Von der Idee zum Meisterwerk – Die Entstehung eines Spielfilms

Bei der Absolut relax Themen Woche gibt es jede Woche Artikel, Geschichten, News und Interviews rund um ein bestimmtes Thema.

Diese Woche steht unter dem Motto „Filme, schöner als die Realität?“ Aber wie entsteht eigentlich so ein Film den Millionen Menschen sehen?

 

Film Set kleiner

Set von Mike G auf flickr.com (CC BY 2.0)

 

Am Anfang war ein Buch

Das Drehbuch ist so etwas wie das Fundament eines guten Filmes. In ihm finden sich alle wichtigen Dialoge, Handlungen und manchmal sogar Regieanweisungen. Es gibt eine Reihe bekannter Drehbuchautoren die Millionen verdienen, wenn sie ein gutes Buch an eine Produktionsfirma verkaufen können.

Um mit der Produktion und Vorplanung eines Filmes beginnen zu können muss das Drehbuch fertig sein und so etwas kann dauern. Teilweise sitzen die Autoren mehrere Jahre an ihren Werken, schließlich ist es stark vom Drehbuch abhängig, wie erfolgreich ein Film wird.

 

Vorbereitung muss sein

Sobald das Drehbuch  fertig erscheint beginnt die Vorproduktion. Jetzt werden die Vorbereitungen für den Film Dreh getroffen. Gelder für die Produktion werden von Investoren beschafft, das Equipment wird ausgewählt und das Filmteam wird zusammengestellt.

Vorplanung

Discuss von Kai Chan Vong auf flickr.com (CC BY 2.0)

Neben dem Regisseur gibt es besonders bei teureren und neueren Produktionen manchmal Crews mit über 500 Leuten die sich später um die Produktion kümmern werden. Es werden auch passende Orte gesucht um das Drehbuch umzusetzen, aber auch die Schauspieler werden für die Rollen gecastet.

Auch die Vorproduktion nimmt einiges an Zeit in Anspruch und dauert bei größeren Filmen rund ein halbes Jahr.

 

 

Nach der Arbeit kommt noch mehr Arbeit

Jetzt beginnt die eigentliche Filmproduktion. Die Schauspieler spielen die Geschichte aus dem Drehbuch und werden dabei gefilmt. Neben ihnen sind immer der Regisseur, die Produzenten, Kameraleute, Tonproduzenten, Beleuchter und  diverse weitere Helfer.

Die Drehtage sind mittlerweile sehr eng gesteckt, da Filme zu einem bestimmten Datum veröffentlicht werden müssen, weshalb es bei der Produktion sehr schnell gehen muss. Es ist eine sehr stressige Zeit für alle Beteiligten, nach aber durchschnittlich 200 Tagen ist sie aber auch überstanden.

Sollte einmal etwas vergessen worden sein oder eine Aufnahme nicht gelungen sein, gibt es einen sogenannten Nachdreh.

 

Der Feinschliff

Wenn alle Szenen im Kasten sind, geht es weiter in der Post-Produktion. Hier wird der Film unter anderem geschnitten, der Ton angepasst, die Musik hinzugefügt und die Farben des Filmes angepasst. Heutzutage kommt hier noch eine riesige Palette an Effekten und Animationen hinzu, was die Post Produktion in die Länge ziehen kann.

In diesem Bereich arbeiten wohl die meisten Personen der Filmproduktion, schließlich steckt hinter Filmen mittlerweile ein gewaltiger technischer Aufwand, was es allerdings auch möglich macht Welten zu erschaffen, die man sonst nie umsetzen könnte.

Zeitlich  ist hier auch alles sehr eng gesteckt, für die Post-Produktion wird mittlerweile im Durchschnitt ein Jahr veranschlagt.

 

Der Moment der Wahrheit

Wenn alles fertig ist wird der Film veröffentlicht. Die großen Premieren stehen an und der Film muss sich den Kritikern stellen. Es entscheidet sich ob der Film zum Kassenschlager oder zum Flop wird. Je nachdem entscheidet sich auch, ob der Film Gewinn einspielt oder ob die Investoren auf ihren Kosten sitzen bleiben.

Damit das nicht passiert wird zum einem schon im Voraus viel geplant und zum anderen, leider, auch wenig riskiert. Moderne Spielfilme die erfolgreich sein sollen werden nach einem ziemlich einheitlichen Rezept gestaltet um mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit alle Kosten wieder einzuspielen.

Das mindert natürlich die Abwechslung bei modernen Kinoepen, allerdings sind diese nicht automatisch schlecht dadurch, schließlich sind sie so gestaltet, dass sie möglichst vielen Menschen gefallen.

 

Roter Teppich

Red carpet von Alan Light auf flickr.com (CC BY 2.0)

 


 

Für diejenigen die sich ganz genau dafür interessieren, wie es hinter den Kulissen eines modernen Blockbusters aussieht, hat Peter Jackson (Herr der Ringe, Hobbit triologie uvm.) etwas veröffentlicht.

Das Produktionstagebuch des Regisseurs zu seinem ersten Hobbit Film zeigt ziemlich gut wie es heutzutage an einem Filmset aussieht und was noch alles bei einem Film gemacht wird:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Weitere Artikel zur Themenwoche Film:

Faszination Sternschnuppen

Seit dem 17.07. bis 24.08. die sogenannten Perseiden beobachten. Dies ist ein jährlich wiederkehrender Meteorstrom der seit fast 2000 Jahren von den Menschen beobachtet wird. Aber wie entsteht so ein Strom und wieso finden Menschen Sternschnuppen so faszinierend?

 

Wie entsteht eine Sternschnuppe?

Überall im Weltraum treiben größere und kleinere Steinchen, auch Meteore genannt, wovon sich manche aufgrund der Anziehungskraft in Richtung Erde bewegen. Die Steinchen mit einer Größe von 1 – 10 mm und einem Gewicht von 2 mg bis 2 g, welche auf die Erde stürzen, nennt man Sternschnuppen.

Wenn sich diese auf die Erdatmosphäre zubewegen haben sie meist eine Geschwindigkeit von bis zu 30 – 70 Kilometern pro Sekunde, also 10800 km/h – 252000 km/h! Wenn die Steinchen mit dieser enorm hohen Geschwindigkeit auf die Atmosphäre der Erde stoßen verglühen sie zum einem und leuchten dadurch auf, zum anderen verdampft das Material der äußeren Schichten und es entsteht einen Reibung zwischen der Luft und dem Meteor, wodurch eine Leuchtspur entsteht.

 

Sternschnuppe_1

Sternschnuppe von MihiScholl auf flickr.com (CC BY 2.0)

Die Perseiden

Da sich die Erde innerhalb eines Jahres einmal vollständig um die Sonne bewegt, kommt sie an gewissen Punkten genau einmal im Jahr vorbei. An manchen dieser Punkte gibt es sehr viele Steinchen die im All treiben.

Deswegen gibt es jedes Jahr bestimmte Zeitpunkte an denen man besonders viele Sternschnuppen sehen kann. Einer dieser Punkte wird jedes Jahr im Zeitraum vom 17.07. bis 24.07. gestreift, dass sind dann die sogenannten Perseiden.

Dieses Jahr werden die meisten Sternschnuppen der Perseiden in der Nacht vom 12.08. auf 13.08. zu sehen sein.

 

Die besten Stellen zum beobachten

Wer das Perseiden Spektakel sehen will hat Glück, denn es wird am besten von der Nordhalbkugel der Erde, auf der sich Deutschland befindet, zu sehen sein. Die Nacht von 12.08. auf 13.08. ist dafür am besten geeignet.

Wer am meisten sehen will sucht sich am besten eine Stelle an der möglichst wenig Licht in der Umgebung ist. Zum Beispiel eigen sich abgelegene Lichtungen in Wäldern oder Hügel die weit außerhalb von Städten liegen besonders gut. Natürlich kann man das Ganze auch durch ein Teleskop beobachten, was aber bei weitem nicht so schön und atemberaubend ist, wie in freier Natur.

 

Das faszinierende an Sternschnuppen

Neben dem Aberglauben, dass man sich beim Sehen einer Sternschnuppe etwas wünschen kann, was dann in Erfüllung geht, gibt es auch eine richtiggehende Faszination um dieses Phänomen, nämliche die schiere Schönheit des Ganzen. Um die Schönheit zu demonstrieren, hat die ABSOLUT relax Redaktion ein paar Bilder der letzten Perseiden zusammengestellt.

Hier kann man einige weitere schöne Bilder der Perseiden vom letzten Jahr finden.