Endlich andere Musik.
  • Konzert Für Berlin 1989

    „Diese Mauer … wird auch in 100 Jahren noch stehen.“

    Das Epizentrum des Umbruchs war die geteilte Stadt Berlin. Ein Ort, an dem man seit jeher West-Radio hören konnte. Natürlich nicht zu Laut! Die Stasi hörte eventuell mit, klar.
    EIN Volk, EIN Land, DIE Stadt im Umbruch: zu einem Musikereignis in der West-Berliner Deutschlandhalle, am 12. November 1989 – drei Tage nach dem Fall der Mauer: hier der Link zur Tagesschau vom 09.11.1989

    KONZERT FÜR BERLIN

    Muss man sich mal vorstellen: Innerhalb von zwei Tagen hat der Sender Freies Berlin dieses elf stündige Konzert-Spektakel auf die Beine gestellt – natürlich mit großer Unterstützung und Spontanität der teilnehmenden Bands. Jeder wollte dabei sein.
    Sowohl auf der Bühne als auch davor: Schätzungen zufolge sind über den Tag verteilt um die 50.000 Besucher durch die Deutschlandhalle gepilgert.

    Rio Reiser & Pankow singen der Menge aus der Seele:

    Joe Cocker hat sogar seine Tour unterbrochen und ist mit Sack und Pack nach Berlin geflogen, um beim Konzert für Berlin nicht nur sein Bestes zu geben, sondern vereinte bei „With A Little Help From My Friends“ seine Background-Sängerinnen mit Tamara Danz, Heinz-Rudolf Kunze, Udo Lindenberg, Konstantin Wecker und Ulla Meinecke zu einem lautstarken Chor der -zumindest für den Moment- auch die Mauer in den Köpfen zum Einsturz brachte.

    Udo Lindenberg interpretierte sich selbst und singt: „Entschuldigen Sie, ist das der Sonderzug aus Pankow? Wir müssen mal eben das hin, mal eben nach West-Berlin.“
    Nena hatte den letzten Auftritt des Abends und performte kurz vor Mitternacht ihre aktuelle Single „Wunder gescheh’n“
    Die Scorpions waren beim Konzert für Berlin nicht dabei… und David Hasselhoff auch nicht.

    Die Liste der mitwirkenden Musiker ließt sich wie das Who’s Who der (beiden) deutschen Rock-Szene(n)
    Silly
    Puhdys
    BAP
    Die Zöllner

    Die Toten Hosen
    Marius Müller-Westernhagen
    Heinz Rudolf Kunze
    Angelika Weiz
    Mad Romeo
    Nina Hagen

    … …
    Melissa Etheridge
    bedankte sich bei diesem großen Event dabei sein zu dürfen: „As an American, I am very proud to be here at this time in history. But as a human being I wish you both – east and west – freedom und Freiheit – jetzt und für immer!“

    Im Radio konnte man die Veranstaltung Live mitverfolgen. Die Bürger Berlins sind aufgefordert worden, ihre Radios an die Fenster zu stellen, um die Musik so in allen Straßen der Stadt erklingen zu lassen.
    Das Fernsehprogramm des SFB hat an diesem Abend ein Konzert der Berliner Philharmoniker gesendet. In West-Deutschland haben der BR, HR, NDR und Bremen Vier das Spektakel ebenfalls Live im Radio übertragen.

    Der heutige Fussballkommentator Steffen Simon hat damals das Konzert für Berlin moderiert. Zwischen den einzelnen Musik-Acts hielt er das Publikum auch mit News auf dem laufenden; z.B. der Durchsage, dass der Verteidigungsminister der DDR -die freie Durchfahrt war ja anfangs nur an bestimmten Stellen gewährt worden- soeben den Schießbefehl an den innerdeutschen Grenzen aufgehoben hat.

    Eigentlich war die Veröffentlichung einer Doppel-LP mit Live Mitschnitten der Künstler geplant, allerdings konnten sich die Plattenfirmen im Nachhinein nicht über die Lizenzbedingungen einigen… Deshalb ist das Muster der Schallplatte wieder in der Versenkung verschwunden.