Warum kann ich im Sommer nicht einschlafen? + 4 Tipps

02:00 Uhr morgens

Der Blick auf die Uhr ist schon der zehnte in 20 Minuten. So spät schon?
Man wälzt sich, deckt sich zu, befreit sich wieder von der Decke, öffnet das Fenster, liest ein Buch oder schaut was im Fernsehen noch läuft. Der Drang nach der entspannenden Ohnmacht wächst.

Doch es hilft alles nichts.
Viel zu spät fallen die Augen zu, und gefühlt wenige Augenblicke später klingelt auch schon der Wecker.

Im Sommer einzuschlafen bleibt für Viele eine Geduldsprobe.

Aber warum können wir im Sommer nicht richtig einschlafen?

Ist nur die Temperatur schuld? Die längere Helligkeit? Oder ist irgendetwas falsch mit mir?
Gibt es Möglichkeiten, besser einzuschlafen? Welche Auswirkungen kann die Schlafstörung für mich haben?

Diese Fragen beantwortet uns Dr. med. Peter Geisler, ärztlicher Leiter des Schlaflabors im Bezirksklinikum Regensburg:

Dr. med. Peter Geisler hat also die Frage „Warum schläft man im Sommer schlechter ein?“ beantwortet, da kommt einem natürlich die Frage „Wie kann ich im Sommer besser einschlafen?“ automatisch. Hier sind für Sie vier Tipps:

Tipp 1:

Als kühlende Erfrischung hilft eine Wärmflasche mit kaltem Wasser, die man einfach zwischen die Oberschenkel legt. Die Kälte verteilt sich dann über das Blutbahnsystem gleichmäßig im ganzen Körper.

Tipp 2:

Alternativ können auch die Nachtwäsche oder das Bettlaken in einer Kunststofftüte ins Eisfach gelegt werden. Nach dem Überstreifen erfrischt die Kälte angenehm und hilft dem Körper, die Temperatur zu senken, bis man eingeschlafen ist.

Tipp 3:

Kaltes Duschen bringt den Kreislauf erst richtig in Schwung und sie somit wacher, daher sollte lieber lauwarm geduscht werden. So weiten sich die Poren der Haut und können Temperatur und Feuchtigkeit am besten ausgleichen, wie auch schon Dr. med. Peter Geisler erklärt hat.

Dusche

Dusche von Jens Issel auf Flickr – CC BY 2.0

Tipp 3:

Schlafexperten raten, nicht nur für tagsüber, zu leichter Bekleidung aus synthetischen Materialien, da diese Feuchtigkeit und Hitze vom Körper weg transportieren.

Die 5 besten Apps zum Entspannen und Einschlafen

Manchmal wird uns diese ständige Erreichbarkeit durch das Smartphone einfach zu viel. So fühlen wir uns schnell, als ob sich die Technik gegen uns stellt. Sie können Ihren kleinen Helfer aber mit diesen Apps schnell wieder zu einem Verbündeten machen.

Headspace

Meditation wird längst nicht mehr nur von Mönchen in Tibet praktiziert. Die Entspannungs- und Konzentrationstechnik wird auch hierzulande immer beliebter. Die App „Headspace“ hat sich diesem Thema verschrieben und bietet vorgelesene Meditationstexte an. Diese sind eine bis sechzig Minuten lang und behandeln unterschiedlichste Themen: besser schlafen, Stress reduzieren, mehr Lebensfreude haben. Die Texte werden auf englisch mit sanftem, britischen Akzent vorgetragen. Sie können kostenlos reinhören oder eine monatliche Gebühr zahlen, um das volle Programm zu bekommen. Die App ist für iOS und Android verfügbar.

AOK: Meine Ich-Zeit

Die AOK ist eine Krankenkasse mit großem App-Angebot. Zu diesem Angebot gehört auch „meine ich-Zeit“ und bietet, ähnlich wie Headspace, kleine Meditationshäppchen an. Jeden Tag findet sich dort ein kleiner Beitrag, sei es in Bild-, Video- oder Tonform. Im Mittelpunkt dieser Inhalte sollen dabei immer Sie selbst stehen. In den Einstellungen kann man auch festlegen, ob man täglich an die „Ich-Zeit“ erinnert werden möchte. Die App ist für iOS und Android komplett kostenlos und man muss sich nicht registrieren.

Relax Melodies

Typische Melodien, die wir mit dem Einschlafen verbinden sind Walgesänge oder Regengeräusche. Dass da noch mehr geht, zeigt die App „Relax Melodies“. Aus einer Auswahl von über 50 Sounds und Melodien kann das Programm unterschiedliche Stimmungen erzeugen. Die App ist dadurch sowohl für den kurzen „Powernap“ als auch das längere Schlummern am Wochenende geeignet. Darüber hinaus werden Ihnen auch Meditationen und weitere Tipps und Tricks angeboten. Viele der Inhalte gibt es in der kostenlosen Version, zusätzliche Unterstützungen kann man per In-App-Kauf bekommen. Auch auf deutsch im App- und Play-Store verfügbar.

SleepyTime: Bettzeitrechner

Der nächste Schritt nach dem erfolgreichen Einschlafen ist zum richtigen Zeitpunkt aufzustehen. Denn nur ungern möchten wir mitten im Tiefschlaf in das echte Leben zurückgeholt werden – weder vom Partner, noch vom Wecker. Damit man auch am Morgen entspannt ist, gibt es „SleepyTime“: dieser App können Sie sagen, wann Sie schlafen gehen möchten. Darauf basierend errechnet die Anwendung die Schlafphasen und bietet unterschiedliche Weckzeiten an, die per Klick bestätigt werden. Diese Android-App ist mit allen Funktionen kostenlos, gegen einen kleinen Betrag kann man die Werbung entfernen und so den Entwickler unterstützen.

Hier ein Screenshot von der App

Antistress – relaxation toys

Zuletzt noch ein kleiner Tipp aus dem Bereich Unterhaltungssoftware: „Antistress“ bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen, kleinen Spielereien, mit denen Sie sich ablenken oder entspannen kann. Vom Windspiel, dem Sie mit dem Finger sanfte Töne entlocken können bis zum Lichtschalter, der von Ihnen an- und ausgeschaltet werden möchte. Auch wenn die Funktionen mal mehr oder weniger sinnvoll erscheinen, die Geräuschkulisse stimmt immer. Die App ist für Apple- und Android-Geräte kostenlos, per In-App-Kauf kann man zusätzliche Funktionen freischalten.

Zur Entspannung hilft natürlich auch das Musikprogramm von Absolut relax!

Warum kann ich im Sommer nicht einschlafen?

02:00 Uhr morgens

Der Blick auf die Uhr ist schon der zehnte in 20 Minuten. So spät schon?
Man wälzt sich, deckt sich zu, befreit sich wieder von der Decke, öffnet das Fenster, liest ein Buch oder schaut was im Fernsehen noch läuft. Der Drang nach der entspannenden Ohnmacht wächst.

Doch es hilft alles nichts.
Viel zu spät fallen die Augen zu, und gefühlt wenige Augenblicke später klingelt auch schon der Wecker.

Im Sommer einzuschlafen bleibt für Viele eine Geduldsprobe.

Aber warum können wir im Sommer nicht richtig einschlafen?

Ist nur die Temperatur schuld? Die längere Helligkeit? Oder ist irgendetwas falsch mit mir?
Gibt es Möglichkeiten, besser einzuschlafen? Welche Auswirkungen kann die Schlafstörung für mich haben?

Diese Fragen beantwortet uns Dr. med. Peter Geisler, ärztlicher Leiter des Schlaflabors im Bezirksklinikum Regensburg: