Lebensmittel: mit diesen 5 Projekten retten Sie mit

Rund ein Drittel aller Lebensmittel in Deutschland wird leider verschwendet. Das wird entweder vor dem Verkauf schon aussortiert, weil es nicht gut genug aussieht, oder landet unnötig im Müll. Grund genug, Ihnen fünf Projekte vorzustellen, die gegen diese Verschwendung arbeiten.

Die etwas Anderen

Optisch nicht perfektes Obst oder Gemüse hat normalerweise keine Chance, in das Sortiment von Supermärkten aufgenommen zu werden. Schade eigentlich, denn schmecken tun die Produkte gleich gut. Einige Ketten bieten deswegen diese Lebensmittel an, vorgestellt wird hier „Die etwas Anderen“ von Kaufland. Zunächst wird das Projekt in Filialen im Süden und Südwesten Deutschlands getestet. Wenn das Angebot gut ankommt, wird es deutschlandweit ausgeweitet. Das Sortiment wird übrigens durch Obst- und Gemüsesorten aus der jeweiligen Region ergänzt.

SIRPLUS

Einen ganzen Markt, der Lebensmittel vor dem Wegschmeißen rettet, bietet SIRPLUS. Das Startup aus Berlin hat sich als Ziel gesetzt, Lebensmittelretten zum Mainstream zu machen und Verschwendung so massiv zu reduzieren. Mittlerweile gibt es zwei Läden in der Hauptstadt, und ein Online-Shop findet sich auch auf der Webseite. Darüber hinaus wird auch „Retterausrüstung“ als Erweiterung des Sortiments angeboten. Das sind zwar keine Produkte, die gerettet werden mussten, allerdings aus Sicht des Startups „wertvoll und nützlich, nachhaltig und ökologisch“ sind.

Rübenretter

Ganz eng mit kleinen Obst- und Gemüsebauern arbeitet das Team von Rübenretter zusammen. Das ist eine kleine, junge Gruppe von Leuten die größtenteils schon Erfahrungen im Obst- und Gemüsehandel sammeln konnten. Als sie erfuhren, wie viele Lebensmittel aussortiert werden, haben sie sich kurzerhand zusammengeschlossen und die Rübenretter gegründet. Sie bieten online unterschiedlich zusammengestellte Boxen an, die man sich wöchentlich nach Hause liefern lassen kann. Das funktioniert mit einem Abo-Modell und lässt sich je nach Bedarf flexibel gestalten. Einen ähnlichen Dienst bietet auch „etepetete“ an.

Too Good to Go

Gastronomische Betriebe haben regelmäßig überschüssiges Essen, Überproduktionen lassen sich oft nicht vermeiden. Too Good to Go arbeitet mit diesen Betrieben zusammen und bietet das Essen, das nicht mehr wegkommt in sogenannten Wundertüten an. Die App zeigt auf einer Karte, wo sich der nächste Betrieb befindet. So kann man sich dann beim Bäcker, der Mensa, dem Restaurant oder dem Supermarkt die Tüten direkt kaufen. Das natürlich dann zu einem reduzierten Preis.

foodsharing.de

Einen privateren Ansatz verfolgt die Webseite foodsharing.de. Das ist eine Initiative, die sich gegen Lebensmittelverschwendung engagiert und zum Mitmachen anregt. Eigene überschüssige Lebensmittel kann man bei der Community anbieten oder eben die Essenskörbe von anderen abholen. Das ganze funktioniert dann über „Fair-Teiler“, also Orte, an denen das Essen abgestellt oder abgeholt wird. Das sind entweder private oder kommunale Räume, die gut zugänglich sind. Die Initiative arbeitet auch mit verschiedenen Betrieben zusammen, die sich dann an der Essensverteilung beteiligen.

5 Apps für jedes Niveau: Einfach Sprachen lernen

Sprachen zu lernen bringt immer Vorteile. So kann man sich im Urlaub besser verständigen, Freundschaften schließen und im Job weiterkommen. 5 Apps haben wir uns näher angeschaut, die sich zum Lernen oder Wiederholen eignen. Da ist für jedes Niveau etwas dabei!

1. Rosetta Stone

Mit einer besonderen Methode arbeitet Rosetta Stone. Mit „Dynamic Immersion“ lernt man Sprache angeblich so, wie man die Muttersprache damals gelernt hat. Dabei werden Vokabeln nicht übersetzt, sondern mit Bildern verbunden. So soll die Sprache ganz natürlich gelernt werden. Zusätzlich gibt es noch Tutoren, mit denen man über Videochats sein Wissen vertiefen kann. Das Angebot ist nur als Abo-Modell verfügbar, zum Testen kann man eine Demo anfordern.

Links: Android, iOS, Webseite

2. Babbel

Babbel ist eine der bekanntesten Apps zum Sprachen Lernen. 14 Sprachen stehen hier zur Auswahl. Die App setzt beim Lernen hauptsächlich auf eine Spracherkennungssoftware. So kann Babbel erkennen, ob man ein Wort richtig ausgesprochen hat oder nicht. Die Kurse sind nach Schwierigkeit sortiert und können auch offline genutzt werden, wenn man sie vorher herunterlädt.. Man kann ein paar Kurse testen, danach wird eine monatliche Gebühr verlangt.

Links: Android, iOS, Webseite

3. Duolingo

Auch wie ein Sprachkurs aufgebaut ist auch Duolingo. Die Anwendung ist bestückt mit vielen bunten Bildern und schönen Grafiken und ist so auch für Jüngere ganz gut geeignet. Jede neue Lektion bringt neue Vokabeln, die in bestimmte Gruppen unterteilt werden wie Transport, Tiere, oder Pronomen. Diese werden dann in Lückentexten, Vokabeltests, Aussprachetrainings und Hörverstehensübungen gelernt. In der deutschen Version sind bisher die Sprachen Englisch, Französisch und Spanisch enthalten. Die App kann kostenlos genutzt werden, schaltet dann allerdings Werbung. Die Pro-Version kommt ohne Werbung und mit zusätzlichen Features.

Links: Android, iOS, Webseite

4. Busuu

Busuu setzt auf das Lernen in der Gemeinschaft. Es gibt die üblichen Lernübungen, mit denen man getestet wird. Das Besondere ist allerdings, dass man mit Muttersprachlern aus der ganzen Welt schreiben kann. Das ganze funktioniert durch Tandem-Lernen. Wenn man also zum Beispiel Spanisch lernt, chattet man mit einer Person aus Spanien und lernt so aktiv dazu, während das Gegenüber Deutsch lernt. In der kostenlosen Version hat man Zugriff auf die Übungen, mit busuu Premium kommt man an alle Inhalte, wie zum Beispiel das Tandem-Lernen.

Links: Android, iOS, Webseite

Nicht nur wir tun uns manchmal mit deutschen Zungenbrechern schwer…

5. HelloTalk

Ähnlich wie Busuu setzt HelloTalk auf das Tandem-Lernen. Hier gibt hier nicht so viele Übungen, man wird eher direkt mit anderen Sprachen-Lernenden in Verbindung gesetzt. Dabei wird unter anderem auch das eigene Sprachniveau berücksichtigt. Man kann laut App Lehrer in über 100 Sprachen finden. Über eine Social-Media-Funktion kann man außerdem Inhalte mit allen HelloTalk-Benutzern teilen. Kostenlos kann man auf eine Sprache und ein paar Übungen zugreifen, mit VIP-Mitgliedschaft und In-App-Käufen kommt man auf bis zu drei Sprachen gleichzeitig.

Links: Android, iOS, Webseite

Einen kurzen Auffrischungskurs von uns in Sachen britsh und american english finden Sie hier.

Die besten 5 Heimwerker-Apps

Nicht jeder ist ein Profi-Handwerker. Für Arbeiten am Haus oder bei Umzügen kann man deswegen einen Handwerker rufen – oder man legt selbst Hand an. Für zusätzliche Hilfe gibt es dafür mittlerweile nicht nur Bauanleitungen, sondern auch Apps, die Sie an die Hand nehmen. Wir zeigen Ihnen fünf dieser Apps in unserem Service-Artikel.

1. Heimwerker.de

Wer auf DIY-Projekte (Do-It-Yourself) steht, wird hier fündig. Die App zeigt, wie Schritt für Schritt das nächste Projekt gelingt. Wollen Sie vielleicht eine Gartendusche bauen? Oder Ihre alte Kommode restaurieren? Hier finden Sie die Anleitungen dafür. Die App ist werbe- und kostenfrei.

Links: iOS, Webseite

2. Bosch Toolbox

Diese App ist eigentlich für Fachprofis ausgerichtet, um ihnen mit bei der Arbeit zu helfen. Abstände und Längen können mit der Kamera gemessen und smarte Werkzeuge per Bluetooth verbunden werden. Allerdings können Sie diese App auch für Ihre Hobbyprojekte benutzen. Mit Fotos, Sprachmemos und Text dokumentieren Sie ihr Projekt so genau wie möglich, Rohre und elektrische Leitungen können in Fotos eingezeichnet werden. Ach ja: ein Einheitenumrechner ist auch mit dabei. Die App ist kostenlos.

Links: Android, iOS

3. Hornbach App

Viele Tools bietet die App des Baumarkts Hornbach. Infos zu verschiedenen Baumaterialien, Projektanleitungen und weitere Tipps. Mit einem QR-Scanner für Produkte können auch weitere Produktinfos und -videos hinzugeholt werden.

Links: Android, iOS

4. Roomsketcher

Die Einrichtung im Kopf zu planen ist schwierig. Gut, dass es mittlerweile auch Apps dafür gibt. Der „Roomsketcher“ gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Haus oder die Wohnung in 2- und 3-D zu planen. So können Sie schon im Voraus sehen, ob zum Beispiel der Wandschrank besser rechts oder links im Zimmer stehen soll. Die ersten Planungen sind noch kostenlos, danach wird eine Jahresgebühr fällig.

Links: Android, iOS, Webseite

5. MyTravo

Wenn Sie wissen möchten, wie viel der nächste Umzug oder Projekt kosten soll, können Sie das mit „MyTravo“ ausrechnen. Hier können alle benötigten Materialien und deren Kosten leicht hinzugefügt und zusammengerechnet werden. Die App ist kostenlos, per In-App-Kauf können Sie weitere Funktionen erhalten.

Links: Android, Webseite

Bienenretten am Balkon: so gelingt es!

Bienen sind wichtig für unser Ökosystem, es geht ihnen gerade nicht so gut. Und weil vor allem die Wildbienen derzeit bedroht sind, ist der Zeitpunkt ideal, um selbst tätig zu werden. Nun brauchen Sie nicht ein riesiges Stück Land kaufen und neu bepflanzen, jeder kann von zu Hause etwas dafür tun. Genauer nämlich am Balkon, wo die Meisten sowieso schon Blumenkästen haben. Hier erfahren Sie, wie Sie einfach von zu Hause aus Bienen retten können.

Auswahl der Pflanzen

Das Wichtigste für die Bienen sind natürlich die Blumen. Dabei sind einige Blumen ungeeignet, weil sie zu exotisch sind oder zu wenig zugänglich. Beliebte Pflanzen sind der Löwenzahn oder Wolfsmilch. Oder auch Nutzkräuter wie Thymian und Pfefferminze, davon haben Sie dann auch etwas. Achten Sie wenn möglich darauf, dass die Blumen in Ihrer Region oder deutschlandweit heimisch sind. Eine Liste mit Kandidaten finden Sie hier.

Löwenzahn. Klassiker.

Einfach wachsen lassen

Klar sieht ein ordentlicher Blumenkasten am Balkon schön aus, aber die Bienen mögen es am liebsten wild. Lassen Sie die Blumen einfach wachsen und verzichten Sie auf Dünger, Pestizide und torfhaltige Erde. Wenn es nicht anders geht, können natürlich biologische Mittel verwendet werden. Oder Sie setzen selbst eine Mischung an.

Beleuchtung in der Nacht vermeiden

Komplett ohne Licht geht es natürlich nicht, wenn man nicht gegen den nächsten Laternenpfahl laufen möchte. Aber Gartenleuchten oder Lichterketten müssen nicht dauernd leuchten. Leuchten mit Bewegungssensor sind da am besten. Durch zu viel Licht bestäuben die Bienen schlechter, außerdem irritiert es sie auf ihren Flugrouten.

Nistplätze schaffen

Wer noch weiter gehen möchte und nicht Bienenscheu ist kann auch nicht einen Nistplatz auf dem Balkon aufstellen. Die sehen ganz unterschiedlich aus und können entweder gekauft oder selbst gebaut werden. Hier finden Sie eine Bauanleitung für unterschiedliche Bienenhotels.

Eine kleine Anleitung, um noch mehr Bienen zu helfen, finden Sie auf diesem Beitrag auf Facebook.

Smartphone: Mit diesen 5 Tipps sparen Sie im Urlaub Geld und Datenvolumen

Während des Urlaubs möchte man meistens einfach relaxen. Da hilft es nicht, wenn man in versteckte Kostenfallen tappt. Eine „beliebte“ Falle ist das Smartphone, denn oft sieht man nicht, wie das Geld verschwindet. Damit Ihnen das nicht passiert haben wir hier fünf Tipps für Sie zusammengefasst.

1. Mailbox abschalten

Wer viel angerufen wird (und das eigentlich nicht möchte), für den ist die Mailbox eine der größten Kostenfallen. Denn die Tarife können in Reisezielen, die nicht in der EU liegen, schnell in die Höhe schießen, auch wenn das Handy aus ist. Wie Sie die Mailbox für Ihren Anbieter abschalten, erfahren sie hier.

Wer noch einen neuen Text für die Mailbox braucht, wird hier vielleicht fündig 😉

2. Telefonate über Messenger-Apps

Mittlerweile gibt es genügend Apps wie WhatsApp oder Telegram, über die man Telefonieren kann. Dadurch verbraucht man kein Geld mehr, sonder „nur“ noch Datenvolumen. Idealerweise führen Sie Gespräche per Internet über WLAN, das gibt es in den meisten Hotels.

Damit man im Urlaub nicht aufs Reden verzichten muss: Internettelefonie.

3. SIM-Karte für den Urlaub

Eine andere Möglichkeit ist, sich eine SIM-Karte speziell für den Urlaub zu kaufen. Die kann man sich vor der Abreise von Anbietern wie ReiseSIM oder travSIM per Post zuschicken lassen. Oder Sie kaufen die Karte am Urlaubsort.

4. Mobile Daten ausschalten

Auch wenn Sie im Urlaub keine Apps nutzen: schalten Sie die „Mobilen Daten“ ab, wenn sie nicht gebraucht werden. Denn im Hintergrund synchronisieren sich die Apps ständig. Das ist eigentlich gut und sorgt dafür, dass Sie sofort Nachrichten oder Mails bekommen, kann aber im Urlaub den Unterschied zwischen Datenvolumen und keinem Datenvolumen ausmachen.

Kleiner Tipp: diese Apps verbrauchen viel Datenvolumen.

5. Speicher nutzen

Netflix und co. brauchen viel und gutes Internet, das ist nicht nur im Ausland so. Das können Sie umgehen, indem Sie die Filme oder Serien auf Ihr Smartphone herunterladen. So steht dem Filmeabend auch im Urlaub nichts im Weg. Tipp: Auf Laptops oder PCs geht das Herunterladen auf Netflix nur über die Netflix-App.

Es muss ja auch nicht immer ein Aktivurlaub sein.

Die 10 außergewöhnlichsten Hotels Deutschlands

Es muss nicht immer das klassische Hotel mit Frühstücksbuffet sein. Wo die Zimmer nur aus denselben weißen Bettlacken bestehen und der Pool gleich neben der Anlage ist. Warum nicht in Schokolade übernachten? Oder in einem Gurkenfass? Wir zeigen Ihnen hier die außergewöhnlichsten Hotels Deutschlands.

1. Erlebnisbahn Ratzeburg

Normalerweise sind Übernachtungen in der Bahn nichts, was man sich wünscht. In Ratzeburg ist das aber die Hauptattraktion: tagsüber kann man auf mehreren Touren die Gegend entdecken, nachts schläft man in einem der speziell dafür eingerichteten Wagons.

2. Knasthotel Fronfeste, Amberg

Hinter schwedischen Gardinen in Deutschland schlafen? Kein Problem in Amberg. Dort wurde ein ehemaliges Gefängnis in ein Hotel umgebaut. Neben Einzel- und Doppelzellen gibt es hier auch Themenzimmer, die von „Wärter“ bis „Gefängnisdirektor“ reichen. Die Zimmer selbst sind natürlich besser ausgestattet als das Gefängnis damals 😉

3. Igludorf Zugspitze

Bei 2.600 Meter über dem Meerespiegel ist man oft in luftigen Höhen. Oder auf der Zugspitze. Dort befinden sich in den Wintermonaten die höchstgelegenen Iglus in ganz Deutschland. Insgesamt bieten die Iglus Platz für knapp 50 Gäste. Tipp: hier lässt sich mit der Hilfe Profis auch ein Zweier-Iglu Block für Block zusammenbauen, ideal für die Flitterwochen.

4. V8-Hotel in Böblingen

Für alle Auto-Fans eine Reise wert. Ganz in der Nähe der Autostadt Stuttgart befindet sich neben dem Themenhotel Ausstellungen, Museen und Events rund um Mercedes. Wer möchte, kann hier sogar auch heiraten: vorgefahren wird natürlich in einem Wagen nach Wahl.

5. Bubble-Tent Bad Dürrheim

Die Aussicht im Schwarzwald ist atemberaubend. Die kann man jetzt auch nachts genießen – ohne dabei zu frieren. Ein Zelt, das wie eine riesige Seifenblase aussieht, wurde in der Nähe eines Hotels aufgebaut. Es wurde alles so eingerichtet, dass Leute von draußen nicht reinschauen können. WC, Dusche und Sauna sind nur fünf Meter vom Zelt entfernt.

6. Kletterwald Leipzig Baumhaus

Nicht jeder hatte das Glück, ein Baumhaus im eigenen Garten zu haben. Doch kein Problem! Mittlerweile gibt es genug Baumhaushotels, vor allem in Deutschland. In Leipzig steht ein ganz besonderes: hier wurden nicht nur Häuser an Bäume gebaut, sondern dazu gleich ein ganzer Hochseilgarten. Für jeden, der schon immer mal auf Tarzan und Jane machen wollte.

7. Voss Schokoladenhotel, Westerstede

„Schokolade macht glücklich“. Das hat sich ein Unternehmen auf die Fahne geschrieben und der Schokolade ein ganzes Hotel gewidmet. Alle Räume sind unglaublich süß eingerichtet, und durch den Kakao gezogen wird man nur im Schokoladen-Sahne-Bad.

View this post on Instagram

Die nächsten Tage werden schokoladig…

A post shared by Heikes Foodblog (@heikes_kuechenwelt) on

8. Gurkenfass-Hotel, Lübbenau

Von einer Delikatesse zur anderen. Wir befinden uns jetzt im Spreewald, wo die berühmten Spreewaldgurken herkommen. Wenn Sie sich mal wie eine solche fühlen wollen, können sie in einem der umgebauten Gurkenfässer übernachten. Diese bieten Platz für zwei Personen und sind so mittendrin im Erholungsort Lübbenau.

9. Feriendorf Auenland, Eisfeld

Natürlich würde es sich anbieten, wenn man einen Ferienort „Auenland“ nennt, diesen auch im Stil von „Herr der Ringe“ zu bauen. Das wurde in Eisfeld auch getan, hier kann man mit bis zu vier Personen in den sogenannten Erdhäusern übernachten. Ein Ort, sie übernachten zu lassen.

10. Bratwurst-Hotel, Rittersbach

Zum Abschluss noch ein Leckerbissen: in diesem Hotel geht es – wie der Name schon sagt – um die Wurst. Geführt wird das Hotel von einer Metzgerei, dementsprechend gibt es hier ein Bratwurstrestaurant. Die Zimmer drehen sich alle um die Bratwurst, teilweise sind die Wände mit Bratwurstbildern tapeziert.

Die 5 besten Apps zum Entspannen und Einschlafen

Manchmal wird uns diese ständige Erreichbarkeit durch das Smartphone einfach zu viel. So fühlen wir uns schnell, als ob sich die Technik gegen uns stellt. Sie können Ihren kleinen Helfer aber mit diesen Apps schnell wieder zu einem Verbündeten machen.

Headspace

Meditation wird längst nicht mehr nur von Mönchen in Tibet praktiziert. Die Entspannungs- und Konzentrationstechnik wird auch hierzulande immer beliebter. Die App „Headspace“ hat sich diesem Thema verschrieben und bietet vorgelesene Meditationstexte an. Diese sind eine bis sechzig Minuten lang und behandeln unterschiedlichste Themen: besser schlafen, Stress reduzieren, mehr Lebensfreude haben. Die Texte werden auf englisch mit sanftem, britischen Akzent vorgetragen. Sie können kostenlos reinhören oder eine monatliche Gebühr zahlen, um das volle Programm zu bekommen. Die App ist für iOS und Android verfügbar.

AOK: Meine Ich-Zeit

Die AOK ist eine Krankenkasse mit großem App-Angebot. Zu diesem Angebot gehört auch „meine ich-Zeit“ und bietet, ähnlich wie Headspace, kleine Meditationshäppchen an. Jeden Tag findet sich dort ein kleiner Beitrag, sei es in Bild-, Video- oder Tonform. Im Mittelpunkt dieser Inhalte sollen dabei immer Sie selbst stehen. In den Einstellungen kann man auch festlegen, ob man täglich an die „Ich-Zeit“ erinnert werden möchte. Die App ist für iOS und Android komplett kostenlos und man muss sich nicht registrieren.

Relax Melodies

Typische Melodien, die wir mit dem Einschlafen verbinden sind Walgesänge oder Regengeräusche. Dass da noch mehr geht, zeigt die App „Relax Melodies“. Aus einer Auswahl von über 50 Sounds und Melodien kann das Programm unterschiedliche Stimmungen erzeugen. Die App ist dadurch sowohl für den kurzen „Powernap“ als auch das längere Schlummern am Wochenende geeignet. Darüber hinaus werden Ihnen auch Meditationen und weitere Tipps und Tricks angeboten. Viele der Inhalte gibt es in der kostenlosen Version, zusätzliche Unterstützungen kann man per In-App-Kauf bekommen. Auch auf deutsch im App- und Play-Store verfügbar.

SleepyTime: Bettzeitrechner

Der nächste Schritt nach dem erfolgreichen Einschlafen ist zum richtigen Zeitpunkt aufzustehen. Denn nur ungern möchten wir mitten im Tiefschlaf in das echte Leben zurückgeholt werden – weder vom Partner, noch vom Wecker. Damit man auch am Morgen entspannt ist, gibt es „SleepyTime“: dieser App können Sie sagen, wann Sie schlafen gehen möchten. Darauf basierend errechnet die Anwendung die Schlafphasen und bietet unterschiedliche Weckzeiten an, die per Klick bestätigt werden. Diese Android-App ist mit allen Funktionen kostenlos, gegen einen kleinen Betrag kann man die Werbung entfernen und so den Entwickler unterstützen.

Hier ein Screenshot von der App

Antistress – relaxation toys

Zuletzt noch ein kleiner Tipp aus dem Bereich Unterhaltungssoftware: „Antistress“ bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen, kleinen Spielereien, mit denen Sie sich ablenken oder entspannen kann. Vom Windspiel, dem Sie mit dem Finger sanfte Töne entlocken können bis zum Lichtschalter, der von Ihnen an- und ausgeschaltet werden möchte. Auch wenn die Funktionen mal mehr oder weniger sinnvoll erscheinen, die Geräuschkulisse stimmt immer. Die App ist für Apple- und Android-Geräte kostenlos, per In-App-Kauf kann man zusätzliche Funktionen freischalten.

Zur Entspannung hilft natürlich auch das Musikprogramm von Absolut relax!

Keine Missverständnisse mehr: So begrüßt man sich in anderen Ländern

In Deutschland ist der Handschlag zur Begrüßung das normalste auf der Welt. Dass man damit aber nicht überall im Ausland gut ankommt, kann durchaus passieren. Um in Zukunft Fehler zu vermeiden und zu zeigen, wie Sie es besser machen können zeigen wir hier die gängigen Begrüßungen aus aller Welt.

Küsschen geben

Nach dem Handschlag ist der Wangenkuss die wohl bekannteste Begrüßungsform. Dabei ist es von Land zu Land unterschiedlich, wie viele Küsschen verteilt werden. Hier eine kleine Auflistung:

  • ein Kuss: Argentinien, Chile, Frankreich, Italien, Kolumbien, Peru und in den Philippinen
  • zwei Küsse: Brasilien, Deutschland, Frankreich, Griechenland und in einigen osteuropäischen Ländern
  • drei Küsse: Ägypten, Belgien, Frankreich, Mazedonien, Montenegro, Niederlande, Russland, Schweiz, Serbien und Slowenien
  • zwei bis vier Küsse: Frankreich

Frankreich taucht in der Liste mehrmals auf, da je nach Beziehungsstatus mehr oder weniger Küsschen gegeben werden.

Eine besondere Form des Kusses ist der Kunik, der von den Inuit durchgeführt wird. Dabei „kuscheln“ die Nasen miteinander. So extrem wie in diesem Beispiel muss es dann nicht werden:

Keine Berührung

Besonders in asiatischen Ländern sind Begrüßungen ohne Berührungen gang und gäbe. Ein paar Beispiele:

  • In Japan legt man beispielsweise die Hände auf die Oberschenkel und verneigt sich. Je tiefer die Verbeugung geht, desto mehr Demut zeigt man.
  • In Thailand zeigt man mit zusammengefalteten Händen Respekt: wenn die Hände höher gehalten werden, bedeutet das mehr Respekt dem Gegenüber.
  • Menschen in vielen orientalischen Ländern streichen bei der Begrüßung bei sich selbst mit der rechten Hand von der Stirn bis zum Bauchnabel.
  • Hindus in Indien Leute in vielen asiatischen Ländern legen die Handinnenflächen in Herznähe an die Brust und beugen leicht den Kopf.
Wie kompliziert das Verbeugen teilweise sein kann, sieht man hier.

Weitere Begrüßungen

  • Polynesien: Streicheln mit den Händen des Anderen über das eigene Gesicht
  • Haiti: Überlanges Händeschütteln mit wiederholten Verbeugungen
  • Tibet: Zunge herausstrecken und pfeifend die Luft einziehen
  • Neuseeland: Hongi, die Begrüßung der Maori. Dabei werden Stirn und Nase aneinandergelegt.
Heutzutage ist Hongi hauptsächlich zu offiziellen Anlässen üblich.

Doktortitel: 5 Stars, bei denen Sie ihn nicht erwarten würden

Nicht jeder kann einen Doktortitel bekommen. Vor allem als Musiker ist man meistens eher mit Musik machen beschäftigt. Wir haben deswegen fünf Stars gefunden, von denen man wohl nicht denkt, dass sie einen Doktortitel tragen. Lassen Sie sich überraschen!

1. Puff Daddy

Er hatte schon viele Namen, aber unter diesem kennt man einen der bekanntesten Rapper und Produzenten wohl am besten. Einen Doktortitel vermutet man wohl nicht vor so einem Namen. Tatsächlich aber bekam Sean Combs von der Howard University in Washington die Ehrendoktorwürde. Wir fragen uns, wie er sich damit nennen sollte. Dr. Puff? Dr. Daddy? Beides nicht so ansprechend.

2. Barbra Streisand

Bekannt wurde sie am Broadway mit „Funny Girl“. Die Sängerin lebte quasi im Showbusiness. Dass da wenig Zeit für eine akademische Laufbahn bleibt, ist verständlich. Mittlerweile ist sie allerdings sogar zweifache Ehrendoktorin, einmal von der Hebräischen Universität in Jerusalem und der amerikanischen Brandeis University.

3. Missy Elliott

Mit Get Ur Freak On wurde sie weltweit bekannt. Mittlerweile ist Missy Elliott wohl die größte Rapperin überhaupt. Und Doktor Elliott darf sie sich auch nennen: sie wurde vom Berklee College of Music mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

4. Justin Timberlake

Vom Boygroup-Sänger zum Doktor: sowas schaffen nur die wenigsten. Justin Timberlake hat das geschafft. Seine Karriere startete 1995 mit *NSYNC an, 2019 bekam auch er den Ehrendoktor vom Berklee College of Music. Hoffentlich ordnet „Doktor Timberlake“ viele Tanz- und Gesangsstunden an – neben den erforderlichen Medikamenten natürlich.

5. Kanye West

Er ist wahrscheinlich einer der kontroversesten Künstler unserer Zeit. Dass er allerdings Musik produzieren kann, ist bekannt. Wie auch, dass er sein Studium abgebrochen hat. Diese Geschichte hat zumindest ein gutes Ende genommen, denn durch das School of the Art Institute in Chicago ist West mittlerweile ein Ehrendoktor.

Beschwerden im Urlaub – So kommen Sie leichter zu Ihrem Recht

Urlaub im Ausland kann manchmal schwierig sein. Vor allem, wenn man die Sprache nicht kennt und Probleme mit den Tourismusanbietern vor Ort hat. In mehreren europäischen Ländern gibt es mittlerweile Lösungen, die auf Touristen zugeschnitten sind. Wir stellen Ihnen diese aus einigen Ländern vor, damit Probleme ganz entspannt beseitigt werden können.

Spanien – Hojas de Reclamaciones

Jeder Touristikbetrieb in diesem Land muss auf Anfrage dieses Beschwerdeblatt vorlegen. Wenn also die Rechnung im Restaurant zu hoch oder das Hotel nicht sauber ist, fragt man nach dem Formular. Auf diesem kann man auf Deutsch oder Spanisch die Beschwerde eintragen und an die Verbraucherbehörde vor Ort schicken. Die Adresse ist auf dem Blatt bereits drauf. Die Beschwerden werden regelmäßig von unabhängigen Inspektoren geprüft.

Málaga, Spanien
Málaga

Portugal – Livro de Reclamações

Ähnlich wie in Spanien gibt kann man in Portugal auch Beschwerden aufschreiben, nur hier in Buchform. Das muss dann auch nicht mit der Post verschickt werden, die Bücher werden regelmäßig von der portugiesischen Tourismuszentrale kontrolliert. Oft können Probleme gelöst werden, wenn man auch einfach nur nach dem Buch fragt.

Aveiro, Portugal
Aveiro

Griechenland – Touristiki Astynomia

In allen größeren Städten und Ferienzielen gibt es die Touristenpolizei. Man erkennt sie am Schriftzug „Tourism Police“ unter der Schulterklappe. Sie sprechen mehrere Fremdsprachen und helfen speziell Touristen mit ihren Beschwerden. Gleichzeitig sind sie auch als Touristinfo tätig, können Ihnen also den Weg zum nächsten Strand zeigen. Unter der Nummer 171 ohne Vorwahl ist die Touristenpolizei aus ganz Griechenland erreichbar.

Oia, Griechenland
Oia

Österreich – Tourismus-Servicestelle

In Streitfällen oder bei Fragen gibt es die Tourismus-Servicestelle in Wien. Zwischen 9 und 12 Uhr kann man entweder persönlich vorbeikommen oder anrufen. Auf der Internetseite gibt es außerdem ein Beschwerdeformular als Download und die Kontaktdaten der Behörde. Wenn der Tourismusanbieter nicht in Österreich befindet, wendet man sich am besten an das Europäische Verbraucherzentrum Österreich (EVÖ).

Pitburger See, Österreich
Pitburger See

Polen – Ksiazka Skarg i zazalen

Hier gibt es ein Gästebuch an allen Restaurants, Hotels und Campingplätzen. Bei schwierigeren Problemen wie Diebstahl oder Streit über die Hotelrechnung gibt es die Notfall-Hotline vom polnischen Fremdenverkehrsamt.

Danzig, Polen
Danzig

Frankreich – Verbraucherzentrum Kehl

Spezielle Stellen für Touristen gibt es in Frankreich nicht. Das Europäische Verbraucherzentrum in Kehl hilft allerdings in deutsch-französischen Angelegenheiten. Anrufen kann man dort nicht, aber ein Beschwerdeformular ist auf der Webseite verfügbar.

Pariser Brücke, Paris, Frankreich
Paris

Italien – EVZ-Büro Bozen

Auch in Italien gibt es „nur“ das Verbraucherzentrum. Dieses mal ist es das in Südtirol, Standort Bozen. Zwar kann man sich auch an den Standort in Rom wenden, in Bozen wird allerdings neben italienisch auch deutsch gesprochen.

Venedig, Italien
Venedig