Die besten 5 Heimwerker-Apps

Nicht jeder ist ein Profi-Handwerker. Für Arbeiten am Haus oder bei Umzügen kann man deswegen einen Handwerker rufen – oder man legt selbst Hand an. Für zusätzliche Hilfe gibt es dafür mittlerweile nicht nur Bauanleitungen, sondern auch Apps, die Sie an die Hand nehmen. Wir zeigen Ihnen fünf dieser Apps in unserem Service-Artikel.

1. Heimwerker.de

Wer auf DIY-Projekte (Do-It-Yourself) steht, wird hier fündig. Die App zeigt, wie Schritt für Schritt das nächste Projekt gelingt. Wollen Sie vielleicht eine Gartendusche bauen? Oder Ihre alte Kommode restaurieren? Hier finden Sie die Anleitungen dafür. Die App ist werbe- und kostenfrei.

Links: iOS, Webseite

2. Bosch Toolbox

Diese App ist eigentlich für Fachprofis ausgerichtet, um ihnen mit bei der Arbeit zu helfen. Abstände und Längen können mit der Kamera gemessen und smarte Werkzeuge per Bluetooth verbunden werden. Allerdings können Sie diese App auch für Ihre Hobbyprojekte benutzen. Mit Fotos, Sprachmemos und Text dokumentieren Sie ihr Projekt so genau wie möglich, Rohre und elektrische Leitungen können in Fotos eingezeichnet werden. Ach ja: ein Einheitenumrechner ist auch mit dabei. Die App ist kostenlos.

Links: Android, iOS

3. Hornbach App

Viele Tools bietet die App des Baumarkts Hornbach. Infos zu verschiedenen Baumaterialien, Projektanleitungen und weitere Tipps. Mit einem QR-Scanner für Produkte können auch weitere Produktinfos und -videos hinzugeholt werden.

Links: Android, iOS

4. Roomsketcher

Die Einrichtung im Kopf zu planen ist schwierig. Gut, dass es mittlerweile auch Apps dafür gibt. Der „Roomsketcher“ gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Haus oder die Wohnung in 2- und 3-D zu planen. So können Sie schon im Voraus sehen, ob zum Beispiel der Wandschrank besser rechts oder links im Zimmer stehen soll. Die ersten Planungen sind noch kostenlos, danach wird eine Jahresgebühr fällig.

Links: Android, iOS, Webseite

5. MyTravo

Wenn Sie wissen möchten, wie viel der nächste Umzug oder Projekt kosten soll, können Sie das mit „MyTravo“ ausrechnen. Hier können alle benötigten Materialien und deren Kosten leicht hinzugefügt und zusammengerechnet werden. Die App ist kostenlos, per In-App-Kauf können Sie weitere Funktionen erhalten.

Links: Android, Webseite

Die schönsten Adventskalender selber basteln

Der Dezember steht vor der Tür und damit auch die Tradition der Adventskalender.

Ob Groß oder Klein – jedermann freut sich über einen selbst gemachten Adventskalender, der vom Herzen kommt.

Wir haben ein paar Ideen und Anregungen für Kinder und Eltern, Männlein und Weiblein, Kreative und Pragmaten gefunden.

 

Papiertüten:

Es kann so einfach sein! Sie benötigen 24 Butterbrottüten und eine stabile Schnurr und schon lassen sich die Papiertüten an einem Ast, Strauch oder an der Gardinenstange befestigen. Das Band können Sie entweder mit Hilfe eines Loches oder auch mit Wäscheklammern an den Tüten fest machen. Dekorieren Sie die Tüten, am besten vor dem Befüllen, mit den Zahlen, kleinen Aufklebern oder Selbstgebasteltem und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

 

Winterdorf:

Dieser Kalender ist auf jeden Fall ein Hingucker und benötigt etwas mehr Zeit.

Suchen Sie sich im Internet passende Schablonen oder schneiden Sie einfach frei Schnauze Papier aus, aus dem Sie Kegelförmige Tannenbäume kleben können. Mit ein wenig Liebe und Kreativität wird jeder Baum dekoriert und die Zahlen 1-24 können entweder als Baumspitze oder auf der Vorderseite angebracht werden. Platzieren Sie die Bäumchen auf einer Kommode, einem Tisch oder im Regal zusammen mit etwas Watte oder Kunstschnee, einer Lichterkette oder Kerzen und schon haben Sie Ihren persönlichen Winterwald zuhause.

Eine genauere Anleitung finden Sie hier:

 

Bilderwand:

Dieser Kalender ist sehr persönlich, perfekt für die ganze Familie, den Partner und außerdem ein Geschenk, welches für lange Zeit im Haus oder in der Wohnung bleibt.

Die Montage ist ein wenig aufwendig und kostenspielig, aber es lohnt sich. Verwenden sie entweder gekaufte Bilderrahmen oder auch selbst zugesägte Holzquadrate, auf denen die Bilder befestigt werden können und ordnen Sie diese in gewünschter Reihenfolge und Symmetrie an einer leeren Wand an. Zum ersten Advent sind die Bilder einfach mit einem davor geklebten Papier abgedeckt, auf dem die Zahl steht und welches individuell gestaltet ist.

 

Körbchen:

Mit ganz wenig Aufwand lässt sich dieser Adventskalender basteln. Geschenkpapier und -band, ein Körbchen und etwas Dekoration reichen aus, um den mobilen Kalender mit Liebe zu gestalten.

 

Muffin-Blech:

Dieser Adventskalender ist eine etwas ausgefallenere Idee, denn Sie benötigen eine oder zwei Muffin-Backform/en. Trotzdem ist der Kalender sehr leicht nach zubasteln und auch das Blech ist nachher wieder verwendbar.

Hier die Anleitung:

 

Bierkasten:

Einfach, lustig und freuen kann sich jeder darüber – zugegeben mehr die Männer als die Frauen und für die Kinder ist dieser Kalender eher eine schlechte Idee.

Leider gibt es den 24-Flaschen-Kasten nur für 0,33l-Flaschen, aber das sollte für die tägliche Menge Bier genügen. Kleiner Tipp: Damit nicht jeden Tag das selbe regionale Bier enthalten ist, kann man auch internationale und ungewöhnliche Biere in den Kasten stellen (https://craftbeer-shop.com/)

 

Weinregal:

Dieser Kalender eignet sich für alle Wein-Fans. Überraschungen von günstig bis teuer in allen Varianten, machen den Kalender abwechslungsreich und nicht zu kostenspielig. Wer kein Weinregal zuhause hat, kann die Flaschen genauso in ein Regal stellen und schöne Dekorationen, Kerzen oder Lichterketten dazwischen legen.

https://www.instagram.com/p/BMy5_5BBR2q/?tagged=adventskalender

 

Geschenkideen für den Inhalt (für Kinder&Erwachsene):

  • Gutscheine (DVD-Abend, Geschichte vorlesen, Eis essen gehen, Frühstück im Bett…)
  • Komplimente
  • Süßigkeiten
  • Klopfer
  • Plätzchen-Ausstechformen
  • Blumensamen
  • Kerze
  • Nagellack, Handcreme, Labello
  • Tasse, Shot-Glas
  • Spielkarten
  • Tee
  • Taschenwärmer
  • Massageöl
  • Badesalz
  • Taschenbuch
  • Foto
  • Glitzerstifte

 

„Do It Yourself“ Weihnachtsgeschenke

Jedes Jahr aufs Neue steht kurz vor Weihnachten die große Frage im Raum, was man seiner Familie und seinen Freunden zu Weihnachten schenkt.

Da kann schon eine ganz große Summe an Geld zusammen kommen, was man ausgibt. Allerdings ist es doch auch mal ganz schön, etwas selbst zu machen. Da spart man sich einiges an Geld und man schenkt ein kleines Stück Persönlichkeit und Liebe mit her.

 

Fotokalender

Bastelt doch für eure Liebsten einen Fotokalender. Das ist eine schöne Art und Weise an gemeinsame Stunden zu erinnern.

 

Persönliche Gutscheine

In der heutigen Zeit leben die Freunde und Verwandten in anderen Städten oder man ist beruflich so eingespannt, dass man nur wenig Zeit für die Freizeit hat. Zu Weihnachten wäre der perfekte Zeitpunkt, gemeinsame Zeit zu verschenken. Bastelt einen Gutschein, für einen ganzen Tag mit dem Beschenkten. Den Tag könnt ihr mit einem Frühstück beginnen, mit einem Stadtbummel fortsetzen und mit einem DVD-Abend ausklingen lassen. Ihr könnt ihn aber auch offen lassen und der Beschenkte, darf den Tag gestalten.

 

Glückskekse

Mit selbstgebackenen Glückskeksen verschenkt ihr nicht nur Kekse, sondern auch Freude. Schreibt auf die Zettel persönliche Botschaften, Sprüche und Zitate. Der Beschenkte wird sich jedes Mal aufs Neue freuen.

 

Kuscheliger Schal

Probiert euch doch mal an einem selbstgestrickten oder gehäkelten Schal. Gerade in den kalten Tagen und Wochen rund um Weihnachten freut man sich über schöne warme Accessoires.

Schal

Schal von petuniad auf flickr – CC BY-SA 2.0

 

Lesezeichen

Macht eine Mini-Bildercollage mit gemeinsamen Fotos und laminiert sie ein. Alterniv könnt ihr auch eine selbstklebende Folie auf die Vorder- und Rückseite kleben, damit die Collage geschützt ist.

 

Personalisierte Tasse

Mit diesem Geschenk könnt ihr vor allem Morgenmuffel den Tag versüßen. Schreibt mit einem Porzelanstift einen schönen Spruch oder eine liebe Botschaft auf eine Tasse drauf.

Pinnwand

Bemalt ein Holzbrett einfarbig oder mit Muster und spannt einen dünnen Hosengummi straff kreuz und quer über das Brett. Mit dieser Pinnwand fliegen nicht nur keine Zettel mehr auf dem Schreibtisch herum, sondern schmückt auch noch die Wand.

 

Teelichter aus Dosen

Schon das ganze Jahr über könnt ihr Dosen, in welchen Früchte, passierte Tomaten usw. drin waren sammeln. Wichtig dabei ist, dass sie gut ausgespült werden und das Papier ohne Rückstände entfernt wird. Jetzt könnt ihr mit einem Nagel und Hammer schöne Muster und Motive reinhämmern. Durch die kleinen Löcher scheint das Licht der Kerze wunderschön durch und eure Muster und Motive kommen sehr gut zur Geltung.

cans

cans von Urban Kalbermatter auf flickr – CC BY 2.0