Das Munich Summer Beats 2017 mit Absolut HOT

Der 17. Juni wird zum besten Samstag eures Sommers:
Mit dem Munich Summer Beats!

Denn die Galopprennbahn in München Riem wird am Samstag, den 17. Juni wieder zum coolsten Open Air Festival des Jahres:

Dem Munich Summer Beats!

Gewinne jetzt für dich und deine Begleitung mit Absolut HOT Festival Tickets und erlebe DeichkindBurak Yeter, Mahmut Orhan, Chefboss, und Möwe!

Besonders wichtig für alle Deichkind-Fans:

Es ist das Einzige Deichkind-Konzert in Süddeutschland 2017 und die letzte Tour von Deichkind für die nächsten 2 Jahre!

 

Alles was du dafür tun musst, ist das Teilnahmeformular am Seitenende auszufüllen 🙂

DEICHKIND bei den MUNICH SUMMER BEATS 2017

JETZT ODER NIE – TICKET-VVK FÜR € 39,- ZZGL GEBÜHREN BIS 01.05.2017! Erlebe das OPEN-AIR-HIGHLIGHT ? mit Deichkind (Live!), BURAK YETER, MÖWE, Chefboss und Mahmut Orhan bei den Munich Summer Beats 2017! Sichere Dir jetzt deine Tickets zum günstigen VVK-Preis von € 39,- zzgl. Gebühren bis 01.05.2017 auf http://bit.ly/msb17mticket (München Ticket)! #msb2017 #deichkind #leidergeil

Gepostet von Munich Summer Beats am Mittwoch, 12. April 2017

 

Das Gewinnspiel endet am 22.05.2017 um 12 Uhr, die Gewinner werden ausgelost.

Viel Glück! 🙂

 

DAS GEWINNSPIEL IST BEENDET UND DIE GEWINNER WERDEN IN KÜRZE PER E-MAIL BENACHRICHTIGT!

 

HOLI – Die 4 wichtigsten Infos zum bunten Fest

Jedes Jahr findet in Indien und Nepal das Holi (Frühlingsfest) statt! Auch in Deutschland finden immer wieder Festivals mit Bezug zu dem hinduistischen Fest statt.
Doch was feiert man beim Holi eigentlich? Und warum die Farben?

Was wird gefeiert?

Das Holi wird hauptsächlich in Nordindien und Nepal gefeiert. Man bewirft sich gegenseitig mit Wasser und Farbe. Das Frühlingsfest hat eine große religiöse Bedetutung!
Es werden verschiedene Götter aus dem Hinduismus geehrt und man feiert den Sieg des Guten über das Böse!

(Quelle: Wikipedia)

 

 

Wozu die Farben?

Die Farben dienen dazu, über Herkunft, Alter oder Beruf hinweg zu sehen.
Man macht durch die Farben den sozialen Status unkenntlich.
Außerdem sieht es auch einfach cool aus!
Du solltest vielleicht nicht unbedingt dein Lieblings-Shirt zum Feiern anziehen.
Am besten ist weiße Kleidung, da kommen die bunten Farben am besten zur Geltung!

Woraus bestehen die Farben?

In Indien und Nepal bestanden die Farben früher aus Blüten und Kräutern, heute sind es größtenteils synthetische Stoffe.
Die Farbe (Gulal genannt) besteht hierzulande meist aus ungefährlicher Maisstärke und Lebensmittelfarbe!
Trotzdem solltest du beim Feiern deine Augen und deine Atemwege schützen, da der Feinstaub Reizungen verursachen! Übrigens ist es verboten, zu den Festivals eigenes Pulver mitzubringen!
(Quelle: n-tv)

Holi-Feste in Deutschland!

Du hast nicht unbedingt das nötige Kleingeld, um nach Indien zu reisen, aber willst trotzdem ein bisschen Holi-Feeling erleben?
In verschieden Städten werden immer wieder bunte Festivals veranstaltet!
Bei holifestival oder Farbgefühle findest du heraus, wo bei dir in der Nähe die Farben fliegen!
Besuchen kannst du das Holi zum Beispiel:
in Regensburg am 03.06.17
in München am 17.06.17
oder in Frankfurt/Offenbach am 08.07.17
Bei holifestival oder Farbgefühle findestheraus, wo bei dir in der Nähe die Farben fliegen!

 

Gehörschutz bei Konzerten nur was für Weicheier?

Lautsprecher

Loudspeakers von hildgrim auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Man geht auf ein Konzert und die nächsten Tage hört man alles nur noch gedämpft und über allem liegt ein leichtes fiepen. Aber woher kommt dieser Effekt eigentlich und wie kann man ihn verhindern? Oder gehört das einfach zu einem richtigen Konzert oder Festival dazu?


Sensibles Gehör

Ohr

ear von Alice auf flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Das menschliche Gehör ist wirklich sensibel, was Lautstärke angeht. Wir hören schon sehr leise Geräusche vergleichsweise früh, schließlich war das bis vor ein paar tausend Jahren ziemlich wichtig um das Raubtier, dass einen Fressen will rechtzeitig zu hören. Doch mittlerweile gibt es kaum noch Raubtiere und unsere Umgebung wird immer lauter.

Jeder der schon mal auf einem Festival war, weiß, dass man sich am besten einen Platz weit vorne sucht, aber nicht direkt neben den Lautsprechern, da man sonst sehr schnell nichts mehr von der Musik hat. Das Gehör gönnt sich, wenn es zu lange belastet wurde eine Pause und schaltet sozusagen auf Durchzug um sich selbst zu schonen. Das ist da das allseits bekannte „Club-Fiepen“, nach einer langen, durchfeierten Nacht. Wenn man das Ganze aber zu oft und zu lange macht, dann kann es sogar passieren, dass man nichts mehr hört, für immer.


Vorbeugen, aber wie?

Wenn man sich ganz sicher sein will geht man am besten auf keine Live Events mit lauter Musik, aber das Leben wäre doch langweilig ohne richtige Festivals und Konzerte. Es gibt aber auch genug andere Methoden, wie man sich vor dem dauerhaften Verlust der Hörfähigkeit schützen kann.

Nicht direkt neben die Boxen: Logisch, direkt neben den Lautsprechern ist es am lautesten, also am besten nicht direkt davor stellen, so verlockend der Bass auch klingen mag.

Ein bisschen Pause machen: Bei einem Festival mal einfach eine Stunde lang sich bei einem kühlen Bier mit anderen unterhalten, schont den Körper insgesamt, insbesondere aber die Ohren. Und wenn man mal Abends weg ist nicht gleich am Tag darauf wieder in den Club, eine Bar tuts auch. Schont zwar nicht die Leber, aber das Gehör, immerhin etwas.

Ohrstöpsel: Ihhh, dass ist ja was für Weicheier! Nein nicht wirklich, das ist ein Trick von Festivalprofis und den Leuten die auf der Bühne stehen. Je weiter vorne umso lauter die Musik und wenn man vorne Stöpsel rein tut, hört man die Musik immer noch verdammt gut und kann ohne Probleme beim nächsten Circle mitmachen.

Kein Kaffee: Okay, das klingt jetzt erst mal komisch. Aber Leute die regelmäßig Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke trinken, verlieren mit größerer Wahrscheinlichkeit ihr Gehör vollständig nach langer Überbelastung. Heißt also, dass man am besten wenig davon trinkt während der Festival Saison. Das Dosenbier am Morgen sollte ja als Ersatz reichen.


Noch eine Kleinigkeit am Ende: Ein Großteil der Beatles hörten am Ende ihrer Karriere nicht mehr richtig, da sie all die Jahre, in denen sie Live gespielt hatten nie einen Gehörschutz trugen. Seit ihnen ist es bei Musikern absolut üblich das eigene Gehör auf der Bühne zu schützen. Ganz egal wie uncool es auch aussehen mag.

 

Groß, größer, Tomorrowland

Jedem, der sich ein bisschen mit aktueller elektronischer Musik auseinandergesetzt hat, wird irgendwann einmal der Name Tomorrowland über den Weg gelaufen sein. Das belgische Festival ist mittlerweile zu einem Symbol für die EDM Szene geworden. Seit 2005 lautet hier das inoffizielle Motto für jedes Jahr: „Noch größer, noch mehr Stars und noch krassere Bühnen.“ Angefangen hat alles mit zwei Dancefloors, mehreren kleinen Zelten und ein paar bekannten DJs. In den Jahren danach wurde das Festival immer größer und immer mehr internationale Top Künstler, wie David Guetta, Dimittri Vegas & Like Mike, Skrillex oder Knife Party, performten was das Zeug hielt. Entsprechend groß wie die Anzahl der Stars ist, ist auch die Besucherzahl. Alleine 180000 Besucher gab es letztes Jahr, Tendenz steigend.

Tomorrowland Mainstage

IMG_3006 von Sergey Zhirnov  auf flickr.com (CC BY 2.0)

Exportschlager Tomorrowland

Seit 2011 stieg die Popularität so stark, das die Betreiber beschlossen ihr Festival in das Ausland zu exportieren. Seit 2013 findet Tomorrowworld in den USA statt und seit 2015 gibt es Tomorrowland Brasil. Beide mit ähnlich hohen Besucherzahlen wie das Original aus Belgien. Und auf alle Events strömen Besucher aus aller Welt, was das Ganze zu einer gigantischen internationalen Party macht. Spaß steht hier an oberster Stelle, manchmal sogar etwas zu weit oben, den überall wo große Partys gefeiert werden sind auch gerne mal Drogen wie MDMA im Umlauf, wie die verlinkte Diskussion zeigt. Insgesamt bleibt es hier aber meistens friedlich, den der Großteil der Besucher ist zum feieren mit Top DJs da.

 

Der Spaß kostet

Tomorrowland Ticket und Armband

P2920133 von Franklin Heijnen auf flickr.com (CC BY 2.0)


Das Problem ist nur: Wer auf die fetteste Party der Welt will muss rechtzeitig Tickets kaufen. Zum Beispiel wurden die über 180000 Tickets für das Original in Belgien, dass in ein paar Wochen stattfindet, innerhalb einer halben Stunde vollständig ausverkauft und das obwohl sich der Preis für das billigste Ticket für das ganze Festival auf 275 € beläuft und man damit noch nicht einmal einen Zeltplatz für das Wochenende bekommt. Wer dann doch ein bisschen mehr Luxus, wie ein eigenes kleines Minihäuschen und Zugang zu sämtlichen Areas haben will, legt dann gerne Mal um die 1000€ für sein Festivalticket hin. Die Anreise nach Belgien will dann natürlich auch noch bezahlt sein. 

 

Der pure Wahnsinn oder das hotteste Festival der Welt?