Vom Pizzaboten: 5 Tipps für die bessere Bestellung

Wenn man mal Hunger hat und nicht kochen möchte, ist die erste Adresse der nächste Lieferdienst. Und damit das so reibungslos wie möglich abläuft, kommen hier ein paar Tipps für die perfekte Bestellung! Von mir, einem ehemaligen Pizzaboten, an Sie!

1. Liefertermin einstellen

Wenn man online oder telefonisch etwas bestellt, bekommt man meistens eine SMS oder eine kurze Info, zu welchem Zeitpunkt das Essen da sein soll. Das ist allerdings nur ein voraussichtlicher Termin. Und wenn gerade viel in der Küche los ist, kann die Bestellung ganz schnell länger dauern. Deswegen können Sie bei den Lieferdiensten schon im Voraus einen Termin einstellen, wann denn die Pizza da sein soll. So kommt weniger Frust auf und man kann das Abendessen besser planen.

2. Trotz Online-Bezahlung Trinkgeld geben

Kennen Sie das auch? Sie haben per PayPal bereits gezahlt, der Pizzabote kommt an und Sie möchten ihm nicht einfach nur einen Euro in die Hand drücken? Kein Problem!
Nein wirklich, da braucht man sich für nichts zu schämen. Am Ende gewinnen beide Seiten: Sie konnten bequem über das Internet bezahlen und der Pizzabote bekommt sein Trinkgeld. Wenn Sie gerade gar kein Bargeld zu Hause haben, ist das natürlich auch nicht schlimm.

3. Abholer-Rabatt sichern

Ein Tipp für Sparfüchse: vor allem, wenn der Lieferdienst nicht weit weg von daheim ist, können Sie das Essen auch direkt dort abholen. Denn oft gibt es einen Rabatt von 20%, wenn man die Bestellung vor Ort mitnimmt. Weiterer Vorteil: wenn man zum Beispiel ein Getränk vergessen hat, können Sie sich die Cola direkt aus dem Kühlschrank holen. Wenn man dann auch noch zum Lieferdienst hinläuft, kann man sogar schon ein paar Kalorien schon vor dem Essen verbrennen!

4. Nicht „auflauern“

Manchmal überkommt einen der Hunger und man würde gerne am liebsten die Pizza selbst aus dem Kofferraum holen. Doch die eine Minute mehr kann man, sofern man keine andere Absprache getroffen hat, auch zu Hause verbringen. Dann fühlt sich der Pizzabote auch weniger gedrängt und kann so seiner Arbeit schneller nachgehen. Und zu Hause wartet es sich sowieso angenehmer.

Manche Läden haben auch von Innen was zu bieten.

5. Relaxt bleiben

Trotz allem kann natürlich immer etwas schiefgehen. In der Küche und hinterm Steuer arbeiten auch nur Menschen. Deswegen kann es immer mal vorkommen, dass die Bestellung nicht pünktlich da ist, weil es gerade Stress in der Küche gibt oder der Fahrer im Stau steht. Gerade am Wochenende, wo viele Leute etwas bestellen möchten, kann es manchmal etwas länger dauern, bis man an seine Pasta kommt. Deswegen der letzte Tipp: relaxt bleiben! Falls Sie gerade auf eine Pizza warten, hier ein Song zum Zeitvertreib und Mitsingen:

McDonald’s, McDonald’s!