Wahr oder falsch? Die drei wichtigsten Frühstücks-Mythen

Frühstück

Frühstück von der_scholt auf flickr.com (CC BY 2.0)

Das Frühstück ist für viele der Start in den Tag. Rund um das gute Frühstück ranken sich aber auch verschiedenste Mythen. Wir klären auf, ob Espresso oder schwarzer Tee uns wacher macht. Ob man nicht lieber die Cornflakes Packung anstatt ihren Inhalt essen sollte. Und ob Müsli wirklich das gesunde Maß aller Dinge ist.

 


 

Der Mythos um die Cornflakes Packung

Dass Cornflakes zum Frühstück nicht gerade die gesündeste Wahl sind, ist weitläufig bekannt. Außerdem wird Cornflakes nachgesagt, sie würden weniger Nährstoffe als ihre Verpackung enthalten. Das stimmt so nicht.

Denn erst einmal sind nachgewiesenermaßen mehr Nährstoffe in den Cornflakes als in deren Verpackung. Wenn man allerdings die Cornflakes Verpackung verbrennt, entsteht Energie. Dieser Energiewert ist etwas höher als der Energiewert der Cornflakes wenn sie von uns gegessen werden.

Man kann damit sagen, dass eine Verpackung mehr Energie liefert als ihr Inhalt, allerdings nicht für den menschlichen Körper. Sondern nur, wenn man die Verbrennungsenergie mit der Energie die wir bei der Nahrungsaufnahme gewinnen gleichsetzt.

Dies ist natürlich wissenschaftlich gesehen Unsinn und somit ist das Ganze doch nur ein Mythos und keine Wahrheit.

 

Tee oder Kaffee zum Wachwerden?

Die Tageszeitung lesen und eine Tasse Kaffee trinken, so sieht bei vielen der typische Morgen aus. Aber es kursiert schon länger das Gerücht, dass Tee genauso gut wach machen soll wie Kaffee. Und dieser Mythos stimmt sogar, zumindest teilweise.

Erst einmal macht Kaffee auf die Schnelle wach, da dieser besser im Körper wirkt als Tee. Allerdings lässt die Wirkung des Kaffees genauso schnell wieder nach wie sie begonnen hat. Damit ist dieser besser für kleine Notfälle zwischendurch geeignet.

Kaffe und Tee kombiniert

Twinings Pure Green von Kalle Gustafsson auf flickr.com (CC BY 2.0) / Kaffeetasse von _Tasmo auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Tee hingegen hat zwar eine schwächere, dafür aber länger andauernde Wirkung. Dies liegt vor allem daran, dass beim Tee das Koffein an Gerbstoffe gebunden wird, die nicht so schnell vom Körper abgebaut werden, wie das pure Koffein.

Entscheidend ist auch, wie lange die Teeblätter im Wasser bleiben. Bei eher kurzen Ziehzeiten lösen sich weniger Gerbstoffe aus den Blättern und der Koffeingehalt ist höher. Umgekehrt gilt das natürlich für längere Ziehzeiten.

 

Müsli soll gesund sein

Nachhaltige Verpackungen, trockene Früchte und ein allgemein gesundes Image hat das Müsli. Wenn man allerdings genauer hinsieht, erkennt man sehr schnell, dass selbst die angeblich gesündesten Müslisorten noch Zucker enthalten.

Klassisches Schokoladen-Müsli: Satte 22,2 Gramm Zucker pro 100 Gramm Müsli. Früchte-Müsli von Dr. Oetkar: Noch schlimmer mit 26 Gramm Zucker je 100 Gramm Müsli. Teures Früchte-Müsli aus dem Bioladen: Immerhin noch stolze 12,5 Gramm Zucker je 100 Gramm.

Müsli ist pauschal also nicht gesund, das ist ein Mythos, der sich hartnäckig hält und schon lange wiederlegt wurde. In geringen Mengen ist es allerdings auch nicht weiter bedenklich. Wer lieber etwas weniger Zucker zu sich nehmen will sollte lieber auf ungezuckerte klassische Cornflakes zurückgreifen.

 

Morgens wie ein Kaiser… wie wichtig ist Frühstücken wirklich?

Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann.

Das Sprichwort besagt, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist und auf keinen Fall ausgelassen werden sollte.

Aber was sagt die Wissenschaft? Wir machen für Sie reinen (Frühstücks-) Tisch.

Wer nicht frühstückt, nimmt schneller zu

Eine durchaus logische Annahme, denn: wer morgens nichts isst, müsste doch mittags umso hungriger sein.

Verschiedene Studien haben aber gezeigt: ein Nichtfrühstücker isst mittags nicht erheblich mehr als ein Frühstücker. Somit spart sich der Nichtfrühstücker insgesamt Kalorien. Experten gehen daher davon aus, dass Erwachsene, die aufs Frühstück verzichten, langfristig sogar abnehmen könnten.

Wer frühstückt, ist körperlich leistungsfähiger

Erwachsene, die nicht frühstücken, bewegen sich unbewusst weniger, als Erwachsene mit Frühstück. Das hat eine Studie der University of Bath in England gezeigt.

Die Begründung der Forscher: Fehlt dem Körper die Kalorienzufuhr, schaltet er in eine Art Energiesparmodus und lässt unnötige Anstrengungen automatisch aus. Die logische Folgerung: wer  schon vormittags sehr aktiv ist, Sport treibt oder einer körperlich anstrengenden Arbeit nachgeht, sollte besser frühstücken.

Wer frühstückt, kann besser denken

Verschiedene Studien zeigen, dass Kinder, die vor der Schule frühstücken, bessere Noten haben.

Am Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam erklärt man das so, dass Kinder ohne Frühstück häufig aus sozial schwächeren Familien kommen, in denen sich die Eltern allgemein weniger um ihre Kinder kümmern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit: frühstücken oder nicht?

Eine Faustregel kann die Wissenschaft derzeit nicht geben. Ernährungsexperten raten aber: wenn frühstücken, dann gesund und ballaststoffreich.

Vollkornbrot, Körnermüsli, Obst und Milchprodukte füllen den Nährstoffspeicher auf und liefern reichlich Energie. Dies sei vor allem für Kinder im Wachstum sehr wichtig.