Freizeitparks: Mit diesen 7 Tricks sparen Sie sich die Wartezeit!

Ein Besuch im Freizeitpark ist manchmal echt frustrierend. Wenn man nicht schon vor Parköffnung vor Ort ist, muss man sich schon bei der Ticketvergabe durch die Warteschlange kämpfen. Und dann muss man trotzdem überall gefühlt ewig anstehen. Damit Ihr nächster Aufenhalt besser wird, haben wir sieben Tipps für Sie kompakt zusammengefasst!

1. Die richtige Route wählen

Idealerweise ist man natürlich schon vor Ort, wenn der Park gerade öffnet. Dann läuft man im Gegensatz zur Masse erstmal zur hintersten Attraktion und arbeitet sich Fahrt für Fahrt zum Eingang. Zwischen 13 und 14 Uhr ist meistens die beste Zeit für den Eingangsbereich, da kaum noch neue Besucher dazukommen und die anderen sich gerade nach hinten durcharbeiten.

Keine Angst: solche Berechnungen müssen Sie nicht durchführen, um die beste Route zu finden.

2. Online Tickets kaufen

Um lange Wartezeiten an der Kasse zu vermeiden, lohnt es sich, Tickets online zu kaufen. Das ist zum einen entspannter und zum anderen kann es Rabatte von bis zu 30% geben, je nachdem, wie lange im Voraus man die Tickets bestellt. Die Tickets werden dann entweder per Post zugeschickt oder ausgedruckt.

3. Single Rider Queues

Falls es Sie nicht stört, ohne Begleitung zu fahren, dann ist für Sie die Single Rider Queues ideal. Das sind die Warteschlangen, an denen man allein ansteht. Die Betreiber der Fahrten können mit diesen Leuten die Wägen leichter füllen, dadurch geht es hier viel schneller voran. So ist es möglich, dass man anstatt von einer Stunde nur fünf Minuten warten muss. Solche Warteschlangen gibt es in den meisten größeren Parks wie zum Beispiel dem Europa-Park oder Disneyland.

4. Fastpass

Ein ähnliches System hat Disney eingeführt. Man kann seine Fahrkarte in einen Automaten in der Nähe der jeweiligen Attraktion stecken, dieser spuckt einem dann ein Ticket mit einer Uhrzeit aus. Wenn man dann pünktlich zu der Uhrzeit wieder vor Ort ist, darf man direkt losfahren. Der Service ist wie beim Single Rider kostenfrei, man kann aber auch gegen einen Aufpreis flexibel entscheiden, wann man fahren möchte.

5. Selbstverpflegung

Es kann vorkommen, dass einen der Hunger überkommt. Um zu vermeiden, dass man an der nächsten Essensbude wartet und so wichtige Zeit verliert, kann man einfach Essen von zu Hause mitnehmen. Spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld! Nur so sollte das dann nicht aussehen:

via GIPHY

6. Der beste Tag

Es ist kein Geheimnis, dass an Ferientagen und am Wochenende die Parks hoffnungslos überfüllt sind. Manchmal hat man allerdings sonst keine Zeit, da bietet sich der Sonntag als kleinstes Übel an, da es den meisten Leuten zu stressig ist, wenn sie am Tag darauf wieder arbeiten müssen. Der Montag soll unter den Werktagen der beste sein.

So schön soll der Tag dann wahrscheinlich doch nicht werden.

7. Saisons beachten

Wer sich den Tag frei aussuchen kann, schaut am besten noch, ob Haupt- oder Nebensaison ist. Wie beim Urlaub sind die Preise zur Nebensaison billiger. Manche Parks haben mittlerweile sogar im Winter offen. Da haben dann zwar nicht alle Attraktionen geöffnet, die Tickets sind dafür umso günstiger.

Mit dem Snowboard muss man natürlich nicht kommen.

Wenn Sie diese Tipps direkt anwenden möchten, dann versuchen Sie es doch direkt in den beliebtesten Freizeitparks Deutschlands.