sehen.

Und wenn man doch gebissen wurde?

Ganz wichtig: nicht in Panik geraten. Denn trotz aller Schutzmaßnahmen kann es passieren, dass man gebissen wird. Der Wanderausflug muss auch nicht abgebrochen werden, wenn eine Zecke zugebissen hat. Sie kann entweder vor Ort – am besten mit einer zweiten Person – oder zu Hause in aller Ruhe entfernt werden. Trotzdem sollten Sie natürlich darauf achten, dass die Zecke nicht allzu lange saugen lassen.

Die einzig gute Panik.

Zecken richtig entfernen

Das beste Mittel ist, die Zecke so hautnah wie möglich (z.B. mit einer Pinzette) zu packen und sie langsam rauszuziehen. Drehen und schnell ziehen sollte man nicht, wichtig ist einfach nur, dass die Zecke nicht zerdrückt wird. Wenn nach dem Entfernen noch Teile der Zecke stecken bleiben, ist das nicht schlimm: das ist nämlich nicht der Kopf, sondern ein Teil des Stechrüssels. Der saugt nicht weiter und wird vom Körper nach einiger Zeit automatisch abgestoßen.

Spezielle Hilfsmittel

  • Zeckenlasso: Eine kleine Schlaufe, die um die Zecke gelegt und dann zugezogen wird
  • Zeckenkarte: Meist dreieckförmige Plastikkarte mit Kerben an den Ecken für die Zecken
  • Zeckenpinzette: An der Spitze gebogene Pinzette, damit man leichter an den Zeckenkopf kommt
  • Zeckenzange: Kleine, über Druckknopf ausfahrbare Zange

Nach dem Entfernen

Nach dem Entfernen sollte die Stelle desinfiziert werden. Danach gilt es, die Zecke richtig zu entfernen. Am besten ist es, die Zecke zwischen ein in gefaltetes Küchentuch zu legen und sie dann mit einem Gegenstand (z.B. Glasflasche) zu zerdrücken. Die Einstichstelle sollte die darauffolgenden Wochen beobachtet werden. Falls die Rötung nicht zurückgeht, sich ausbreitet oder weitere Auffälligkeiten bemerkt werden, gehen Sie bitte umgehend zum Arzt.

Hier noch ein kleines Infovideo.

Weitere Informationen unter:

https://www.zecken.de/de

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/FSME/FSME.html

https://www.zeckenschule.de/