Endlich andere Musik.
  • Kostbares Vinyl – Die seltensten Schallplatten der Welt

    Schallplatten sind wahre Schätze…

    Musikliebhaber schwören darauf, dass die Soundqualität von Schallplatten die der CDs bei weitem übersteigt. Deswegen geben Sammler oft einiges an Geld aus, um die Platte ihrer Begierde endlich in den Händen zu halten.
    Manche Schallplatten sind deswegen so teuer, weil es nur noch wenig Exemplare davon gibt oder sowieso nur eine Handvoll davon veröffentlicht worden sind.

    Das sind also echte Raritäten, hinter denen immer eine interessante Geschichte steckt…

    Gefragte Seriennummern…


    Die ersten Exemplare des Beatles-Albums, das wegen des weißen Covers auch als „White Album“ bekannt ist, gelten unter Sammlern als sehr wertvoll. Zu erkennen sind diese Platten an den Seriennummern die auf dem Cover des Albums aufgedruckt sind. Die ersten vier Exemplare (mit den Seriennummern 0000001 bis 0000004) gelangten niemals auf den Markt, sondern wurden den vier Beatles Mitgliedern geschenkt. The White Album ist eines der letzen Alben der Beatles und es begann während der Aufnahmen schon zwischen den Bandmitgliedern zu kriseln. Ringo Starr verließ sogar kurzfristig die Gruppe und fuhr für mehrere Wochen nach Sardinien. Paul McCartney musste für ihn einspringen und für einige Lieder das Schlagzeugspielen übernehmen. Allerdings konnten die Beatles Ringo Starr, mit vielen Postkarten und Blumen, schließlich überreden aus Sardinien zurückzukommen und sie vollendeten das Album. 2008 wurde die LP mit der Seriennummer 0000005 für fast 23.000 Euro versteigert.

    Skandalöse Single der Sex Pistols

    Die Sex Pistols wollten ihre Single „God Save The Queen“ zunächst bei dem Plattenlabel A&M veröffentlichen. Da der Band allerdings ein schlechter Ruf voraus eilte, beschwerten sich viele andere Künstler, die bei diesem Label unter Vertrag waren und schließlich trennte sich A&M schon vor der Veröffentlichung der Single wieder von den Pistols. Die Platten im Lager wurden zerstört und nur sehr wenige Exemplare konnten erhalten bleiben. Die Single, die noch von A&M veröffentlicht wurden, sind aufgrund ihrer Rarität natürlich sehr wertvoll. Sie werden auf ungefähr 22.000 Dollar geschätzt. Allerdings veröffentlichten die Sex Pistols die Single danach bei dem Label „Virgin“ noch pünktlich zum Thronjubiläum der englischen Königin und sorgten, aufgrund des Textes, für einen Skandal in England.

    Leider zurückgezogen…

    Frank Wilson, erfolgreicher Produzent bei Motown, schrieb und produzierte viele Lieder für Stars, wie z.B. Marvin Gaye, The Surpremes und The Temptations. 1965 wollte er selbst einen Hit aufnehmen und, bei Motowns Sublabel „Soul“, die Single „Do I Love You (Indeed I Do)“ veröffentlichen. Nachdem schon 250 Platten gepresst waren, wurde jedoch fast die komplette Auflage wieder eingestampft und heute existieren nur noch zwei davon. Ein genauer Grund, warum die Single nie zur Veröffentlichung kam, ist nicht bekannt. Einige behaupten, Frank Wilson war mit seiner Leistung nicht zufrieden, oder wollte sich doch lieber ausschließlich auf seine Arbeit als Produzent konzentrieren. Ein anderes Gerücht besagt, der Motown-Boss Berry Gordon wollte Frank Wilson daran hindern, als Sänger zu erfolgreich zu werden, um ihn so nicht als Produzenten zu verlieren. Doch egal aus welchem Grund es nur noch zwei dieser Platten gibt, „Do I Love You (Indeed I Do)“ gilt heute als die seltenste und auch teuerste Northern-Soul-Single der Welt und wurde 2009 für 37.000 Dollar verkauft.

    The Down Home Boys

    Long Cleve Reed und Little Harvey Hull, in den 30′er Jahren auch als The Down Home Boys bekannt, spielten 1927 mehrere Blues Platten ein. Unter anderem auch „Original Stack O’Lee Blues“, welche sie bei dem Label „Black Patti“ veröffentlichten. Allerdings existierte „Black Patti“ nur eine sehr kurze Zeit, in der auch insgesamt nur 55 Platten von dem Label herausgegeben wurden. „Original Stack O’Lee Blues“ ist davon die seltenste, denn heute gibt es nur noch ein bekanntes Exemplar, das sich in Sammlerhänden befindet. Joe Bussard, einem der bekanntesten Plattensammler der Welt, gehört die Schallplatte heute. Ihm wurden 20.500 Euro dafür geboten, doch er lehnte den Verkauf ab.

    Handbemalte Plattencover von den White Stripes

    Ganz besondere Schallplatten-Exemplare gibt es von der zweiten White Stripes-Single „Lafayette Blues“, die 1998 von Italy Records herausgegeben wurde. Jack White und Dave Buick, der Besitzer von Italy Records, bemalten 15 Plattencover von Hand und verkauften die dann für sechs Dollar. Ganz besonders begehrt war dabei ein Bild, das Buick von Meg gemalt hatte, auf dem sie dem Betrachter die Zunge herausstreckt. White und Buick machten sich vor dem Verkauf Sorgen, ob der Preis nicht viel zu hoch sei und ob überhaupt irgendjemand eine ihrer Platten für sechs Dollar kaufen würde. Heute sind die Platten natürlich einiges mehr wert als sechs Dollar. 2003 wurde eins dieser Exemplare für 2700 Dollar weiterverkauft, 2010 hat ein anonymer Käufer eine der handbemalten Platten sogar für 18.000 Dollar erstanden.

    Ein Überraschungserfolg…

    Bob Dylans zweites Album „The Freewheelin’ Bob Dylan“ wurde 1963 veröffentlicht und beginnt mit „Blowin’ In The Wind“, welces Dylans meistgepieltestes Lied werden sollte. Das Album erreichte 2003 auf der Rolling Stone – Liste der „500 besten Alben aller Zeiten“ sogar Platz 97.

    Doch dieser Erfolg war alles andere als erwartet und die Veröffentlichung des Albums hat Dylan dem Produzenten John Hammond zu verdanken. Dylans Debütalbum war ein großer Flopp und da es sich nur 5000 mal verkaufte, wollten die Bosse seines Plattenlabels den Vertrag mit ihm nicht verlängern. Doch der Produzent Hammond vertraute auf Dylans Können als Liedermacher und sorgte dafür, dass ein zweites Album aufgenommen werden konnte.

    Für „The Freewheelin’ Bob Dylan“ nahm der Sänger einige Songs auf, konnte sich aber lange nicht entscheiden, welche der Lieder er wirklich veröffentlichen wollte. In letzter Sekunde entschied er sich noch gegen die Veröffentlichung von vier Liedern, die ihm zu altmodisch erschienen. Deswegen musste die erste Pressung des Albums 1963 zurückgezogen werden und heute gibt es kaum noch Platten, die diese zusätzlichen Songs enthalten. Eines, der noch bekannten existierenden Exemplare, wurde 2007 von einem Sammler für rund 24.000 Euro verkauft.

    Musikkenner wissen: Es gibt wahre Schätze unter den Schallplatten.

    Egal aus welchen Gründen, manche Schallplatten zu echten Raritäten geworden sind – ob eine komplette Pressung zurückgezogen wurde; manche Exemplare eine Besonderheit, wie eine Zeichnung, aufweisen; oder das Plattenlabel Pleite ging – sie sind alle etwas ganz Besonderes und die Hintergrundgeschichten dazu, sind immer interessant. Kein Wunder, dass Sammler viel Geld für solche Platten zahlen.

    Zu diesem Thema sind auch folgende Artikel lesenswert:

    Der Schmuggel mit den Schallplatten

    Absolut Vinyl – Im Rausch des schwarzen Goldes