Die 5 peinlichsten Konzert-Pannen

konzert © P. Mayr

Große Konzerte sind heutzutage ein Spektakel der Extra-Klasse!

Neben der Musik gehören spektakuläre Pyroeffekte, ausgeklügelte Lichtshows und Feuerwerke schon fast zum guten Ton.

Dafür wird natürlich eine Menge Strom benötigt und mit viel Technik aufgewartet; wenn diese ausfällt kann zu richtig großen Pannen führen!

Wir zeigen euch die 5 größten Konzert-Pannen der Musikgeschichte:

1. Pink Floyd

Mit ihrem unglaublich erfolgreichem Album „The Dark Side Of The Moon“ waren die Briten 1972 auf Tour, als am 11. Januar in der Fair trade Hall in Manchester alle Lichter ausgingen.

Nach nur 25 Minuten musste das Konzert wegen eines Stromausfalles abgebrochen werden, die Fans lernte die dunkle Seite des Mondes also hautnah kennen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2. Bruce Springsteen:

Der Boss persönlich hat zum Tanz geladen und im londoner Hyde Park ein Konzert-Spektakel abgeliefert!

Nach über 3 Stunden Spielzeit und bereits einer halben Stunde nach Sperrstunde holte er Ex-Beatle Paul McCartney auf die Bühne!

Nach „I Saw Her Standing“ und „Twist And Shout“ hatten die Veranstalter genug und drehten den Rockstars schlichtweg den Strom ab!

Ein Verabschiedung war nicht mehr drin:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3. Justin Bieber:

Ja, ihr lest richtig! Er mag zwar kein Rockstar sein und viele sind genervt vom Teenie-Idol, aber bei seiner Show in New York hat er zumindest Improvistationsvermögen bewiesen:

Im Apollo Theatre fielen gegen Ende der Show die meisten Instrumente und Lichter der Bühne aus, der 18-Jährige hat sich aber nicht beirren lassen und 40 Minuten Unplugged weiter gesungen, Drumsolos eingelegt und mit seinem Publikum den Abend zu Ende gebracht. Wir sagen: Alle Achtung!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

4. Beyoncé:

Das Sportereignis des Jahres in Amerika ist natürlich auch musikalisch ein beeindruckendes Highlight!

Am 3. Februar durfte keine Geringere als Beyoncé in der Halbzeitpause des Superbowls auftrumpfen, und das tat sie mit enormen Licht und Soundeffekten.

Laut der britischen Online-Zeitschrift „Daily Mail“ zog sie mit ihrem Auftritt dermaßen viel Energie, dass das Stadion für unglaubliche 36 Minuten ohne Strom war und das Finale um die Football-Krone unterbrochen werden musste:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

5. Milli Vanilli:

Die Panne die ein Ende einläutete: Milli Vanilli waren gerade auf ihrer Amerika-Tour als bei einem Auftritt in Bristol 1989 ihr Playback-Band hängen blieb offen darlegte, dass die beiden eigentlich nicht singen konnten.

Das Duo stürmte von der Bühne, musste aber später eingestehen, dass sie zwar gute Tänzer waren aber ansonsten nur die Lippen zu den Stimmen Anderer bewegten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden