Powernapping: die beste Methode um fit im Kopf zu bleiben

Was in Japan Inemuri oder in Spanien Siesta genannt wird findet auch bei uns immer mehr Anhänger: „Powernapping„. Der Konzentration einen Kick verschaffen, den Blutdruck senken – Körper und Geist wieder zu neuen Leistungen anspornen. Wissenschaftler und Mental-Coaches sind begeistert, denn angeblich soll durch regelmäßiges Powernapping die innere Balance gefördert und sogar Verkehrsunfälle vermieden werden. Wie’s am Besten klappt muss jeder für sich selbst herausfinden, denn nicht jeder Chef erlaubt einem mal schnell ein 30-Minuten-Schläfchen.

 

Zu Hause geht’s ganz leicht: ab auf die Couch und dösen. Aber auch im Büro könnt ihr für eine kurze Kuschelatmosphäre sorgen. Rückenlehne des Bürostuhls zurückklappen, Nackenkissen herausholen, Augen zu und schon ist die Sache erledigt. Aber: Wecker stellen nicht vergessen, denn mehr als 30 Minuten versetzen euch in einen tiefschlafähnlichen Zustand und lassen euch danach unausgeruht, aggressiv und verwirrt wirken.
Also, Ziel verfehlt.

Wer sich erst noch in die passende Stimmung bringen will empfehle ich ein praktisches Kopfmassage-Utensil. Habt ihr das schon mal probiert?!? Herrlich!

Aber auch andere kissenartige Gebilde bringen das entspannte Feeling in euer Büro.

Für die wahren Workaholics unter euch:

Der Mount Everest unter den Powernapping Utensilien ist ja wohl das hier:

Perfekte akustische Abschottung ist hier garantiert. Sei es das Kichern von Kolleginnen, Druckergeräusche oder eine zu laut gluggernde Kaffeemaschine.

Die Fleißigen unter euch machen sich mal mit der progressiven Muskelentspannung nach Edmund Jacobson bekannt. Dem Rest einen schönen, nappingreichen, Tag!