5 Tipps für besseres Sitzen

1. Alternativen kennen lernen

Es muss ja nicht immer der klassische Bürostuhl sein, der auf der Arbeit oder daheim auf uns wartet. Als erste Alternative wird da meistens der Gymnastikball genannt, der durch ständige Bewegungen für ein aufmerksameres Sitzen sorgt. Darüber hinaus gibt es allerdings noch weitere Möglichkeiten: Marken wie Swopper oder Sitness bieten mittlerweile alternative Bürostühle an, außerdem gibt es den Sattelstuhl. Dieser ist – wie der Name schon sagt – einem Sattel nachempfunden, wodurch die Hüfte leicht nach vorn geneigt wird. Dadurch richtet sich die Wirbelsäule automatisch aufrechter aus.

Nicht nur zum Sport machen geeignet: Gymnastikball

2. Probesitzen vor dem Kauf

Auch wenn es verlockend und die Auswahl im Internet quasi unendlich groß ist, empfehlen wir, die Sitzgelegenheit vor dem Kauf zu testen. Auch wenn viele Stühle sich ähnlich sehen, können am Ende Kleinigkeiten die Bequemlichkeit deutlich einschränken. Und das muss nicht sein, denn wir sitzen ca. 7,5 Stunden durchschnittlich pro Tag. Hier greift das Prinzip „best of both worlds“: im Internet können Sie super eine Vorauswahl treffen und sich im Möbelhaus dann entscheiden.

Große Auswahl: Möbelhaus

3. Sitz- und Rückenkissen

Nun kann es leider mal vorkommen, dass Sie sich nicht den Stuhl aussuchen dürfen, auf dem Sie sitzen. Das muss aber nicht unbedingt ein Abschied von Ihrem gesunden Rücken bedeuten. Gute Möglichkeiten, um jede Sitzgelegenheit zu verbessern, sind Sitz- und Rückenkissen. Ein kleines, aufblasbares Sitzkissen kann dabei schon reichen. Qualitativ hochwertigere Angebote wie von einfach-gut-sitzen.de eignen sich natürlich auch für ein besseres Sitzen.

4. Stuhl und Schreibtisch aufeinander abstimmen

Es ist kein großes Geheimnis, dass wir beim Sitzen meistens einen Schreibtisch vor uns haben. Und dass ein perfekter Stuhl wenig bringt, wenn man sich beispielsweise nach vorne beugt, um auf den Bildschirm zu schauen. Deswegen hier ein paar Empfehlungen für einen besseren Arbeitsplatz:

  • Sichtabstand zum Monitor mindestens 50 cm
  • Tastatur und Maus auf einer Höhe mit Ellenbogen und Handflächen
  • 90°-Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel

Einen Rechner, der Ihnen die optimalen Werte zum Einstellen ausgibt, finden Sie hier.

5. Dynamisches Sitzen

All diese Tipps sind zwar hilfreich, aber im Endeffekt nicht genug, wenn wir uns nicht bewegen. Sie müssen jetzt natürlich nicht täglich eine Stunde joggen gehen, kleine Mobilisierungen am Arbeitsplatz können das viele Sitzen erträglicher machen. Drei bis viermal die Sitzposition verändern und immer mal wieder im Stehen arbeiten (wenn möglich) sind beispielsweise kleine Anpassungen. Grobe Richtwerte sehen 60% dynamisches Sitzen, 30% Stehen und 10% gezieltes Umhergehen vor. Weitere Übungen finden Sie in folgendem Video: