Corona-Impfung in Deutschland: So bekommt man einen Termin

Sie sind die große Hoffnung in der Corona-Pandemie: Die Impfungen!
Deutschland impft seit dem 27. Dezember 2020 gegen Covid-19, beginnend mit den BewohnerInnen der Alten- und Pflegeheime und den höchsten Risikogruppen.

Aber auch jüngere Menschen und Interessierte, die nicht zu einer bestimmten Alters- oder Risikogruppe gehören, können sich bereits in vielen Bundesländern Deutschlands dafür online registrieren lassen, oder sogar einen konkreten Impftermin vereinbaren.

Weil das aber je nach Bundesland unterschiedlich funktioniert, haben wir hier eine Übersicht erstellt, wie man sich online oder telefonisch für die Impfung registrieren lassen oder anmelden kann.



Baden-Württemberg:

Vorgehensweise:
Bisher werden in 9 landesweiten Impfzentren Impfungen durchgeführt.
Ab dem 22. Januar 2021 werden dann in etwa 50 Kreis-Impfzentren alle Stadt- und Landkreise auch vor Ort versorgt. Zusätzlich wird mit mobilen Teams gearbeitet.

Impftermin vereinbaren:
Sowohl telefonisch, als auch online wird erst geprüft, ob man schon Ansprüche auf einen Termin hat. Nach dieser Prüfung erhält man einen Code, über den man dann einen Impftermin vereinbaren kann.

Weiter Infos unter: Baden-Wuerttemberg.de



Bayern

Vorgehensweise:
In Bayern stehen bereits 99 Impfzentren für die Coronaschutzimpfung bereit.
Eine Übersicht findet sich hier: Karte

Termin vereinbaren:
Bei der Anmeldung werden die medizinischen Daten vom Personal abgeglichen. Dafür wird auch mit einem Formular gearbeitet um zu klären, wann man Anspruch auf einen Termin hat.

  • Telefonisch: Unter der bundesweiten Nummer 116 117
  • Telefonisch über Terminvergabestellen: Die jeweilige Nummer für die jeweilige Region findet sich in der Übersicht, hier: Karte
  • Online: Mittels Online-Registrierung hier: Impfzentren.Bayern

Weiter Infos unter: stmgp.bayern.de



Berlin

Vorgehensweise:
In Berlin wird derzeit in der Arena Berlin, sowie durch ca. 36 mobile Teams (in station. Pflegeeinrichtungen) geimpft. Weiter Impfzentren sollen an fünf verschiedenen Standorten eingerichtet werden.

Termin vereinbaren:

  • Telefonisch: In Berlin gibt es keine telefonische Möglichkeit Termine zu vereinbaren. Auch nicht über  die bundesweite Nummer 116 117
  • Terminvereinbarung per Post: In Berlin erfolgt die Terminvereinbarung derzeit nur über eine schriftliche Einladung. Dieser Brief kommt per Post und enthält alle weiteren wichtigen Informationen.

Weiter Infos unter: kvberlin.de und berlin.de



Brandenburg

Vorgehensweise:
In Brandenburg werden Impfungen durch mobile Teams für Personal und BewohnerInnen von Pflegeheimen angeboten, sowie in Impfzentren. Hier gibt es bereits Einrichtungen in Potsdam, Cottbus und Schönefeld. Bis Ende Januar sollen in Elsterwerda, Frankfurt (Oder), Oranienburg, Eberswalde, Brandenburg an der Havel, Prenzlau, Kyritz und Luckenwalde weiter Zentren eröffnen.

Terminvereinbarung:

  • Telefonisch: Nur über die bundesweite Rufnummer 116 117 werden Termine vergeben, und derzeit nur an die priorisierten Personengruppen.

Weitere Infos unter: brandenburg-impft.de und msgiv.brandenburg.de



Bremen

Vorgehensweise:
Mobile Teams sind auch in Bremen in Pflegereinrichtungen unterwegs.
Das Impfzentrum in Bremen befindet sich in der Messehalle 7, nordwestlich des Hauptbahnhofs auf der Bürgerweide. Außerdem entsteht in Bremerhaven ein Impfzentrum in der Stadthalle.

Terminvereinbarung:

  • Per Code: MitarbeiterInnen und BewohnerInnen in Altenpflegeeinrichtungen erhalten in den ersten Wochen der Impfkampagne (Start war am 27.12.2020) einen Code. Nur mit diesem ist eine Terminvereinbarung möglich.
  • Terminvereinbarung per Post: In Bremen erfolgt die weitere Terminvereinbarung über eine schriftliche Einladung. Dieser Brief kommt per Post und enthält alle weiteren wichtigen Informationen. Erst danach kann ein Termin telefonisch oder online gebucht werden: impfzentrum.bremen.de/

Weitere Informationen: gesundheit.bremen.de



Hamburg

Vorgehensweise:
Mobile Impfteams sind in Pflegeheimen und Krankenhäusern im Einsatz. Das Zentrale Impfzentrum befindet sich in der Messehalle A3 (Eingang West).

Terminvereinbarung:
Berechtigte HamburgerInnen werden je nach Prioritätsgruppe schrittweise per Post angeschrieben.
Erst danach können sie auf 2 Wegen Termine vereinbaren:

Weiter Informationen: hamburg.de



Hessen

Vorgehensweise:
In der ersten Phase impfen Mobile Teams in Alten- und Pflegeheimen. Phase 2: Ab 19.01.2021 werden in 6 regionalen Impfzentren (zur Karte) priorisierte Gruppen geimpft. Phase 3: Weitere 22 Impfzentren beginnen ihren Dienst.

Terminvereinbarung:
Im ersten Schritt können Männer und Frauen über 80 Jahren Termine für eine Impfung vereinbaren:

Weitere Informationen: hessen.de



Mecklenburg-Vorpommern

Vorgehensweise:
Auch in Mecklenburg-Vorpommern sind in einem ersten Schritt mobile Teams in Pflegeheimen aktiv. Außerdem gibt es derzeit 11 Impfzentren.

Terminvereinbarung:
Berechtigte BürgerInnen werden je nach Prioritätsgruppe schrittweise per Post angeschrieben.
Erst danach können sie Termine vereinbaren:

  • Telefonisch: Nach schriftlicher Einladung unter 0385 – 20271115

Weitere Informationen: lagus.mv-regierung.de



Niedersachsen

Vorgehensweise:
Auch in Niedersachsen werden mobile Teams für Alten- Pflegeeinrichtungen eingesetzt. Außerdem werden etwa 50 regionale Impfzentren zum Einsatz bereitstehen, um frühestens ab Februar auch dort mit den Impfungen zu beginnen.

Terminvereinbarung:
Viele Risikogruppen werden postalisch benachrichtigt. Da die Daten aber unvollständig sind, sollten priorisierte Gruppen sich unbedingt über ihre Ansprüche informieren.

  • Telefonisch: Ab 28. Januar unter der Hotline 0800 9988665

Weitere Informationen: niedersachsen.de



Nordrhein-Westfalen

Vorgehensweise:
Mobile Teams in Pflegeheimen, 53 regionale Impfzentren (zur Karte) ab 01.02.2021.

Terminvereinbarung:
Ab 25. Januar 2021 können Personen schrittweise nach Prioritäten-Zugehörigkeit Termine vereinbaren.

  • Telefonisch: Unter der bundesweiten Nummer 116 117
  • Online: 116117.de

Weitere Informationen: mags.nrw



Rheinland-Pfalz

Vorgehensweise:
Mobile Impfteams und 31 Impfzentren sind im Einsatz.

Terminvereinbarung:
Seit 4. Januar telefonisch oder online.

Weitere Informationen: corona.rlp.de/



Saarland

Vorgehensweise:
7 mobile Impfteams und 3 Impfzentren (Karte) sind bereits im Einsatz.

Terminvereinbarung:
Nach anfänglicher Kritik wurde die Terminvergabe umgestellt und man kann sich auf eine Impfliste eintragen lassen. Impftermine werden derzeit nur an Personen der ersten Prioritätsgruppe vergeben. Eine Eintragung ist telefonisch und online möglich:

Weitere Informationen: sr.de



Sachsen

Vorgehensweise:
Mobile Teams in Alten/- Pflegeeinrichtungen und 13 Impfzentren.

Terminvereinbarung:
Terminbuchungen sind je nach Prioritätengruppe möglich: Sowohl telefonisch, als auch online.

Weitere Informationen: coronavirus.sachsen.de

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Sachsen-Anhalt

Vorgehensweise:
Mobile Impfteams für Pflegeeinrichtungen und 14 Impfzentren (Karte) im Einsatz.

Terminvereinbarung:
Je nach Prioritätengruppe sind bereits Terminvereinbarung / Wartelisten-Einträge möglich.

Weitere Informationen: ms.sachsen-anhalt.de



Schleswig-Holstein

Vorgehensweise:
Mobile Impfteams für Pflegeeinrichtungen und 15 (später bis zu 29) Impfzentren im Einsatz.

Terminvereinbarung:
BürgerInnen über 80 werden Ende Januar auch postalisch informiert und erhalten Informationen und einen Code. Je nach Prioritätengruppe sind bereits Terminvereinbarung / Wartelisten-Einträge möglich.



Thüringen

Vorgehensweise:
Mobile Teams in Pflegeheimen, bislang 13 (ab 03. Februar schrittweise steigend) regionalen Impfzentren (zur Karte).

Terminvereinbarung:
Terminbuchungen sind je nach Prioritätengruppe möglich: Sowohl telefonisch, als auch online.



Achtung

Alle Angaben sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen, aber ohne Gewähr, oder Aktualitäts-Garantie (Stand: 14.01.2021).

Unbedingt möchten wir darauf hinweisen, dass wir Aufrufe der Betreiber, die Seite für die Risikogruppen freizuhalten (um eine Überlastung zu vermeiden) absolut unterstützen.