11 einfache Google Tipps und Tricks

Manchmal stoßen wir beim Recherchieren an unsere Grenzen. Allerdings gibt es ein paar Möglichkeiten, die Suche zu verbessern. Diese Tipps und Tricks haben wir (nach unser eigenen Google-Recherche) hier für Sie zusammengestellt!

1. Begriffe ausschließen

Wollen Sie bestimmte Worte nicht in den Suchergebnissen haben, setzen Sie am Ende ein Minus und dann den Begriff ein. Bei der Handysuche können sie zum Beispiel „-iphone“ einsetzen, dann werden Ihnen auch keine iPhones mehr angezeigt.

2. Mehrere Sachen gleichzeitig finden

Nach mehreren Begriffen gleichzeitig können Sie googeln, wenn Sie zwischen die Worte ein „OR“ (oder) setzen. Wenn Sie nach Artikeln suchen, die beide Begriffe beinhalten, benutzen Sie „AND“. Wichtig sind die Großbuchstaben bei diesen Befehlen.

3. Exakte Wortfolgen finden

Mit zwei Anführungszeichen zwischen einem Satz oder einer bestimmten Wortfolge spuckt Google auch nur Suchergebnisse aus, die exakt diesen Satz oder diese Wortfolge im Text haben. „Ich habe fertig“ bringt uns so auf Giovanni Trapattoni, und auch nur auf Giovanni Trapattoni.

So können wir uns auch noch an die berühmte Rede erinnern.

4. Währungsrechner

Für Leute, die auf ausländischen Seiten shoppen oder viel unterwegs sind, ist dieses Tool ganz nützlich: „100 Dollar in Euro“ oder „50 Yen in Lira“ lassen sich so ganz einfach finden. Gibt man zum Beispiel einfach nur „2000 Rubel“ ins Suchfeld ein, wird das ganze direkt in Euro umgerechnet.

5. Taschenrechner

Schnell mal etwas ausrechnen, wenn man am PC ist, geht auch ohne erst das Smartphone zu suchen. In die Google-Leiste kann man auch „einfache“ Aufgaben eingeben. Am einfachsten geht das über den Ziffernblock an der Tastatur. Manchmal will man halt auf Nummer sicher gehen!

„Was, das kannst du nicht kurz im Kopf ausrechnen?“

6. Beiträge nach Jahren suchen

Suchen Sie Beiträge nach bestimmten Jahreszahlen, kann Ihnen das hier helfen: mit „Liam Neeson 2014..2016“ finden Sie alle News und Stories von 2014-2016 zu diesem Schauspieler. Allerdings ist es wahrscheinlicher, dass er Sie findet.

7. Wetterdienst

Das aktuelle Wetter kann man mit einem sinnvollen Befehl finden: nämlich „wetter“. Mit „Wetter Berlin“ finden Sie die aktuelle Temperatur, Niederschlagswahrscheinlichkeit und Windgeschwindigkeit. Wie es die darauffolgenden Tage aussieht, können Sie sich so auch anschauen.

8. Alternative Quellen finden

Brauchen Sie mehr Quellen für Ihre Recherchen und wissen nicht, welche Seiten ähnliche Inhalte haben? Mit dem Befehl „related:“ finden Sie diese ganz leicht. Beispiel: mit der Suche „related:kicker.de“ tauchen andere Seiten auf, die auch über Sport berichten.

9. Übersetzung

Schneller als jedes Wörterbuch: einzelne Worte lassen sich mit „Übersetzung“, dem Wort und danach der gesuchten Sprache übersetzen. Schauen Sie mal, was Sie mit „Übersetzung irirangi deutsch“ finden!

10. Metronom

Für alle, die den Takt nicht treffen: geben Sie in das Suchfeld „Metronom“ ein. Dann taucht ein Schieberegler auf, mit dem man die BPM (Schläge pro Minute) einstellen kann und mit „Play“ geht’s los.

Beim Google-Metronom kann die Katze immerhin nicht dazwischenfunken.

11. Kalorien

Für Menschen, die genauer darauf schauen, was und wie viel sie essen, gibt es den Befehl „Kalorien“. Einfach „Kalorien“ und das gesuchte Lebensmittel eingeben und schon bekommen Sie schön die Nährwerte aufgelistet. Klappt natürlich nicht bei allem: „Omas Kartoffelsalat“ werden Sie – höchstwahrscheinlich – nicht finden.

Wenn Ihnen die Tipps gefallen haben, kriegen Sie hier weitere Informationen zum Umgang mit der Tastatur!

Virtuelle Rundreise: Die schönsten Sehenswürdigkeiten Deutschlands mit Google Earth

Google ist dafür bekannt Dinge regelmäßig zu überarbeiten und ihnen ein neues Gesicht zu verpassen. Kürzlich war die interaktive 3D-Weltkarte Google Earth dran. Technisch ist jetzt einiges verbessert, aber es gibt auch einige neue und interessante Funktionen.

Neben virtuellen Touren, die unter anderem von der NASA und BBC Earth erstellt wurden, und Wissenskarten, die kurz und knapp über wichtige Sehenswürdigkeiten informieren, gibt es jetzt die sogenannte Voyager Funktion. Voyager zeigt einem erstaunlich detaillierte 3D-Modelle von Gebäuden und Strukturen von oben.

Diese wollen wir zusammen mit Ihnen nutzen um auf eine virtuelle Reise durch Deutschland zu gehen. Besuchen Sie hier mit uns 5 der schönsten Sehenswürdigkeiten Deutschlands und sehen sie diese aus einem Blickwinkel, der sonst den Vögeln vorbehalten ist. (Nicht wundern: Wenn Sie die Links anklicken, kann es am Anfang etwas länger dauern bis alles geladen ist.)

 

Schloss Neuschwanstein

Sobald man diese Ansicht gesehen hat, weiß man, wieso König Ludwig der 2. Schloss Neuschwanstein auf diesen Berg bauen ließ. Die Aussicht ist wirklich atemberaubend und wirkt selbst virtuell beeindruckend.

 

Der Kölner Dom

Ern ist eines der meist besuchten Touristenziele Deutschlands und einfach riesig, der Kölner Dom. Mit 157,38 Metern ist er, auch aus unserer Vogelperspektive, eines der größten Bauwerke der Stadt.

 

Hamburg Hafenstadt

Die zweitgrößte Stadt Deutschlands hat ihren ganz eigenen Kern, die Hafenstadt von Hamburg. Mittlerweile wurde die Elbphilharmonie darin fertig gestellt, aber auch ohne das sie fertig ist, sieht die Hafenstadt gut aus.

 

Brandenburger Tor

Auch das Wahrzeichens Berlins, das Brandenburger Tor darf nicht fehlen. Zwar ist es hier nicht ganz so imposant wie in Wirklichkeit, dafür ist die Menschenmenge die bei der Google Earth Version davorsteht wesentlich kleiner.

 

Zugspitze

Endlich hat man auch die Möglichkeit Deutschlands höchsten Berg ohne Anstrengung zu besteigen und die Aussicht zu genießen. Fast so schön wie in der realen Version, aber auch eben nur fast.

 

WICHTIG: Wenn sie selbst auf virtuelle Reise gehen wollen benötigen sie den Google Chrome Browser oder ein Android Smartphone. Momentan kann man nur über diese die neuen Funktionen nutzen.

Die 5 lustigsten Google Easter Eggs

Das Google weit mehr ist als eine Suchmaschine, ist mittlerweile bekannt. Von Online Textbearbeitung bis hin zu 360 Grad Straßenkarten, bietet Google so ziemlich jeden Dienst an. Für diese Vielzahl von Anwendungen ist eine riesige Anzahl an Programmieren tätig.

Kramt man jetzt etwas in der Kiste der Klischees über bestimmte Berufsgruppen, findet man schnell heraus, dass die Programmierer ein lustiges Völkchen sind. Denn neben vielen Zahlen und Codes, bewahren sie sich stets einen Sinn für Humor und sie lieben versteckte Witze.

Deshalb findet man mit etwas Suchen bei einigen Google Anwendung versteckte Witze oder andere lustige Dinge, auch Easter Eggs genannt. Die 5 lustigsten dieser Google Easter Eggs haben wir für Sie herausgesucht und hier zusammengestellt.

 

Die ultimative Antwort

Wenn man bei Google „the answer to the ultimate question of life the universe and everything“ eingibt, also in einfachem Deutsch ausgedrückt, nach dem Sinn des Lebens sucht, bekommt man ein interessantes Ergebnis.

Der Google Taschenrechner öffnet sich und zeigt als Suchergebnis 42. Man bekommt also gesagt, dass die Antwort auf den Sinn des Lebens die Zahl 42 ist. Was auf den ersten Blick skurril klingt hat aber einen simplen Hintergrund, denn es handelt sich um eine Anspielung:

In der legendären und äußerst witzigen Roman Reihe „Per Anhalter durch die Galaxie“ von Douglas Adams kommt genau diese Frage vor. Dort wird sie einem intergalaktischem Supercomputer gestellt, der nach 7,5 Millionen Jahren Berechnung als Ergebnis die Zahl 42 herausgibt.

 

Die einsamste Nummer

Unter den Google Programmierern befinden sich scheinbar auch einige Musik Fans. Gibt man bei Google „the loneliest number“ (die einsamste Zahl) ein, taucht wieder der Taschenrechner auf und zeigt als Ergebnis 1 an.

Das Ganze ist eine Anspielung auf den Song „One Is the Loneliest Number“ von der Band Three Dog Night aus dem Jahr 1968. Der Song gilt als einer der besten der Band und war ihr erster durchschlagender Chart Erfolg:

 

Auf der schiefen Bahn

Ja Google kann auch auf die schiefe Bahn geraten, wie es im Deutschen so schön heißt. Wer bei Google nach dem englischen Wort „askew“ (schief) sucht, kann sogar Live beobachten, wie Google in Schieflage gerät.

Von jetzt an werden die Ergebnisse schief angezeigt, was ziemlich witzig ist. Nach einer weiteren Google Suche wird aber wieder alles gerade.

 

Der Vervollständiger-Job

Es ist wohl eine der praktischsten Funktionen von Google: Man gibt etwas ein und noch bevor man fertig getippt hat, wird einem vorgeschlagen, wie man die Suche beenden könnte. Aus dieser sogenannten „Auto Complete“-Funktion hat Google am 1. April 2011 einen Scherz gemacht.

Eigentlich ist für diese Funktion ein Computer zuständig, der die am häufigsten gesuchten Begriffe miteinander abgleicht und damit „vorhersagt“ was am wahrscheinlichsten gesucht wird. In einem Video behautet aber ein Google Mitarbeiter für diese Funktion zuständig zu sein.

Er sagt, dass es sein Job bei Google ist, die eingehenden Anfragen zu vervollständigen bevor sie gestellt wurden. Dabei tippt er rund 34000 tausend Wörter die Minute und verbraucht circa 8 Tastaturen pro Woche. Ein typischer Aprilscherz eben.

 

Der hüpfende Dinosaurier

Sie haben gar kein Spiel bei sich auf dem Smartphone installiert, haben aber trotzdem ein Spiel auf Ihrem Smartphone. Das hört sich erst einmal nach einem Logikrätsel an, ist aber für diejenigen, die ein Smartphone mit Android Betriebssystem besitzen ganz normal.

Dort ist fast immer die App Google Chrome (Internet Browser von Google) installiert. Auch hier waren die Google Programmierer fleißig und haben etwas versteckt. Wenn man dort etwas eingibt und keine Internetverbindung vorhanden ist, erscheint eine Fehlermeldung mit einem kleinem Dinosaurier.

Sobald man einmal auf den Dinosaurier tippt startet ein kleines Spiel um sich die Zeit zu vertreiben, bis man wieder Internet hat.