10 Dinge die Sie noch nicht über Mick Jagger wussten

Mick Jagger

Mick Jagger von nico7martin auf flickr – CC BY

Mick Jagger ist eine Legende.

Seine Musik mit den Rolling Stones füllt Stadien, sein Stil hat Generationen geprägt, sein Einfluss auf die Rock und Pop-Geschichte ist enorm.

Mick hat sich mit unzähligen Drogengeschichten, Affären und Romanzen zwar einen fragwürdigen Ruf bei der Presse gemacht, ist aber immer noch für viele ein Idol.

Und das mit über 70 Jahren! Über die Boulevard-Presse und diverse Erzählungen und Biographien wissen wir schon einiges über den Frontmann der Stones.

Wir haben aber 10 Fakten gefunden, die du höchstwahrscheinlich noch nicht von ihm kennst:

1. Kind des Gesangs

Seine Liebe zum Gesang wurde ihm schon in die Wiege gelegt. Er sang auch als Kind schon leidenschaftlich (auch im Kirchenchor) und hat in dem Buch „According To The Rolling Stones“ erzählt: „I was always a singer. I always sang as a child. I was one of those kids who just liked to sing. Some kids sing in choirs; others like to show off in front of the mirror. I was in the church choir and I also loved listening to singers on the radio“

2. Lehrerkind

Sowohl Micks Vater Basil Fanshawe, als auch sein Großvater David Ernest Jagger waren Lehrer. Als ältester Sohn wurde Mick dazu aufgezogen, den gleichen Berufsweg einzuschlagen.

3. Berufswahl

Mick Jagger hat nach seinem Abitur eine Ausbildung an der Londoner Wirtschaftsschule gemacht und den ernsthaften Plan gefasst entweder Journalist oder Politiker zu werden. Letzteres war seiner Meinung nach vergleichbar mit der Reputation eines Popstars. Die Ausbildung hat er wegen seiner musikalischen Karriere später abgebrochen.

4. Sein Bruder

Jagger hat einen 4-Jahre jüngeren Bruder namens Chris. Dieser ist ebenfalls Musiker und hat acht Alben veröffentlicht, bisher blieb er allerdings immer im Schatten des größeren Bruders. Neben Beiträgen zu diversen Songs der Stones (auf „Dirty Work“ und „Steel Wheels“) hat er unter anderem auch mit Eric Clapton und Bob Dylan zusammengearbeitet. Außerdem hatte er in den 80ern eine Gitarrenfirma und war Journalist. Er ist verheiratet und hat 5 Kinder.

5. Klassenkamerad Richards

Keith Richards und Mick Jagger kennen sich schon aus Grundschulzeiten als sie sogar Klassenkameraden waren. Die beiden begegneten sich im Jahr 1960 zufällig wieder, weil sie gemeinsam auf einen Zug warteten.

Weil Jagger diverse Platten mit sich führte, kamen die beiden schnell auf das Thema Musik zu sprechen und verabredeten sich zum Musizieren.

6. Management-Do-It-Yourself

Nachdem sich die Band 1971 von ihrem zweiten Manager getrennt hatte, übernahm Jagger selbst das Management, zusammen mit Rupert Löwenstein.

7. Fluch der Karibik

Keith Richards und Johnny Depp versuchten gemeinsam Mick zu überreden, eine Rolle bei Fluch der Karibik 4 zu spielen. Während Jagger ablehnte wurde Richards zu „Captain Teague“.

8. Hassliebe zu Richards

Das Verhältnis zwischen Jagger und Richards ist trotz, oder vielleicht auch wegen ihrer langen Bekanntschaft wohl als Hassliebe zu bezeichnen. Richards selbst hat erklärt, die Beziehung wäre schon seit Jahrzehnten angespannt und unerträglich: „I love the man dearly – I’m still his mate – but he makes it very difficult to be his friend.“

9. Harte Beschimpfung von Keith

Keith Richards hat Mick in seiner Autobiographie hart angegriffen und sich über die Größe von dessen Penis lustig gemacht: „Marianne Faithfull had no fun with his tiny todger.[…] I know he’s got an enormous pair of balls – but it doesn’t quite fill the gap.“

Außerdem hat sich der Gitarrist beschwert, dass Mick sein bestes Stück als „Your Majesty“, „Brenda“ oder „That Bitch Brenda“ bezeichnet. Ein Bärendienst für die Freundschaft…

10. In Gips verewigt

Wie das Beste Stück von Mick Jagger wirklich aussieht kann man – in Gips verewigt – auch wirklich betrachten. Supergroupie Cynthia Plaster Casters war mehrmals Gespielin von Jagger, Hendrix und vielen anderen. Ihre moralisch bedenklichen Erlebnisse hat sie in Gipsabdrücken der besten Stücke ihrer Liebhaber festgehalten. Als sie diese veröffentlichen wollte, war Jagger zur Stelle und traf sich mit ihr: Mick war offensichtlich ganz zufrieden und gab das „Kunststück“ frei.

Die besten Supergroups aller Zeiten!

Fusionen

Supergroups, sind ja so etwas wie die Börsenfusionen der Musik-Szene. Oftmals aus kommerziellen Gründen von Plattenfirmen und Managern gegründet vereinen sie die Mitglieder von ohnehin schon erfolgreichen Bands um eine noch größere, oftmals leider sehr kurzlebige Band zu gründen!

Eigentlich müssten es Supergroups sehr einfach haben, sie bedienen die riesigen Zielgruppen bestehender Bands und zeugen daraus eine mega Zielgruppe?

Manche Fans aber sehen die Super-Gruppen mit Argwohn – ein Album der neuen Band verhindert oft eines der alten, teilweise wird die alte Formation sogar ganz ersetzt.Nichtsdestotrotz gibt es eine Vielzahl von Supergroups die auch riesige Erfolge feiern konnten.

Wir haben die besten für euch zusammengetragen:

Journey

75 Millionen Tonträger, eine der erfolgreichsten US-Rockbands überhaupt und – was die meisten nicht wissen – auch eine Supergroup!
1973 wurde sie von Gitarrist Neil Schon und Sänger Greg Rolie (ehemals Santana) gegründet, Prairie Prince (The Tubes), Ross Vaorie und George Tickner vervollständigten die Gründungsbesetzung. Auch wenn das Mitglieder-Karussell sich seither kräftig gedreht hat ist die Band immer noch aktiv. Und wer erinnert sich nicht an großartige Songs wie „Don’t Stop Believing“?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Foreigner

Über 50 Millionen verkaufte Platten und Welthits Hits wie Cold As Ice und „I Wanna Know What Love Is“ zeugen vom Erfolg dieser Band. Ursprünglich gegründet wurde sie von Mick Jones (Gitarrist von George Harrison, Peter Framton), Gitarrist Ian McDonald (King Crimson), Drummer Dennis Elliot (If) plus Al Greenwood am Keyboard, Ed Gagliard (Bass) und Sänger Lou Gramm. Ihr aktuellstes Album erschien im September 2011 mit „Acoustique“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Asia

1981, irgendwo in Großbritannien: Sänger & Bassist John Wetton (King Crimson, Roxy Music, Uriah Heep) Gitarrist Steve Howe (Yes), Drummer Carl Palmer (Emerson, Lake and Palmer; PM) und Geoff Downes (Yes, The Buggles) gründen nach einigen personellen Versuchen die Supergruppe Asia. Das Label Geffens wollte keine einzige Note der Band hören, sondern nahm die Zusammenstellung sofort unter Vertrag.Die Kritiken waren durchwachsen, deshalb überraschte der Erfolg der Band Viele:  Das Debütalbum „Asia“ schoss in den Charts nach oben, Heat Of The Moment wurde ein Welthit und 5 weitere Singles wurden ausgekoppelt; Die Tour 1982 wurde in zu kleinen Hallen und zu kurz organisiert. Mit 13 Studio-Alben ist die Band trotz zahlreicher Umbesetzungen, Trennungen und Wiedervereinigungen mittlerweile wieder in Originalbesetzung unterwegs.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mike and the Mechanics

Mike Rutherford ist als Gitarrist von Genesis ohnehin schon eine Musik-Legende.  Aber auch sein Projekt Mike & The Mechanics wurde weltberühmt! 1985 versuchte sich Mike für das Debütalbum am Gesang, Bass und Gitarre, zusammen mit Keyboarder Adrian Lee & Schlagzeuger Peter Van Hooke. Er merkte jedoch schnell, dass er einen eigenständigen Sänger brauchte und fand Paul Young (Sad Café).Der Erfolg kam schon mit dem ersten Album, Hits wie „Over My Shoulder“ und „All I Need Is A Miracle“ werden auch heute noch regelmäßig in den Radiostationen gespielt. Mit insgesamt 10 verschiedenen Band- und Tourmusikern ist die Band heute mit Mike, Sänger Andrew Roachford (Roachford) und Tim Howar (ebenfalls Gesang) als festen Mitgliedern besetzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Traveling Willburys

Diese Besetzung war wirklich unschlagbar: 1988 suchte Ex-Beatle George Harrison ein Studio für einen B-Song auf einer Single. Bei und mit Bob Dylan, plus Tom Petty, Roy Orbison und Jeff Lynne schrieben sie den Song „Handle With Care“ den sie noch am selben Tag aufnahmen. Der Song war aber zu gut für eine B-Nummer und in 10 Tagen wurden 10 Songs für das Debut-Album komponiert, arrangiert und aufgenommen.Jeder der Musiker bekam noch ein passendes Pseudonym und die Traveling Wilburys aus Nelson Wilbury (George Harrison), Otis Wilbury (Jeff Lynne), Lucky Wilbury (Bob Dylan) und Lefty Wilbury (Roy Orbison) waren geboren. Trotz lediglich 2 Alben (Traveling Wilburys Vol. 1 & Volume 3) feierten sie einen Grammy, Platin-Auszeichnungen. Handle With Care:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Kennt ihr noch weitere Supergroups die fehlen? Schreibt sie uns in die disqus-Funktion am Seitenende 🙂