Wanderausrüstung für Anfänger

Frische Bergluft, unberührte Natur und ein wunderbarer Ausblick. Wandern hat so einige Reize. Und es ist auch längst nicht mehr nur etwas für Erfahrene. Jeder, der aktiv sein und die Natur genießen möchte, kann wandern gehen und gleichzeitig die eigenen Grenzen austesten. Dabei müssen aber einige Sachen beachtet werden. Dies fängt schon bei der richtigen Wanderausrüstung an, bevor man sich überhaupt auf den Weg macht. Damit Sie die wichtigsten Sachen für Ihr Abenteuer dabei haben, haben wir Ihnen hier eine Übersicht mit anschließender Checkliste zusammengestellt.


1. Wanderschuhe

Die Wanderschuhe sind das Wichtigste an einer Wanderausrüstung. Einfache Turnschuhe dagegen sind für eine Wanderung, egal welcher Länge, eher ungeeignet, da sie den extremen Belastungen meist nicht standhalten und Unebenheiten nicht ausbalancieren können. Dabei gibt es große Unterschiede bei Wanderschuhen. Niedriger oder hoher Schaft? Wasserdicht oder atmungsaktiv? Den Kauf sollten Sie davon abhängig machen, wo Sie wandern gehen wollen und welches Wetter es geben wird. Ein hoher Schaft beispielsweise stabilisiert den Fuß, wohingegen Schuhe mit niedrigem Schaft leichter und flexibler sind. Auch ist es vorteilhaft sich ein zweites Paar Schuhe mitzunehmen um nicht die ganze Zeit in denselben Schuhen herumzulaufen. Darüber hinaus sind atmungsaktive Sportsocken eine gute Möglichkeit um nicht nur Blasen oder Druckstellen an den Füßen zu vermeiden, sondern auch um ein trockenes Gefühl in den Schuhen zu haben.


2. Kleidung

Bei der Kleidung sollten Sie vor allem darauf achten, dass sie atmungsaktiv ist. Das fängt schon bei der Unterwäsche an. Am besten eignen sich dabei Kleidungsstücke aus Merinowolle, da sie auch wärmt, wenn man schwitzt – oder generell Funktionswäsche. Beim Wandern gilt das Prinzip des Zwiebellooks, da man sich so am Besten an Temperaturänderungen anpassen kann. Fleecepullover sind dafür besonders geeignet, da sie gleichzeitig sehr leicht sind, aber auch warm halten. Auch Softshelljacken sind sehr beliebt, weil sie den Körper warm halten und vor Regen schützen. Bei den Hosen, eignen sich vor allem Wanderhosen und sogenannte Zip-Off-Hosen, deren Länge bei Bedarf einfach durch Abtrennen der Hosenbeine gekürzt werden kann. Auch ist eine geeignete Kopfbedeckung ratsam, die je nach Wetterlage zum Einsatz kommen kann: Von einer warmen Mütze, über ein Fleece-Stirnband, bis zum sogenannten Buff.


3. Ausrüstung

Zu einer guten Ausrüstung gehört vor allem ein entsprechender Wanderrucksack, vorteilhaft mit Regenschutz. Hinein gehören Gegenstände, wie eine oder mehrere Trinkflaschen (1 oder 1,5 Liter Flaschen), ein vollgeladenes Handy mit GPS und/oder Offline-Karten, genauso wie ein Taschenmesser, Taschentücher und Streichhölzer. Optional können auch sogenannte Teleskopstöcke für den Auf- und Abstieg mitgenommen werden und natürlich bisschen Bargeld und die EC-Karte. Bei kurzen (Halbtages-)Touren reichen auch Studentenfutter und ein Riegel als Stärkung.
Bevor Sie sich dann an den Aufstieg wagen, sollten Sie sich besser auch mit Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor eincremen. Auch wenn es in den Bergen windig, kühl oder bedeckt sein sollte, wird Ihre Haut den schädigenden UV-Strahlen ausgesetzt. Auch eine Sonnenbrille wäre eine gute Lösung.
Bei der Wanderausrüstung ist es auch unbedingt zu beachten, dass der Rucksack mit Inhalt nicht mehr als neun Kilogramm schwer sein sollte. Also keine Sachen mitnehmen, die nicht unbedingt benötigt werden.


4. Bei Übernachtungen

Wenn Sie Ihren Wanderurlaub mit Übernachtungen geplant haben, empfiehlt sich auf jeden Fall weitere Wechselkleidung mitzunehmen, um nicht jeden Tag mit derselben verschwitzten Kleidung herumlaufen zu müssen. Auch Waschzeug, einen Hüttenschlafsack und eine Stirnlampe sind gute Gadgets für den Wanderurlaub. Wenn Sie mehrere Tage unterwegs sind, sollten Sie auch genügend Verpflegung dabei haben, um sich stärken zu können. Das Wichtigste bei Übernachtungen sind aber Ohrenstöpsel für einen erholsamen Schlaf. 😉


5. Für den Notfall

Falls ein Notfall eintritt, wäre es gut ein vollgeladenes Handy mit der Nummer der Bergrettung dabei zu haben, die im Ernstfall kontaktiert werden kann. Auch kann optional eine Trillerpfeife mitgenommen werden, falls Sie einmal lautstark auf sich aufmerksam machen müssen und technische Geräte versagen. Für kleinere Wehwechen oder Blasen ist es auch immer gut (Blasen-)Pflaster und/oder Tapes dabei zu haben.


Checkliste:

  • passende Wanderschuhe
  • atmungsaktive Kleidung (Zwiebelprinzip)
  • Rucksack mit Regenschutz (Trillerpfeife meist integriert)
  • Wanderkarten
  • Teleskopstöcke
  • Wasser (1 bis 3 Liter nach Bedarf)
  • Bargeld und EC-Karte
  • Essen zur Stärkung
  • vollgeladenes Handy und Notfallnummer
  • Sonnenschutz (Creme, Brille, etc.)
  • Kleines Erste-Hilfe-Set (Pflaster, etc.)
  • Taschenmesser, Streichhölzer

bei Übernachtungen zusätzlich:

  • Wechselkleidung
  • Waschzeug
  • Hüttenschlafsack
  • Stirnlampe
  • weitere Verpflegung

Endlich raus! Die Checkliste für deinen Urlaub

Sommerzeit ist Urlaubszeit!

Egal ob Ferien oder nicht, Deutschland freut sich auf den Sommer 2013 und wer es zuhause nicht mehr aushält reist in die Ferne!

Vor dem Urlaub aber kommt noch etwas Planungsarbeit:

Badezeug, Kulturbeutel, Zelt und Rucksack, Kleidung und Reiseapotheke: Was kann ich weglassen, oder muss unbedingt in den Koffer?

Und kann ich meinen Abwesenheit im Büro ohne Stress regeln?

Wir nehmen euch diese Planungsarbeit ab und haben für jede Angelegenheit die passende Checkliste!

Vor dem Urlaub wichtig: Die Abwesenheit im Büro regeln

 

Jetzt kann gepackt werden!

Badeurlaub (Sommerurlaub), Backpacking (am Beispiel Thailand), Kreuzfahrt, Wandern, Städtetrip oder Camping? 

Mit der richtigen Checkliste hast du alles dabei!