Die 10 verrücktesten WG-Typen

Jeder WG-Bewohner kennt es, sich entweder bei einem WG-Casting unter die Lupe nehmen zu lassen oder auf der anderen Seite zu sitzen um einen geeigneten Mitbewohner / -in zu finden.

Unter all den Leuten jemand passendes zu finden ist gar nicht so einfach. Nach unzähligen Besichtigungen und Gesprächen, kristallisieren sich allerdings verschiedene, teils verrückte Typen heraus, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

 

Typ 1: Der Säufer

Um die Stimmung beim Casting ein wenig aufzulockern, bietet man den Bewerbern gerne ein Bier an. Doch bei diesem Typen bleibt es nicht bei einem. Nachdem die erste Flasche leer ist, hat er auch schon gleich die nächsten ausgetrunken. Letzten Endes ist ihm egal, ob er das Zimmer bekommt oder nicht. Wenigstens hatte er umsonst einen Rausch.

 

Typ 2: Die Öko-Tante

Als Geschenk bringt sie glutenfreien Leinsamen mit und ihr Ausdruck in ihrem Gesicht, wenn sie sich in der Küche umschaut, sagt schon alles. Sie würde auf jeden Fall versuchen, dass ihr euch bewusster ernährt und vor allem ökologisch vertretbar. Am Schluss des Gespräches wird sie noch nach den Sternzeichen fragen, da die auf jeden Fall zusammen passen müssen.

 

Typ 3: Der Zuhausefühler

Diesen Bewerber bekommt ihr nicht mehr so schnell aus eurer Wohnung. Immer wenn ihr ihn verabschieden wollt, fängt er mit einer neuen Story an. Selbst die anderen Bewerber stören ihn nicht, sondern begrüßt er, als würde er schon längst hier wohnen.

 

Typ 4: Das Muttersöhnchen

Zum Casting bringt er tatsächlich seine Mutter mit, die natürlich an allem was auszusetzen hat. Antworten lässt sie ihren Jungen auch nicht und Verhandlungen für den Mietvertrag führt sie. Nach dem Gespräch wisst ihr genauso viel wie vorher vom Bewerber.

 

Typ 5: „Wir machen alles zusammen“

Schon beim Gespräch will sie eure beste Freundin sein und hat natürlich die gleichen Hobbies. Auch wenn ihr keine Zweck-WG seid, ist das eine Nummer zu viel.

Typ 6: Das Party-Girl

Mit der Ruhe ist es vorbei, wenn ihr diese Bewerberin nehmt. Sie feiert nämlich jede freie Minute und das hinterlässt nicht nur bei ihr im Zimmer sondern in der ganzen Wohnung ihre Spuren. Im Badezimmer sind ihre Schminksachen verstreut und in der Küche stehen einige leere Wein- und Bierflaschen. Auch ein fremder halbnackter Mann könnte eines Morgens bei euch im Badezimmer stehen.

 

Typ 7: Der Schnösel

Schon an den Klamotten erkennt ihr, dass er sich für was Besseres hält. Zu euch herabblickend fragt er nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis der Wohnung und erzählt, was er in seinem Leben schon alles erreicht hat, obwohl euch das gar nicht interessiert.

 

Typ 8: Das Pärchen

Zur Besichtigung kommt der Partner mit und es wird auch nur in Wir-Form gesprochen. Die Wohnung wird genauestens, mit dem Hintergrund als Pärchen sich ausbreiten zu können, erkundet.

Am Ende wisst ihr allerdings nicht, wer von den beiden das Zimmer haben möchte.

 

Typ 9: Der Erasmus-Student

Schon mit seinem ganzen Hab und Gut kommt er zum Casting. Egal was man ihm zeigt, es gefällt ihm und mit allen Putzplänen etc. ist er einverstanden. Am liebsten würde er auf der Stelle einziehen.

 

Typ 10: Die die das Badezimmer viel zu lange besetzt

Sie kommt perfekt gestylt zum Casting und ihr wahrscheinlich frisch aufgelegtes Parfüm riecht man schon Kilometer weit im Voraus. An jedem Spiegel überprüft sie, ob noch alles sitzt. Sie würde wahrscheinlich jeden Morgen und am Wochenende einen Stau im Badezimmer verursachen.